bvh: Das ist der neue Präsident beim bevh - Gero Furchheim

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 3. April 2014 |

bvh: Das ist der neue Präsident bem bevh
Aus dem Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) wird der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh). Wir berichteten. Mit dem neuen Namen steht auch ein neuer Mann als Präsident des bevh an der Spitze. Gero Furchheim. Er löst Thomas Lipke ab, der vier Jahre an der Spitze des Verbandes stand. Wer ist der Neue? Einige erwartbare und einige ungewohnte Antworten.
Mehr lesen»

Thema: Player&People

Schlagworte: BVH, bveh

Kurz vor 9: E-Commerce im Namen - bvh heißt jetzt bevh, Bonprix, Outfittery, Amazon, Sport Scheck, Asos, Speed4Trade, Neiman Marcus

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 3. April 2014 |

Kurz vor 9: E-Commerce im Namen - bvh heißt jetzt bevh,

BVH: Es ist nur ein Buchstabe und doch deutet er eine Zeitenwende an. Beim Bundesverband des Deutschen Versandhandels hat sich in der URL und in das Namenskürzel ein "e" gezwängt. "bevh" heißt es nun. Das "e", man muss es kaum erwähnen, steht natürlich für E-Commerce und so firmiert der Branchenverband nun unter Bundesverband E-Commerce und Versandhandel. Konsequent. Der bvh/bevh hat zudem soeben seine Innovationspreise vergeben. Mehr dazu nach dem Klick.

Jetzt lesen: Bonprix ist gut in Form und Outfittery hilft via Twitter.
Mehr lesen»

Kunden geben Lieferzeiten Top-Noten - Abgesang auf Same Day Delivery?

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 19. Februar 2014 |

Kunden geben Lieferzeiten Top-Noten - Abgesang auf Same Day Delivery?
Tiefer hängen. Das ist derzeit bei vielen Marktteilnehmern die Losung in Sachen Same Day Delivery. Erschien es zunächst als cleverer Weg, erst beim Kunden den Wunsch nach schnellerer Lieferung  zu wecken und dann auch gleich die Lösung zu bieten, um weitere Servicevorteile im Fulfillment anzuhäufen, wird die Option nun lieber wieder auf kleinerer Flamme gekocht.  So hat eBay-Chef John Donahoe angesichts der Kosten gerade die Losung ausgegeben: Macht mal halblang. Dabei schürte der Markplatz selbst mit eBay Now die Erwartungen. Nur: Die Kunden haben gar nicht so ein gewaltiges Interesse an einer Express-Lieferung. Das belegt auch eine aktuelle Studie des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh).
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Readfy und der Run auf die Leihbüchereien für E-Books, Foodpanda, Yapital, Fashionhype, Amazon, Brax, ReCompare, Weltbild, Intershop, Otto, bvh, Sears, Hermes

e-book

Readfy: Aus Lesersicht ist ein Abo-Modell für E-Books toll. Aus Verlagssicht - nunja. Die 15.000 Titel, mit denen nun die E-Book-Leihbücherei Readfy startet, nehmen sich denn auch angesichts der jährlichen Flut an Neuerscheinungen eher spärlich aus. Bis zum Jahresende will das Spotify für Bücher 30.000 Titel im Programm haben. Auch das ist noch übersichtlich. Finanziert wird das für Leser kostenlose Abo-Angebot mit Werbung (für knapp 10 Euro im Monat ist es werbefrei). Am gestrigen Starttag der Plattform rauchte erstmal der Server ab. Zu kleiner Server für zu viele interessierte Leser. Auf der Crowdfunding-Plattform Companisto sammelte Readfy binnen Stundenfrist 25.000 Euro ein, meldet das Börsenblatt. Der Markt ist also da.

Hierzulande ist Readfy aber längst nicht allein. Auf der Plattform Skoobe, von den Verlagsriesen Random House und Holtzbrinck angeschoben, kann man für 10 Euro im Monat  beliebig schmökern, allerdings ist das Angebot von knapp 30.000 E-Books auch dort noch eher überschaubar.

Scribd, das sich, mit angeblich 80 Millionen Nutzern pro Monat, als weltweit größtes Download-Portal für Texte sieht, hat unlängst ebenfalls ein Abo-Modell gestartet: Für 8,99 US-Dollar im Monat können die Abonnenten dort unbegrenzt viele Texte lesen. Viel Wirbel machte zuletzt der New Yorker Startup Oyster. Für 9,95 US-Dollar pro Monat können die Abonnenten E-Books aus dem iTunes-Store von Apple herunterladen und auf bis zu sechs Geräten synchronisieren und lesen. Mehr zum Thema auch in unserem Beitrag: Spotify für E-Books: Rettung oder Bedrohung?

Jetzt lesen: Notebooksbilliger macht über eine halbe Milliarde Euro Umsatz. Brax zeigt sich bei Amazon..
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Weihnachtsgeschäft mit sattem Plus, Strauss Innovation, Media-Markt, Amazon, Zooplus, Deichmann, Weltbild, Juniqe, Kisura

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 31. Januar 2014 |

Kurz vor 9: Weihnachtsgeschäft mit sattem Plus, Strauss Innovation, Media-Markt, Amazon,

Wachstum: Bei 8,5 Milliarden Euro lag der E-Commerce-Umsatz in Deutschland im Weihnachtsgeschäft 2013. Das sagt die Bilanz des Branchenverbands bvh. Das wäre ein Plus von 54,5 Prozent zum Vorjaheszeitraum. Insgesamt machte der interaktive Handel 10,3 Milliarden Euro Umsatz (plus 24 Prozent zum Vorjahreszeitraum). Am häufigsten gekauft wurde Kleidung (2,4 Milliarden Euro), gefolgt von Büchern (1,1 Milliarden Euro). Unterhaltungselektronik und Elektronikartikel brachten 790 Millionen Euro in die Kassen, Spielwaren 342,7 Millionen Euro ein, Schmuck und Uhren 207,5 Millionen Euro. Damit lag das Weihnahctsergebnis deutlich über der Prognosen.

Jetzt lesen: Amazon verdient prächtig und enttäuscht, Media-Markt testet Same Day Delivery weiter und Strauss Innovation kämpft gegen die Insolvenz.
Mehr lesen»

bvh-Händlerumfrage: Rundum super läuft das Weihnachtsgeschäft nicht

Von Klaus Janke | 10. Dezember 2013 |

BVH_LOGO
Die E-Commerce-Branche rechnet mit einem umsatzstarken Weihnachtsgeschäft - das geht aus der bvh-Händlerbefragung zum "Weihnachtsgeschäft 2013" hervor und das wundert auch niemanden. Schaut man aber etwas genauer auf die Ergebnisse, zeigt sich auch eine gewisse Ernüchterung. Zwar rechnen über 40 Prozent der befragten interaktiven Händler mit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum "steigenden" Umsätzen, aber gut 51 Prozent gehen nur noch von plusminus null aus. Die Zeit des fast naturgesetzlichen, automatischen Wachstums sind offenbar vorbei.

Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: BVH

Kurz vor 9: Kommt Amazon fresh nach Deutschland? Paket kommt per Drohne, Karstadt, Ikea, Rocket Internet, Uniqlo, Hugendubel, bvh

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 2. Dezember 2013 |

amazon e-food

Amazon: Amazon und Online-Lebensmittelhandel in Deutschland? Warum denn nicht, denkt Deutschland-Chef Ralf Kleber und denkt laut über einen Deutschland-Start des Lebensmittel-Lieferdienstes Amazon fresh nach, den der Online-Riese in einer Reihe von US-Städten bereits erfolgreich erprobt. "Der Auftrag ist, dass wir uns auch darum kümmern müssen. Der Auftrag ist aber nicht unbedingt, dass wir uns morgen darum kümmern müssen", sagt Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber laut Standard.at der Nachrichtenagentur Reuters. Kleber sieht Lebensmittel vor allem als Chance, dass der Kunde noch öfter mit Amazon in Interaktion tritt. Erwartet wird, dass Amazon fresh bis Ende 2014 in 40 US-Metropolen verfügbar sein könnte.

Jetzt lesen: Amazon kommt per Drohne, Ikea-Managerin soll Karstadt retten.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon wird karitativ, Zalando, Rocket Internet, Lendico, Emerango, Christ, Swarowski, Best Buy, Facebook

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 31. Oktober 2013 |

amazonsmile

Amazon: Es gibt ja eine Reihe von Start-ups mit sozialer Note, die dem Kunden helfen wollen, beim Shopping Gutes zu tun. Beispielsweise in dem ein Teil der Verkaufserlöse gespendet wird oder für jeden hierzulande im Shop gekauften Schuh ein paar Kinderschuhe für Kinder in den Krisenregionen dieser Welt  gefertigt werden. Das war ein bisschen auch als sozialer USP gedacht. Das ist nur leicht kopierbar. Zum Beispiel von Amazon. Der Online-Riese kann ein wenig mehr soziale Kosmetik vertragen und startet jetzt in den USA das Programm AmazonSmile.  Amazon gibt künftig 0,5 Prozent des Kaufpreises entsprechend gekennzeichneter Produkte an karitative Zwecke weiter. Welche das dann im Einzelnen sind, kann der Kunde beim Einkauf bestimmen. Wer am Programm teilnehmen will, muss seinen Einkauf aber über AmazonSmile beginnen. Das deutsche Start-up Fairnopoly ist da großzügiger. Beim Anti-Amazon gehen 1 Prozent jeder Transaktion automatisch an Initiativen, die sich aktiv für Transparenz und gegen Korruption einsetzen.

Jetzt lesen: Best Buy feiert sich als Showroom, Facebook gewinnt beim Umsatz und verliert Teenager.
Mehr lesen»