Kurz vor 9: Amazon Echo kann jetzt auch shoppen, Alibaba, Mirapodo, Rich & Royal, Auctionata, Flipkart, Wal-Mart, Domino`s, JD, Pinterest, Lufthansa, Social Media

amazon echo

Amazon Echo kauft aufs Wort

Amazon-Echo, Lautsprecher- und Horchbox für das Smart Home, hilft jetzt auch beim Einkaufen. Zumindest kann man in den USA jetzt schon mal mit dem Sprach-Kommando "Reorder ..." bisherige Einkäufe nochmals bestellen. Der schwarze Zylinder nennt den aktuellen Preis der jeweiligen Produkte und fragt dann nach, ob man den Artikel nochmals bestellen will. Und: Findet Echo das Produkt nicht in der Einkaufshistorie, macht es eigene Vorschläge. Den Service gibts nur für Prime-Kunden und Prime-Produkte.
Was mir immerhin reichen würde, meine Staubsaugerbeutel auf Zuruf nachzubestellen. Slashgear

Jetzt lesen: Alibaba will global attackieren, Wal-Mart kontert Amazon Prime.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Home Services - Amazon liefert jeden Handwerker, Auctionata, HSE24, Amazon, Rocket Internet, eBay, Yoox, Net-a-Porter, Macys

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 31. März 2015 |

Uber ist erst der Anfang: Die Macht der neuen Plattformen

Amazon Home Services gestartet:

Amazon hat jetzt seinen neuen Dienstleistungs-Marktplatz „Amazon Home Services“ in den USA offiziell gestartet. Kunden sollen dort nahezu jeden erdenklichen Handwerker und Dienstleister vom Installateur bis zum Yoga-Lehrer finden und sofort buchen können. Eine "Happiness Guarantee"-verspricht, dass Amazon den Dienstleistern fortlaufend auf die Finger schaut. Amazon will daher auch nur in dem Programm zulassen, die eigenen Qualitätsstandards entsprechen. Kunden buchen die Dienstleistung wie jede andere Ware, legen sie in den Warenkorb und bezahlen nach Erledigung. Amazon will zudem Preise anderer Anbieter egalisieren.

Amazon baut damit ein weiteres Element auf, um Kunden langfristig an das eigene Ökosystem zu binden. Amazon, das 10 bis 20 Prozent Provision kassiert, sieht den Service zugleich aber auch als wichtige künftige Einnahmequelle. Und Amazon Home Services ist eine Einnahmequelle für Daten. Wer beispielsweise eine Putzfrau bestellt, braucht ja womöglich auch Putzmittel. Das Angebot ist zudem extrem groß - wenn man beispielsweise jemanden zum Ziegen hüten sucht, hilft Amazon auch weiter. Allerdings konzentriert sich das Angebot, bei dem Amazon mit nationalen Serviceanbietern wie TaskRabbit kooperiert, derzeit noch auf große Städte. Geekwire / Amazon

Jetzt lesen: 42 Millionen Euro für Auctionata, Handel baut auf Erlebnis im Webshop.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon forciert Fashion, Rocket Internet startet Agentur, Otto Group, Auctionata, Reuter, Brands4friends, Hybris, Uber

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 19. Februar 2015 |

Amazon: Jetzt kommt die Mode-Attacke - ein bisschen

Amazon hübscht seine Mode auf:

Ein rechter Lustkauf ist Mode-Shopping bei Amazon noch nicht. Das liegt an Details, aber auch am Flair. Und Flair ist auch eine Sache des Image. Um das aufzupolieren sponsert Amazon an vorderster Front nun mit der „New York Fashion Week: Men’s“ im Juli eines der globalen Highlights der Branche. Und es geht auch ums Geschäft. Schließlich gilt es, die Beziehung zu den Herstellern zu verbessern und gerade Marken im Luxussegment für Amazon zu interessieren. Seit jeher das erklärte Ziel von Jeff Bezos, der übrigens gerne allen Zweiflern mal erklärt: "Amazon Fashion is booming".  Amazon wiederum packt Promo zum Event auf seine Fashion-Sites Amazon Fashion, East Dane und MyHabit. Zudem hat sich Amazon gerade mit der "Vogue"-Autorin Caroline Palmer weitere Kompetenz eingekauft.  ECommerce Bytes

Jetzt lesen: Rocket Internet startet Agentur, Absage an Uber.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon verkauft Service gleich mit, Tirendo, DHL-Dementi, Auctionata, Karstadt, Allyouneed, Alibaba, Snapchat

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 31. Juli 2014 |

Kurz vor 9: Amazon verkauft Service gleich mit

Amazon: Nur Waren verkaufen? Warum nicht auch den passenden Service dazu bieten? Den Babysitter zu den Pampers, die TV-Techniker zum Flatscreen, den Automechaniker zu den Reifen dazu vermitteln. Das denkt sich ja beispielsweise eBay, das in den USA Reperaturdienste rund ums Auto parallel zum Verkauf von Autoersatzteilen anbieten will. Zudem läuft mit "eBay Hire",  ein Marktplatz auf dem lokale Dienstleister ihre Services anbieten, in den USA bereits als Beta-Version.

Auch Amazon sieht darin ein lukratives Geschäft (20 % Provision für die Vermittlung) und will seine schon 2012 in Seattle begonnenen Tests nun auch in New York und Los Angeles erproben, meldet Reuters und verweist auf entsprechende Infos für lokale Dienstleistungen.  Amazon und eBay können dabei von dem Vorteil profitieren, entsprechende Service gleich neben den Produkten im Shop zu offerieren. Auf Sicht werden die Big Player also die Vermittlung von Services kaum Start-ups wie Einfach-machen-lassen überlassen, das mit einen Netzwerk an Dienstleistern zur Bestellung den Monteur dazu liefert und sich so auch schon bei Amazon, Cyberport und Notebooksbilliger.de präsentierte.

Jetzt lesen: Tirendo in der Krise, Allyouneed in der Offensive.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Zalando kontert RTL-Bericht und klagt, Alibaba, Auctionata, SportScheck, Tom Tailor, Debenhams, Google, Amazon

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 16. April 2014 |

Zalando im Shitstorm: Kreischalarm bei Twitter nach RTL-Bericht

Zalando: Den Shitstorm konnte Zalando nicht verhindern. Doch die Krisen-PR funkionierte schnell und gekonnt. Bereits kurz nach dem RTL-Bericht über angeblich unwürdige Arbeitsbedingungen im Lager in Erfurt reagierte Zalando bei Twitter und Facebook, hob kurz danach eine Erklärung und eine FAQ-Seite ins Netz, die ein deutlich anderes Bild zeichnen, als der RTL-Bericht.

Weniger sinnig, wenn auch nachvollziehbar, ist indes das Vorhaben von Zalando, nun juristisch gegen die RTL-Journalistin vorzugehen, die undercover im Lager arbeitete und mit versteckter Kamera drehte. Begründung von Zalando: Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen. "Wir müssen verhindern, dass unsere Prozesse und Systeme, die wir zum Teil auch selbst entwickelt haben, irgendwo auf Film verfügbar sind“, sagt Zalando-Sprecher Boris Radke dem Handelsblatt.

In dem Bericht hatte die Reporterin unter anderem kritisiert, dass Mitarbeiter nicht sitzen dürfte und Picker bis zu 27 Kilometer am Tag gehen müssten. Auch fühlte sie sich von den Diebstahlkontrollen schikaniert und wertete die Logistik-IT als Überwachung der Mitarbeiter.

Jetzt lesen: Auctionata holt 21 Millionen Euro, Alibaba verdoppelt den Gewinn.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Onlinehändler protestieren gegen Beschränkungen, Amazon, Fairnopoly, Spreadshirt, Auctionata, Black Friday Sale, Facebook, PayPal, Blacklane

Von Klaus Janke | 18. Dezember 2013 |

Choice in eCommerce

Protest gegen Handelsverbote: Die Initiative Choice in eCommerce hat eine Petition für Angebotsvielfalt und Innovation im Onlinehandel formuliert, die von mehr als 14.000 Online-Händlern aus ganz Europa unterzeichnet wurde. Sie wurde gestern an Olli Rehn, den Vize-Präsidenten der EU-Kommission, übergeben. Die Initiatoren fordern, dass Hersteller und Markenartikler von Handelsbeschränkungen oder Verboten für den Onlinehandel absehen. Die EU soll hier für Liberalisierung sorgen. Hintergrund sind Bestrebungen zahlreicher Unternehmen, den Verkauf ihrer Produkte im Internet zu untersagen. Choice in eCommerce ist eine im April 2013 von Oliver Prothmann in Berlin gegründete Initiative von Onlinehändlern. Prothmann ist Gründer des Multi-Channel-Tools chartixx. Die Initiative wird auch vom Bundesverband Onlinehandel (BVOH) und der Computer and Communications Industry Association (CCIA) unterstützt.

Jetzt lesen: Amazon plant neuen Lebensmittel-Shop, Spreadshirt und Auctionata ziehen erfolgreiche Bilanz.


Mehr lesen»

7 Startups mit Sinn für Kunst

Von Klaus Janke | 25. Juni 2013 | 2 Kommentare Kommentieren

jpeg-5000.jpeg
Es ist nicht einfach, das Geschäft mit der Kunst. Vor allem kleinere Galerien müssen zunehmend aufgeben. Die Möglichkeiten für Künstler, in direkten Kontakt mit potenziellen Käufern zu kommen, schrumpfen. Abhilfe schafft der Onlinehandel. Immer mehr Startups legen die Bedenken ab, Kunst müsse auf jeden Fall haptisch vermittelt werden, und launchen interessante Angebote. Ein etailment-Überblick.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Regiondo im TV, Service regiert, Tengelmann, Sportscheck, Payment, Auctionata, Agaadoo, Kate Spade, Morrisons

Von Klaus Janke | 25. Juni 2013 |

jpeg-4974.jpeg

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9

Regiondo: Seine erste TV-Kampagne hat der Online-Marktplatz für Freizeitaktivitäten gestartet. Ein 25-sekündiger Spot und mehrere Reminder zeigen unter dem Motto "So bucht man Freizeit heute!" das Angebotsspektrum des 2011 gegründeten Münchner Unternehmens. Alle gezeigten Szenen und Bilder des Spots wurden dabei von konkreten Anbietern und Kunden des Marktplatzes beigesteuert. Die Spots sind auf privaten Sendern zu sehen sein, das Mediavolumen liegt im siebenstelligen Bereich.

Jetzt lesen: Ohne Service läuft im E-Commerce nichts, Sportscheck wird Testsieger.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon-Streik auch in Frankreich, Zalando verkauft, Otto, Auctionata, Rakuten, Urbanara, Billiger.de, Shell

Von Klaus Janke | 12. Juni 2013 |

jpeg-4813.jpeg

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9

Amazon: Die Protestwelle weitet sich aus: Laut Buchreport streiken nun auch in Frankreich Mitarbeiter des E-Commerce-Riesen. 100 der 900 Beschäftigten im Versandlager Saran 100 Kilometer südöstlich von Paris haben die Arbeit niedergelegt. Sie wollen damit Gehaltserhöhungen durchsetzen. Amazon unterhält in Frankreich vier Lager. In Deutschland hat Ver.di derweil den Druck erhöht und droht mit unbefristeten Streiks. Die bisherigen Warnstreiks hätten Amazon bereits getroffen, da in großem Stil Waren nicht ausgeliefert würden.

Jetzt lesen: Amazon dominiert Europas E-Commerce, Zalando verschlankt sich, Rakuten wächst.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Otto und das Geheimprojekt "Collins", Marks & Spencer, Zalando, Fashion ID, Deutsche Bahn, eBay, dm, Food, Mymüsli, Auctionata, Toys'R'Us

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 3. April 2013 |

hillebrand
Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9 Otto: Projektname "Collins": Fashion sowie Home & Living soll ein Online-Shop bieten, mit dem Otto 2014 starten wird. Das besondere daran: "Collins" (Arbeitstitel) soll eine wichtige Rolle innerhalb der Otto-Gruppe spielen und wird von Benjamin Otto, 37, geführt. Der ist der Sohn des Aufsichtsratsvorsitzenden Michael Otto und Enkel von Firmengründer Werner Otto. Mit an Bord sein soll Tarek Müller, Chef der Unternehmensberatung Netimpact, schreibt Versandhausberater. Rainer Hillebrand, Konzernvorstand für E-Commerce, will am Freitag in Hamburg die weitere E-Commerce-Strategie der Otto Group vorstellen. Bezeichnenderweise beim Beteiligungsunternehmen e.ventures.  etailment wird von dort berichten. Jetzt lesen: Die Schweizer maulen über Zalando und Marks & Spencer testet Mobile Payment mit eigener App.
Mehr lesen»