Kurz vor 9: Wird "Amazon Flex" ein neuer Abhol-Service?, eBay überarbeitet Retourenpolitik, AO, Hierbeidir, Apple, Ikea, Wal-Mart, Mobile, Hierbeidir, Triumph, Arvato

Amazon: Die Weltherrschaft ist nicht genug

Wird "Amazon Flex" ein neuer Abhol-Service?:

Rund um Prime Now testet Amazon im Raum Seattle offenbar ein neues Konzept namens "Amazon Flex". In dem Hub für die Express-Lieferungen sollen Kunden ihre Pakete auch selbst abholen können. Geekwire spekuliert zudem darüber, dass Amazon dort auch ein Crowdsourcing-Konzept für die Lieferung erprobt, bei dem private Kunden nach dem Uber-Prinzip zu Zustellern für andere Kunden werden. Wichtigster Hinweis für die Story: Viel Gewusel rund ums Gebäude in Kirkland, im Bundestaat Washington, und ein Schild mit der Aufschrift: “Please take a ticket located behind you. Please look for your number on the top corner of the wall on your left. Proceed to pick up your package once your number is displayed.”

Jetzt lesen: Im Apple-Store geht es um ein paar Prozent, eBay will Retouren vereinfachen.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Ebay, Apple, Ikea, Wal-Mart, Arvato, Mobile, Hierbeidir, Triumph, AO

Kurz vor 9: Jet.com in Turbulenzen, Media-Saturn, Outfittery, Mytheresa, Hawesko, About you , Amaze, Kaufhof, Xing, Fitbit, Apple, Target

Marc Lore, jet.com

Jet.com in Turbulenzen:

Massenexodus der Marken beim extremst gehypten US-Neustarter Jet.com. Der Shop sorgte ja zunächst deshalb für so viel Aufsehen, weil mit Firmenchef Marc Lore ein Mann an der Spitze steht, der schon mit seinem früheren Unternehmen Quidsi (diapers.com, soap.com) gezeigt hat, wie man Amazon Paroli bietet.

Doch nun gerät der Shoppingclub mit dem Tiefstpreis-Versprechen für seine zahlenden Mitglieder in Turbulenzen. Top-Marken wie Macy’s, Home Depot, L’Oreal machen seit kurzem einen gewaltigen Bogen um Jet.com, und verbieten die Nutzung von Marke oder Logo. Grund soll laut WSJ eine etwas halbseidene Affiliate-Strategie sein, bei der Jet.com den Kunden Affiliate-Erlöse gutschreibt und sie aktiv auffordert, entsprechende Links zu Marken und Händlern zu klicken. Die Partner haben dem ganz gewiss nicht zugestimmt. Also zeigen sie jet.com jetzt den Stinkefinger.

Jetzt lesen: Abmahnungen wegen Elektro-Gesetz, Alibaba bekommt Top-Marken exklusiv.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Empörung über Mager-Model bei Zalando, Amazon, Real, Alibaba, Rocket Internet, Wal-Mart, Zooplus, Bol.com, Etsy, Returbo, Orion, Apple

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 24. Juni 2015 |

Kurz vor 9: Empörung über Magermodell bei Zalando,

Empörung über Mager-Model bei Zalando:

Zu dünn: Ein Skinny-Model in einer Slim Fit-Jeans im Zalando-Webshop hat im Social Web einen Shitstorm ausgelöst. Auf der Facebook-Fanpage empörte sich ein Fan "Gesund sieht doch anders aus" und sorgte nach Zählung der Textilwirtschaft binnen 48 Stunden für rund 30.000 Likes und hunderte von Kommentaren.
Zalando machte inzwischen den Kotau, entfernte das Model-Foto und will nun den Shop nach weiteren Mager-Models durchforsten. Kunden sollen dabei helfen. 

Jetzt lesen: Etsy öffnet Pop-Up-Stores, Bol.com mit Same Day Delivery. 
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Poststreik - Jedes fünfte Paket verspätet, Amazon, Strauss Innovationen, Twitter, Saturn, Lascana, Apple, Taylor Swift, Deichmann, Rocket Internet

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 22. Juni 2015 |

Kurz vor 9: Verdi droht Post mit Streik,

Poststreik zeigt Wirkung:

25.000 Streikende zeigen Wirkung. Der Poststreik wird immer mehr zur Belastung für den Versandhandel. Wie die Deutsche Post DHL Group auf Anfrage der TextilWirtschaft mitteilte, werden derzeit täglich rund 20 Prozent der Pakete nicht zeitgerecht ausgeliefert. Am Mittwoch vergangener Woche waren es noch 7 Prozent von insgesamt 4,1 Millionen Paketen.

Beim Shipping Service Provider Shipcloud ist der Anteil von DHL-Sendungen im System von durchschnittlich 77 Prozent vor dem Streik auf 69 Prozent gesunken. „Außerdem hat sich die Zahl von Paketen mit Zustellverzögerung bei DHL in der Streikzeit versechsfacht“, berichtet Geschäftsführer Claus Fahlbuch.  Laut dem Hamburger Webanalysten Etracker ist durch den Streik der Umsatz der deutschen Online-Händler um 12 Prozent gesunken. Das entspricht rund 78 Millionen Euro pro Woche.
Mit dem Poststreik wächst zugleich das Interesse an Clickt & Collect. Händler berichten, dass sich Kunden ihre Ware derzeit vermehrt in der Filiale abholen.

Jetzt lesen: Amazon überarbeitet Bewertungssystem, Buchhändler kapert Amazon.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Idealo forciert Direktkauf, Amazon, Zalando, Apple, Coupies, Project A, ProSiebenSat.1, Collins, Spryker, Blendle, Hungr

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 9. Juni 2015 |

Kurz vor 9: Idealo forciert Direktkauf,

Idealo forciert Direktkauf:

Schon 2014 bot das Online-Preisvergleichsportal idealo stellenweise den Direktkauf an. Nun aber können Nutzer mehr denn je ihre Produkte direkt über die Angebotsvergleichsseite beim gewünschten Händler kaufen, ohne dass sie dafür den jeweiligen Online-Shop besuchen müssen. Die Zahlungsabwicklung erledigt neuerdings Heidelpay und macht damit den Einkauf erheblich leichter. Bezahlt werden kann per Kreditkarte und PayPal.

Fest steht aber auch: Die Option zum Direktkauf ist zuweilen noch ein seltenes Pflänzchen auf den Produktseiten. idealo lockt denn auch Händler mit einem bequemen Einstieg. Und: Gebühren fallen nur im Falle eines tatsächlich generierten Verkaufs an.

Wird idealo damit nun zum Marktplatz? Nein, heißt es im Unternehmens-Blog: "Preisvergleich bleibt idealos wichtigste Mission".

Jetzt lesen: Zalando kauft Bread & Butter, Blendle startet in Deutschland.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Windeln.de unter der Lupe, Ebay, Zalando, Apple, Rocket Internet, Spreadshirt, Click&Collect, Delivery Hero, Beacon, Locafox

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 8. Juni 2015 |

windeln.de

Windeln.de unter der Lupe:

Trotz Kursverlusten beim Börsenstart hat der Babyartikelversender Windeln.de einen IPO hingelegt, der noch nachhaltig wirken dürfte. Rund 100 Millionen Euro hat Gründer Alexander Brand nun für die weitere Expansion in der Tasche. Die Aussichten sind jedenfalls gut. 87 Prozent Plus im ersten Quartal. Ende 2015 dürfte es um einen Umsatz von um die 180 Millionen Euro gehen.

Welche Rolle dann der chinesische Markt spielt, wie sich neue Sortimente entwickeln, wie der Customer Lifetime Value finanziert wird und welche Rolle dabei Mobile spielen kann, wird man ein halbes Jahr nach dem Börsengang besonders genau unter die Lupe nehmen. Wir tun das im Gespräch mit Alexander Brand auf dem Branchenkongress etailment 2.015 am 11./12. November 2015 in Frankfurt. Mit dabei sind dann unter anderem auch Macher von Zalando, notebooksbilliger.de, bonprix, Shopwings, Kaufhof, myTheresa.

Jetzt lesen: Neues Shopsystem für Spreadshirt, Geldregen für Delivery Hero.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Pinterest - Debut für den Buy-Button, Amazon weitet kostenlosen Versand aus, Ebay, Kaufhof, Menlook, Frontlineshop, Orderbird, Neiman Marcus, New Look, House of Fraser

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 3. Juni 2015 |

Pinterest

Buy Button bei Pinterest:

Pinterest hat jetzt seine Pläne für einen Buy Button konkretisiert. Die "Buyable Pins" sollen zusätzliche Feature erhalten, Preise anzeigen und einen direkten Einkauf des Produktes aus der Pinterest-App ermöglichen. Zum gezielten Shoppen gibt es einen Preis-Filter. Zum Start - vorerst nur in den USA - soll unter anderem Macy`s mit dabei sein. Die Zahlungsabwicklung (Apple Pay und Kreditkarte) erledigt Payment-Anbieter Stripe, der auch Facebook und Twitter unterstützt. Die Shopping-Pins dürften vor allem Händler im Bereich Mode, Food und DIY interessieren, den bei Pinterest besonders gefragten Kategorien. Pinterest


Jetzt lesen: Amazon weitet kostenlosen Versand aus, Menlook kauft Frontlineshop.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Neue Tempo-Attacke von Amazon, Gehaltsreport, SportScheck, Kaufland, Swatch, Postmates, Hornbach, Apple, Wimdu, Yelp

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 29. Mai 2015 |

Schrader Otto

Amazon macht Same Day Delivery kostenlos:

Amazon rollt sein Same Day Delivery-Angebot in den USA nun kostenlos  aus. So sollen Prime-Kunden bei Warenbestellungen über 35 Dollar diese im Rahmen ihrer 99-Dollar-Mitgliedschaft noch am gleichen Tag bekommen können. Umsetzen will Amazon das Konzept in rund 500 Städten, meldet Geekwire. Bislang verlangte Amazon 5,99 für die taggleiche Lieferung. Amazon gleicht damit seine Services an. Bietet Amazon doch auch in mehreren US- Städten den Service Prime Now an. Dabei können Prime Kunden beispielsweise in New York Waren binnen einer (kostenpflichtig) oder zwei Stunden (kostenlos) erhalten.

In Deutschland sollen unterdessen Tests für den Lieferdienst Prime Now bevorstehen. Laut Informationen der Lebensmittel Zeitung will Amazon das Konzept von Prime Now schleunigst in Berlin erproben.

Aufschrecken dürften auch Pläne, das Amazon eine Lebensmittel-Eigenmarke „Elements“ plant, die dann via Amazon Fresh vertrieben wird. Laut WSJ befindet sich Amazon derzeit in Verhandlungen mit Private-Label-Herstellern. Mit Windeln war Amazon zuvor wegen Qualitätsproblemen gefloppt.

Jetzt lesen: Yelp wird Onlineshop, Apple testet Same-Day-Delivery, Top-Verdiener in der Onlinebranche.:
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon bietet Coupons, Apple pusht Webshop, Google, Bonprix, Facebook, Startups, Mobile Commerce

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 8. April 2015 |

Kurz vor 9: Amazon bietet Coupons, Apple, Google, Bonprix, Facebook, Startups, Mobile Commerce

Coupons bei Amazon:

Amazon bietet jetzt auch in Deutschland Coupons beim Einkauf ausgewählter Produkte an. Der Sonderrabatt  sorgt für einen festen Preisnachlass oder einen Discount für einen bestimmten Prozentsatz, der dann an der Kasse abgezogen wird. Die Coupons sind jeweils nur für eine begrenzte Zeitspanne gültig. Derzeit findet man die meisten - noch recht überschaubaren - Angebote im Bereich Drogerie und Haushalt.
Jetzt lesen: Apple stärkt Webshop, Google als Buchungsplattform.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Yapital am Ende?, Burda will Zooplus verkaufen, Zalando puristisch, PayPal, Bastei, Apple, Amazon

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 26. Februar 2015 |

Yapital Mobile Payment

Burda verkauft Zooplus:

Rechte Lust hat Burda an seiner einstigen Vorzeige-Investition Zooplus schon länger nicht mehr. Nach und nach schrumpfte die Beteiligung auf rund 30 Prozent. Jetzt will Burda ganz raus. „Wir wollen über die nächsten zwei, drei Jahre bei Zooplus aussteigen“, sagte Burda-Digitalvorstand Stefan Winners im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Zooplus bringt aus Sicht von Burda zu wenig Dividende. Logisch: Das Geld wandert stattdessen vor allem in die Expansion. Mit dem Denken steht Burda übrigens in der Verlagswelt nicht alleine da. Etliche Medienunternehmen schrecken vor Investitionen in Startups zurück, weil die nicht den schnellen Euro versprechen oder auf Jahre hinaus nur kleine Münze.
Zudem bietet Zooplus keine Überschneidung mit dem eigenen Kerngeschäft, seufzt man nun bei Burda. Dabei galt genau das vielen jahrelang als wichtiges Signal für die Verlagswelt.

Zooplus hatte erst kürzlich für 2014 ein Umsatzplus von 33 Prozent auf 543 Millionen Euro gemeldet. Werbeerträge und andere Erlöse mitgerechnet beläuft sich die Gesamtleistung auf 571 Millionen Euro. Plus 34 Prozent. Damit übertraf der Internethändler die eigene Prognose von 550 Millionen Euro.

Jetzt lesen: Otto will Yapital quitt werden, Zalando macht es selbst.
Mehr lesen»