Erst verschlief Wal-Mart  den E-Commerce, ließ sogar einst das Schnäppchen Amazon links liegen, wie Oliver Samwer auf dem e-Day von Tengelmann genüßlich ausbreitete, inwischen aber hat sich der US-Handelsriese einer Innovationsoffensive im E-Commerce verschrieben. Die hat gleich mehrere Schwerpunkte.

Eine der großen Brutstätten in Sachen E-Commerce ist bei der Handelskette das Wal-Mart-Lab.  Bessere Suchmaschinentechnologien, Social Shopping, Mobile - das sind nur einige der Kernfelder über denen dort intensiv gebrütet - und auch umgesetzt - wird. 

Auf dem Weg zu 9 Milliarden Dollar Online-Umsatz sollen neben einer weiteren Expansion (China, Brasilien) insbesondere neue technologische Plattformen, man denke nur an die Suchmaschinentechnologie Polaris,  und ein besseres und vor allem schnelleres Fulfillment den Koloss beweglich halten.

Wal-Mart baut mit "Pangaea" eine globale E-Commerce-Plattform

Eines der wichtigsten Projekte ist laut Charles M. Holley, Executive Vice President bei Wal-Mart, "Pangaea", benannt nach dem Superkontinent der Erdgeschichte als alle Kontinente zu einem einzigen Kontinent vereint waren. Eine globale service-orientierte E-Commerce-Plattform, die ein umfassendes Netzwerk schaffen soll, verbirgt sich dahinter. Details dazu blieb er aber auf einem Vortrag bei der Bank of America Merrill Lynch 2013 Consumer & Retailer Conference schuldig.

Und in Sachen Fulfillment?  Same Day Delivery. Derzeit testet Wal-Mart die Systeme in vier Metropolen. Es klingt ein bisschen wie ein Drohung, wenn Charles M. Holley laut Internet Retailer in seinem Vortrag daran erinnert, dass man potenziell 4000 Läden in den USA als Fulfillment-Center nutzen könnte. Holley: “We need to make sure we leverage those stores.”