Kurz vor 9: Star-Aufgebot für neuen Zalando-Spot, idealo bietet Direktverkauf für alle, Ebay, Hornbach, Payback, Spotify, Zooplus, Arvato, Macys, Görtz, Media-Saturn, Ahold

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 21. August 2015 | 1 Kommentar Kommentieren

zalando senta berger

Zalando holt Schauspielerinnen-Ikonen für TV-Spot:

Hohe Promi-Dichte für den künftigen Zalando-Spot in Österreich. Die Schauspielerinnen Senta Berger, Hannelore Elsner und Christiane Hörbiger stehen im Wiener Burgtheater für den neuen TV-Spot (Agentur: Kemmler Kemmler) ab Ende August vor der Kamera. Es ist die erste eigens für den ­österreichischen Markt entwickelte Kampagne. In Wien gibt es zudem vom 10. bis zum 12. September im Weltmuseum am Heldenplatz einen Pop-up-Store, weiß Horizont.at. Ein Einsatz der drei Stars im deutschen TV ist in dieser Form eher unwahrscheinlich. Zalando erklärt im Nachbarland erst noch seine Kostenlos-Politik. Ein Spot bei Youtube bietet einen Blick hinter die Kulissen des TV-Spots.

Jetzt lesen: idealo Payback - Großversuch mt Beacon, Görtz - Fulfillment in Eigenregie.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Google bremst Liefer-Express, Amazon, eBay, Target, Virtuelle Anprobe, PayPal, DPD, Home Depot, Snapdeal, Shoepassion

google shopping express

Google baut Same Day Delivery um:

Google will offenbar seinen 2013 gestarteten Same-Day-Lieferservice Express nicht unbedingt fortsetzen. Laut Re/Code werden zwei Logistik-Hubs in Kalifornien geschlossen und der Job womöglich an Liefer-Startups übergeben.

Jetzt lesen: Amazon baut Gesellschaften um, eBay belohnt flotte Händler.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Wird "Amazon Flex" ein neuer Abhol-Service?, eBay überarbeitet Retourenpolitik, AO, Hierbeidir, Apple, Ikea, Wal-Mart, Mobile, Hierbeidir, Triumph, Arvato

Amazon: Die Weltherrschaft ist nicht genug

Wird "Amazon Flex" ein neuer Abhol-Service?:

Rund um Prime Now testet Amazon im Raum Seattle offenbar ein neues Konzept namens "Amazon Flex". In dem Hub für die Express-Lieferungen sollen Kunden ihre Pakete auch selbst abholen können. Geekwire spekuliert zudem darüber, dass Amazon dort auch ein Crowdsourcing-Konzept für die Lieferung erprobt, bei dem private Kunden nach dem Uber-Prinzip zu Zustellern für andere Kunden werden. Wichtigster Hinweis für die Story: Viel Gewusel rund ums Gebäude in Kirkland, im Bundestaat Washington, und ein Schild mit der Aufschrift: “Please take a ticket located behind you. Please look for your number on the top corner of the wall on your left. Proceed to pick up your package once your number is displayed.”

Jetzt lesen: Im Apple-Store geht es um ein paar Prozent, eBay will Retouren vereinfachen.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Ebay, Apple, Ikea, Wal-Mart, Arvato, Mobile, Hierbeidir, Triumph, AO

Kurz vor 9: Zalando - Aktienbesitzer schreien vor Glück, Media-Saturn übernimmt Service-Riesen, Amazon, eBay, Target, Rocket Internet, Uber, Bertelsmann, Jet, Helpling, Jessica Alba

Kurz vor 9: Zalando - Aktienbesitzer schreien vor Glück,

Zalando - Aktienbesitzer schreien vor Glück:

Glücklich, wer sich beim kurvigen Börsenstart von Zalando nicht aus der Ruhe bringen ließ. Emissionspreis damals: 21,50 Euro. Tage später nur 17,10 Euro. Wert heute nach den guten Quartalszahlen: 32,78 Euro. Kursziel der Commerzbank: 38 Euro. Im Griff hat Zalando nun auch wohl wieder Probleme mit Betrügereien bei Bestellungen auf Rechnung, die das Ergebnis belasteten. Die Probleme waren aufgetreten, nachdem Zalando den Algorithmus etwas großzügiger programmiert hatte, der darüber entscheidet, welchem Kunden welche Zahlungsart beim Online-Kauf angeboten wird. Nun wurden die Zügel wieder etwas angezogen. Weniger gut steht es derzeit um die Aktie von Rocket Internet.

Jetzt lesen: Media-Saturn übernimmt Service-Riesen, Amazon und Bertelsmann investieren in Promi-Fashion-Plattform.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Vibrator-Werbung von Amorelie wird zum Aufreger, Zalando, Otto Group, Amazon, eBay, Groupon, Retouren, Pinterest, Neiman Marcus, JD, Sephora

Vibrator-Werbung von Amorelie wird zum Aufreger,

Aufregung um Werbung für Vibrator von Amorelie:

Künstlicher Aufreger im Sommerloch der Lustbarkeiten. Auf Plakaten wirbt Amorelie für ein Lovetoy mit dem Hinweis "Multiple Orgasmen, 79,90 Euro". BZ-Kolumnist Gunnar Schupelius ist sogleich erregt, weil ihm "Sex aufgedrängt wird" und fragt sich im dem sonst dem Eros so gar nicht abgeneigten Blatt: "Gehört Vibrator-Werbung in die Öffentlichkeit?". Das sorgt immerhin für eine kleine Erregungskurve bei Twitter sowie in einigen Medien und so für ein wenig PR für Amorelie. Wir glauben, es geht vielleicht um Penisneid. Schupelius beim Anblick des Plakates: "Ein gewaltiger Vibrator, mehr als zwei Meter hoch und mehr als zwei Meter lang, ragte neben mir auf." Jedenfalls ist das Spielzeug groß genug, um das Sommerloch zu füllen.

Jetzt lesen: Otto Group plant weitere Verkäufe, Neiman Marcus wächst mit Personalisierung.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon fresh - Kommt jetzt der Deutschland-Start?, eBay, Alibaba, Braboo, Polyvore, Yoox, SEO, UPS, Uber, Bitcoin, Snapchat, Boohoo, Snapdeal

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 3. August 2015 |

Amazon fresh startet in Deutschland -

Amazon fresh - Kommt jetzt der Deutschland-Start?:

Bald kommt Amazon fresh nach Deutschland. Das war die Schlagzeile im Frühjahr 2014. Im September 2014 sollte es soweit sein. Passiert ist nix. Nun gibt es neue Gerüchte. Von einem Start Anfang Oktober im Münchner Raum ist gegenüber etailment die Rede. Darauf wetten Logistiker. Bei Exciting Commerce tippt man auf Leipzig und Koblenz und den September.

Womöglich stimmt beides. Dem Raunen des Marktes zufolge könnte Amazon gleich mit mehreren Lieferzentren im deutschsprachigen Raum starten. Wirklich fürchten muss der deutsche Handel die Logistik-Offensive aber erst einmal nicht. Anbieter wie die Rewe sind inzwischen gut vorbereitet.


Jetzt lesen: Greift Alibaba nach eBay?, die beliebtesten SEO-Tools.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Verlage entdecken lokale Marktplätze in der Provinz, eBay Now wird beerdigt, Doc Morris runderneuert, Deliveroo, Google, Möbelmarkt

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 28. Juli 2015 |

lokale Marktplätze

Verlage entdecken lokale Marktplätze in der Provinz:

Regionale Verlage entdecken zunehmend lokale Marktplätze als mögliche Erlösquelle. Die Konzepte ähneln im Ansatz der Online City Wuppertal. Während sich Wuppertaler Händler nun auch mit einem "Retail Lab" in der Wuppertaler Rathaus Galerie zeigen, plant auch der Verlag der “Braunschweiger Zeitung” (Funke-Mediengruppe) einen lokalen Online-Marktplatz für den Großraum Braunschweig/Wolfsburg/Salzgitter unter dem Namen “Shopping 38″, weiß Location Insider. Der Name ist vom Postleitzahlengebiet abgeleitet. Start soll 2016 sein.

Ähnliche Verlagsprojekte sind beispielsweise kauf-in-deiner-stadt.de (dahinter stehen die  WVW-ORA-Anzeigenblätter) oder „Simply Local“, die mit Beteiligung von regionalen Verlagen (Weser-Kurier-Mediengruppe, Aschendorff Medien, Nordwest-Zeitung Verlagsgesellschaft, Rhein Main Digital) vorangetriebenen werden. Das Berliner Startup Locafox versucht sich dagegen als regionaler Online-Marktplatz mit bundesweitem Anspruch. Zu den Investoren gehören hier unter anderem Holtzbrinck Ventures und die ddvg, die Medienbeteiligungsgesellschaft der SPD.

Jetzt lesen: eBay Now wird beerdigt, Google investiert in Luxusreisen.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Amazon, Ebay, Google, Wal-Mart, Deliveroo, Möbelmarkt

Kurz vor 9: Erpresserischer Hacker-Angriff auf Plentymarkets, Zalando-Zahlen, Paypal, Amazon, Ebay, Rakuten, Spreadshirt, Media-Markt, Redcoon, Yapital, Flaconi, Jet

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 21. Juli 2015 |

Kurz vor 9: Erpresserischer Hacker-Angriff auf Plentymarkets,

Erpresserischer Hacker-Angriff auf Plentymarkets:

Plentymarkets wurde am Sonntag Opfer einer erpresserischen, rund 30 Minuten anhaltenden DDoS-Attacke. Steffen Griesel, CEO von Plentymarkets, berichtet in seinem Blog, dass man mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeitet und sich auf weitere Angriffe vorbereitet. Der Angriff diente offenbar dazu, BitCoins zu erpressen. In einem Schreiben ist von 25 BTC die Rede. Ein BTC sind derzeit rund 250 Euro. Daher schreiben die Erpresser: "So we are cheap, at the moment. But if you ignore us, price will increase." Gleichzeitig versprechen sie in einem von Plentymarketes bei Facebook veröffentlichten Schreiben, nach einer Zahlung nie mehr von sich hören zu lassen. "Many of our "clients" believe that if they pay us once, we will be back. That's not how we work - we never attack the same target after we are paid. ... We do bad things, but we keep our word."Plentymarket will keinerfall zahlen. Um zu verhindern, dass Server wegen Überlastung ausfallen, hat Plentymarkets zusammen mit der Telekom Vorsichtsmaßnahmen getroffen. 

Jetzt lesen: Amazon auf dem Weg zur Mode-Nummer 1, Zalando weiter auf Wachstumskurs.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: eBay Enterprise geht zum Schnäppchenpreis weg, Amazon, Zalando, Reuter, Tesco, Facebook, F-Commerce, Rocket Internet, German Startups Group, Sports Direct, Groupon

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 17. Juli 2015 |

ebay, logo

eBay Enterprise geht zum Schnäppchenpreis weg:

3.2.1. Deins. eBay verkauft eBay Enterprise (und damit auch das Open-Source-Shopsystem Magento) für heutzutage vergleichsweise günstige 925 Millionen Dollar an ein Investment-Konsortium bestehend aus der Beteiligungsgesellschaft Sterling Partners und Innotrac Corporation, ein Sterling Partners-Tochterunternehmen, zusammen mit Gesellschaften, die zum Investmentfonds Permira gehören. Der Verkauf soll bis zum Jahresende über die Bühne sein. Allein für den Vorläufer der Unit, die Firma GSI Commerce hatte eBay 2011 rund 2,4 Milliarden Dollar hingeblättert. Die Enterprise-Sparte bietet vor allem Logistik- und Warehouse-Dienste. Zu den Nutzern gehört unter anderem Ikea. Wie attraktiv die Sparte nach der Abspaltung bleibt, scheint offen. Großkunde Toys “R” Us steigt ab 2016 aus, will sein Web-Geschäft inhouse managen.

Jetzt lesen: Renaissance für Facebook Commerce, bei Rocket Internet wird die Küche kälter.
Mehr lesen»

Mark Steier: Mogeln ist für viele die wirtschaftlich erfolgreichere Strategie

Mark Steier: Mogeln ist für viele die wirtschaftlich erfolgreichere Strategie

Conrad Electronic bejubelte sich mit Fake-Accounts bei MyDealz.  Billiger.de musste sich Fragen nach möglichem Klickbetrug gefallen lassen.  Die Recommerce-Portale Zoxs, Momox und ReBuy fielen unangenehm auf, weil sie sich unerlaubt bei Bildern von Händlern bedient haben sollen.

Weil der Bilder-Diebstahl nach Beobachtungen von Mark Steier, Betreiber des Branchendienstes Wortfilter, unter anderem auf Momox immer noch weiter gehe, will dieser nun angesichts der Urheberrechtsverletzungen Strafanzeige stellen.

Mit dem streibaren Mark Steier, einst größter Verkäufer bei eBay Motors und inzwischen Privatier, sprach etailment über zügellose Sitten auf Plattformen, bei Händlern und Kunden.   
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Ebay, Marktplätze