Kurz vor 9: Online-Hochzeit bei Ikea, Fashion For Home, E-Books, Home24, Rocket Internet, Thermondo, BlaBlaCar, Planet Sports, Amazon, Shopify, Facebook

Kurz vor 9: Online-Hochzeit bei Ikea

Ikea bietet Hochzeit online:

Ikea hat mit Brollop eine Art Online-Hochzeitsplaner ins Netz gestellt, mit dem man die Zeremonie durchaus auch von der Couch aus in verschiedenen illustren Locations (Strand, Wald, Boot, Zirkus) virtuell vollziehen kann und sich die Brautleute, Trauzeugen und Gäste quasi in einer Art abgespeckten Google Hangout Videokonferenz zusammenschalten können. Muntere Content-Marketing-Idee, die mit Einrichtungstipps ergänzt wird und durchaus ernstgemeint ist. Ikea erklärt gleich mit, unter welchen Bedingungen die Online-Hochzeit gültig ist - in Schweden. Erklärvideo
Jetzt lesen: Fashion For Home schwört auf Showrooms, Home24-App macht auf Tinder.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Zalando spielt mit Augmented Reality, Bol, E-Books, Project A, Weltbild, Breuninger, Conrad, Sainsbury, Home Depot, Warby Parker, Nordstrom, PayPal, Mobile Payment

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 19. November 2014 |

Kurz vor 9: Zalando spielt mit Augmented Reality,

Zalando - Ü-Ei digital:

Das vorherige Magazin habe ich noch ungelesen weggeworfen. Diesmal nicht. Das neue Zalando-Magazin (pdf) ist ein Ü-Ei. Was zum Spielen und Überraschungen. Nämlich mit Augmented Reality Feature. Insgesamt 15 Magazinseiten der Ausgabe enthalten zusätzliche Applikationen. Spezielle Icons verweisen auf 360-Grad-Ansichten, Videos und allerlei Gedöns.

Um die Anwendung zu starten, können Nutzer in der Zalando iOS App unter Einstellungen die Option „Magazin Scanner“ auswählen. Nett. Ins nächste Magazin schaue ich dann wieder, wenn holografische Figuren die Mode vorführen. Also so ungefähr in 17 Monaten. Vermutlich.

Jetzt lesen: Software-Framework für Jedermann von Project A, Bol.com ist vor Amazon nicht bang.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Giga-Wachstum bei GartenXXL, Zalando, PayPal, eBay, Douglas, Yapital, AO, E-Books, Fab, Eatfirst, Conleys, Trendstudien

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 1. Oktober 2014 |

Bastian siebers

Garten XXL wächst durch die Decke:

"Unsere Umsätze gehen mit einem Plus von 300 Prozent aktuell sprichwörtlich durch die Decke", zieht Bastian Siebers, Sprecher der Geschäftsführung der Tengelmann E-Stores, eine positive Bilanz für Garten XXL. Die Umsätze aller etablierten Online-Sortimente, wie Gartentechnik und Gartenmöbel, seien im ersten Halbjahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr um mindestens 150 bis 200 Prozent gewachsen. Im Bereich Pflanzen lag die Wachstumsrate sogar bei über 500 Prozent. Es sei eine "Rallye", so Siebers. Er erwartet, dass binnen drei Jahren im Garten-Segment mindestens 10 % des Umsatzes auf den Online-Handel entfallen. Das komplette Interview mit Siebers kann man beim ECC nachlesen.

Jetzt lesen: Douglas kassiert mit Yapital, eBay und PayPal trennen sich.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: BUND will Retouren verteuern, Top Shops, Uber, Tchibo, Amazon, Asos, Jet, Macy´s, E-Books

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 17. September 2014 |

bund

BUND: "Retoursendungen dürfen den Kunden nicht kostenlos angeboten werden, da auch sie immer zusätzliche Kosten für die Allgemeinheit verursachen." Antje von Broock, Leiterin Klimateam beim BUND, fordert in einem Debattenbeitrag im bevh-Blog, dass die gesellschaftlichen Kosten eingepreist werden. Allein der Ressourcenverbrauch durch den verfahrenen Treibstoff, zusätzlich anfallende Arbeitsstunden bei Transporteuren und Anbietern, summiere sich laut Untersuchungen der Uni Regensburg auf rund 15 Euro pro zurückgehender Sendung, so von Broock. Auch andere Warensendungen sollten deutlich mehr kosten. So sollten Expresslieferungen um ein Vielfaches teurer sein als normale Lieferungen, da sie auch deutlich mehr Kosten verursachen, fordert von Broock. 

Jetzt lesen: Uber Pop darf weitermachen, Top-Shops im Onlinehandel.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: E-Book, Amazon, Asos, Macys, Uber, Tchibo

Kurz vor 9: Mega-Deal - Rocket Internet pumpt Bewertung auf, Lapurisa, Thalia, Beate Uhse, Wayfair, Bitcoin, Amazon, E-Books, Payment

Dommermuth

Rocket Internet: United Internet-Milliardär Ralph Dommermuth (1&1, Web.de) steigt mit 435 Millionen Euro bei Rocket Internet ein, sichert sich sich so einen Anteil von 10,7 Prozent und schraubt damit die Bewertung vor dem erwarteten Börsengang am Open Market in Frankfurt  auf 4,3 Mrd. Euro. Das Investment von United Internet setzt sich zusammen aus 333 Mio. Euro in bar und 102 Mio. Euro aus den Beteiligungen an den Portfolio-Unternehmen der Global Founders Capital Fonds („Global Founders Capital“) an dem die Samwer-Brüder mehrheitlich beteiligt sind.
Gleichzeitig verschieben die Samwer Brüder 153 Mio. Euro aus diesem Fond zu Rocket Internet. Indem die Brüder nun somit 100 Prozent vom Global Founders Capital in Rocket einbringen, landen auch dessen Beteiligungen im Rocket Internet-Körbchen.
Die Beteiligungen an Rocket verteilen sich nun wie folgt: United Internet (10,7 %) – Investment AB Kinnevik (18,5 %), Access Industries (8,5 %), Philippine Long Distance Telephone Company (8,6 %) und der Global Founders Fund (53,7 %). Kinnevik

Jetzt lesen: Wayfair rüstet sich für Börsengang,  Washington Post testet "Buy It Now"-Button von Amazon.
Mehr lesen»

Amazon erklärt Hachette, wie man billigere E-Books und mehr Gewinn macht

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 30. Juli 2014 |

Amazon erklärt Hachette, wie man billigere E-Books und mehr Gewinne macht
Der Streit zwischen Amazon und Hachette um höhere Rabatte für E-Books, den der Online-Riese auch mit anderen Verklagen ausficht, geht inzwischen über mehrere Runden. Und weil sich Amazon auch angesichts massiver Proteste von Autoren, um sein Bild in der Öffentlichkeit sorgt, geht es - ungewohnt genug - zuweilen in die PR-Offensive. Diesmal wird dabei nicht nur das Mantra von den billigeren Büchern für Kunden wiederholt, sondern Hachette regelrecht vorgeführt. Amazon erklärt in einem offenen Brief in seinem Forum, wie man mehr Gewinne macht und gibt damit zugleich einen Einblick in die eigene Denkweise.
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: E-Book, Amazon

Kurz vor 9: eBay drückt aufs Tempo, Amazon, Uber, Google, Apple, Deichmann

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 28. Juli 2014 |

ebay, logo

eBay: Der Online-Marktplatz versteht es, seine Händler mit sanftem Druck an die Kandare zu legen, um sie auch bei der Lieferung auf Vordermann zu bringen. Kunden können künftig wohl Ware, die vertrödelt bei ihnen ankommt, beim Händler als "Produkt nicht wie beschrieben" bewerten. So sollen langsame Händler abgestraft werden. eBay bietet Händler aber die Chance, eine korrekte Versandzeit nachzuweisen. ECommerce Bytes

Jetzt lesen: Apple will E-Book-Leser enträtseln und Amazon will mobil kassieren.
Mehr lesen»

So verlogen ist der Streit um die Rabatte für E-Books

So verlogen ist der Streit um die Rabatte für E-Books
Hilfe vom Kartellamt erhofft sich der Börsenverein des deutschen Buchhandels im Konditionenpoker um die Rabatte für E-Books. Amazon verzögere die Auslieferung von gedruckten Büchern der Verlagsgruppe Bonnier, so der Vorwurf, um höhere Rabatte beim Einkauf von E-Books zu erzwingen. Amazon widerspricht. Ohnehin zeigen Zahlen zur E-Book-Kalkulation, dass auch dort höhere Rabatte die Verlage keineswegs ins Armenhaus bringen - ist doch die operative Marge deutlich höher als im Printbereich. Für Verlage sind E-Books trotz teils noch überschaubarer Verkaufszahlen also ein mehr als ordentliches Geschäft. Davon gibt man natürlich ungern etwas ab.
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: E-Book, Amazon, Buchhandel, eBooks