Kurz vor 9: Amazon - Streik bis Weihnachten, Roland Berger & Rocket Internet, Aetka, Uber, Douglas, Thalia, eBay, Mobile Commerce

Kurz vor 9: Amazon - Streik bis Weihnachten,

Verdi so: Weihnachtsstreik! Amazon so: ROTFLOL!*

2000 Mitarbeiter haben sich laut Verdi an den ersten beiden Tagen an dem Streik in sechs Versandzentren von Amazon beteiligt. Es soll weitergehen. In Bad Hersfeld, Werne, Rheinberg  und Leipzig will man sogar noch bis Samstag die Arbeit niederlegen. Am Logistikstandort in Graben könnten die Streiks sogar bis einschließlich 24. Dezember weitergehen. Amazon bleibt indes demonstrativ locker: Alles kein Problem. Zudem hat Amazon gerade die Bestellfrist für den Standardversand verlängert. Das ist nicht mehr David gegen Goliath. Da lacht das Universum über den Einzeller (*ROTFLOL: rolling on the floor laughing out loud). Mehr zum Thema in Kürze.

Jetzt lesen: Roland Berger und Rocket Internet bauen "Super-Inkubator", Thalia-Verkauf abgeblasen.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Reuter will Hersteller zu Transparenz und Fairness zwingen, Software-Fehler bei Amazon, Metro, Emmas Enkel, Otto, Amazon fresh, eBay

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 15. Dezember 2014 | Kommentieren Kommentieren

Kurz vor 9: Reuter will Hersteller zu Transparenz und Fairness zwingen

Reuter contra Hersteller:

Was erlauben Reuter? Der Fach-Onlinehändler Reuter hatte mit seinem unkonventionellen „Reuter Urteil“ Bewertungen von Sanitärherstellern online zugänglich gemacht. Reuter wollte so transparent machen, wie sich Hersteller bei Fragen zum Herstellungsort, bei der Kommunikation von Lieferzeiten, bei der Abwicklung von Kundenreklamationen, bei Preisehrlichkeit verhalten.
Doch diese Offenheit gefällt nicht allen Herstellern. Unter anderem Hansgrohe ist gegen die Sterne-Bewertungen von Reuter vorgegangen. Also musste sich das Landgericht Köln mit dem Fall beschäftigen. Bis zur Entscheidung über die einstweilige Verfügung, die Hansgrohe erwirkt hatte, ist die Veröffentlichung des "Reuter Urteils" untersagt.

Reuter stichelt mit seiner Bewertung aber wohl auch gegen die Benachteiligung von Onlinehändlern, bewertet auch die Behinderung von Preisvergleichsmöglichkeiten sowie die Benachteiligung besonders günstiger Vertriebswege.

2013 musste der Badarmaturenhersteller Dornbracht nach einer Klage von Reuter wegen gezielter Behinderung des Onlinehandels inklusive Zinsen Schadenersatz in Höhe von rund einer Million Euro an Reuter zahlen. Der Armaturenhersteller hatte Großhändlern zwischen 2008 und 2011 spezielle Rabatte gewährt, wenn diese sich verpflichteten, Dornbracht-Produkte nicht an Onlinehändler zu liefern.
 

Jetzt lesen: Software-Fehler verursacht Preissturz bei Amazon. Otto glaubt an den Katalog.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Amazon, Ebay, Otto, Metro, Reuter, Emmas Enkel

Kurz vor 9: Zalando kopiert Outfittery, eBay, ProSiebenSat.1, Markplätze, Mobile Commerce

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 11. Dezember 2014 | 2 Kommentare Kommentieren

Zalando, Vorstand

Zalando engagiert Style-Berater:

Abgeguckt beim Curated-Shopping-Anbieter Outfittery: Zalando schickt eigene Style-Berater ins Rennen, die den Kunden vor der Mode-Polizei bewahren sollen. Binnen der nächsten sechs Monate will Zalando mehrere Dutzend Online-Berater als zusätzliche Service-Option anbieten, meldet Fashion United. Etliche Details des Projekts bei Zalando sind aber noch offen. So könnte die Style-Beratung beispielsweise ähnlich unabhängig aufgestellt sein wie die Zalando Lounge.
Bei Outfittery füllen Kunden zunächst online einen Style-Fragebogen aus und können dann Wünsche mit ihrem Style-Experten auch telefonisch besprechen. Anders als Outfittery, das sein Konzept des betreuten Shoppings nur männlichen Kunden bietet, will Zalando Männer und Frauen beraten. Die Outfittery-Gründerinnen Julia Bösch und Anna Alex arbeiteten einst für Zalando.

Jetzt lesen: eBay plant massiven Personalabbau, Instagram ist größer als Twitter.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon lässt Kunden Preise verhandeln, Tengelmann, Shopwings, Otto, Kiveda, eBay, Apple, Asos, Tesco,

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 10. Dezember 2014 | Kommentieren Kommentieren

Kurz vor 9: Amazon lässt Kunden Preise verhandeln,

Amazon macht ein Angebot:

"Make an Offer" ruft Amazon seinen Kunden zu. Die können künftig Preise verhandeln und damit den vorgeschlagenen Preis unterbieten. Der Verkäufer kann zustimmen, ablehnen oder sein Angebot anderweitig nachbessern. Vorerst geht das aber nur in der Kategorie Sammlerkram, also Memorabilia und Collectibles. Allein hier aber sind schon 150.000 Artikel betroffen. Amazon feiert den Ansatz bereits als "Game Changer". Das neue System ist aber keine Auktion. Alle Preisverhandlungen finden 1:1 statt.

Jetzt lesen: Tengelmann steigt bei Shopwings ein, Asos unter Druck.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Otto lässt die Hosen runter - Daten im Livestream, eBay, Toys“R“Us, Amazon, Instacart

Kurz vor 9: Otto lässt die Hosen runter - Daten im Livestream,

Otto zeigt Kaufrausch in Echtzeit:

Einmal sehen, was bei Otto unter der Haube passiert. Zumindest ein bisschen. Das macht Otto heute am 8. Dezember möglich. Am vermutlich umsatzstärksten Tag im deutschen E-Commerce zur Weihnachtszeit öffnet Otto ein Stück weit sein Webtracking-Dashboard, das auf Basis von Daten von 16 Otto Group Unternehmen im Bereich DACH generiert wird, und lässt die Daten im Livestream durchrattern.

Die Performance-Daten zeigen die Standorte der Kunden, die aktuell bestellen, bieten einen Blick auf die  eingegebenen Suchbegriffe, machen die meist aufgerufenen Artikeldetailseiten der letzten fünf Minuten öffentlich und lassen in einem Laufband die aktuell bestellten Warenkörbe in Euro durchlaufen. Auch das dabei benutzte Endgerät lässt sich ablesen. Zu sehen ist der Livestream im Otto-Blog.

Jetzt lesen: Wieder Streik bei Amazon, Toys“R“Us eröffnet Shop bei eBay.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Amazon, Ebay, Otto, Best Buy, Mobile, Instacart

Kurz vor 9: Zalando darf in den SDAX, Media-Saturn hat es eilig, Amazon bringt die Pizza, SinnLeffers, Wöhrl, Conleys, PayPal, eBay

Kurz vor 9: Zalando darf in den SDAX,

Zalando - in einer Liga mit dem BVB:

Für den MDax hat es nicht gereicht. Da gab die Deutsche Börse dem Gabelstaplerhersteller Jungheinrich den Vorzug. Immerhin aber schafft Börsenneuling Zalando nun den Sprung in den SDAX, ersetzt dort den Heizungsspezialisten Centrote. SDAX ist der Kleinwerte-Index. Borussia Dortmund (BVB), Hornbach, Puma, Zooplus sind dort beispielsweise gelistet. Zalando ist dort dann ab 22. Dezember mit dabei. Derzeit steht die Zalando-Aktie leicht über 25 Euro. Am Ende ihres ersten Börsentags lag die Zalando-Aktie beim Ausgabepreis von 21,50 Euro.

Jetzt lesen: Media-Saturn weitet Feldzug für Same-Day-Delivery aus. Amazon greift Lieferheld und Co an.
Mehr lesen»

"Es ist nicht so schwierig eBay-Umsatzmillionär zu werden"

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 27. November 2014 | Kommentieren Kommentieren

Marion von Kuczkowski
"eBay Umsatzmillionäre 2014". Der Titel des neuen Buchs von Marion von Kuczkowski  klingt verheißungsvoll.  Die Unternehmerin und eBay-Coach und  hat darin Daten und Fakten zu 432 eBay-Verkäufern mit Millionenumsatz durchleuchtet. Herausgekommen ist ein Zahlenmächtiges Werk. Davon sollte man sich nicht schrecken lassen, liefert das Werk doch auch Bewertungen und Analysen. etailment wollte von der Powersellerin der ersten Stunde wissen, was sich für Verkäufer verändert hat und wie die Chancen auf Umsatzmillionen heute stehen.
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Ebay

Kurz vor 9: Zalando dreht weiter ins Plus, DHL, eBay, Same Day Delivery, Hitfox, Uber, Nordstrom, Twitter, Spotify

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 26. November 2014 | Kommentieren Kommentieren

Zalando Finanzchef Rubin Ritter

Zalando macht Gewinne:

Angesichts der jüngsten Quartalszahlen verspricht Zalando konzernweit ein profitables Geschäftsjahr 2014. Der Konzernumsatz stieg um 24,2 % auf 501 Millionen Euro (Q3 2013: 404 Millionen Euro) an. Gleichzeitig dreht der Modehändler deultlich ins Plus: Das DACH-Segment führte die Profitabilität im Konzern mit einer um aktienbasierte Vergütung bereinigten EBIT-Marge von 3,9 % (Q3 2013: -4,3 Prozent) weiter an. Insgesamt erzielte Zalando im dritten Quartal 2014 eine bereinigte EBIT-Marge von 0,8 % (Q3 2013: -12,4 %).Damit schaffte Zalando den ersten konzernweiten EBIT-Breakeven in einem dritten Quartal. Ein Grund für die Entwicklung: Es wurde weiter an den Effizienz-Schrauben bei Logistik, Marketing und Verwaltung gedreht.

"Zalando wächst weiter schneller als der Online-Modemarkt, der wegen außerordentlich mildem Wetter einen schweren Start in die Herbst-/Wintersaison hatte", sagte Rubin Ritter, Mitglied des Zalando-Vorstands. "Nach unserer erfolgreichen Entwicklung im dritten Quartal erwarten wir für das Geschäftsjahr 2014 einen konzernweit leicht positiven Betriebsgewinn."

Die Zahl aktiver Kunden stieg um rund 15 % auf 14,1 Millionen (Q3 2013: 12,3 Millionen), das Bruttowarenvolumen pro aktivem Kunden um 12 %. Insgesamt registrierten die Zalando-Webseiten im dritten Quartal 322 Millionen Besuche. Hier geht es zum Neunmonatsbericht als pdf.

Jetzt lesen: DHL und eBay testen Same Day Delivery - ein bisschen. Twitter bietet Gutscheine per Tweet.
Mehr lesen»

A.T.U denkt und bietet Click & Collect ganzheitlich

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 25. November 2014 | 1 Kommentar Kommentieren

A.T.U denkt und bietet Click & Collect ganzheitlich

In der Steinzeit des Onlinehandels wollte ich einmal Schneeketten bei A.T.U kaufen. Ich blieb im Webshop ergebnislos stecken, musste dann auf Verdacht in eine Filiale fahren. Das hat sich längst geändert. Das Online-Sortiment ist gewaltig. Ich muss auch nicht mehr auf gut Glück in den Laden. A.T.U liefert mir die Ware auch dorthin. Doch Click & Collect reicht bei dem Auto-Zubehörhändler inzwischen noch weiter.
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Ebay, Multichannel, Click&Collect, ATU

?>