Kurz vor 9: eBay startet Re-Commerce-Shop, bevh-Zahlen, Rocket Internet, E-Books, Fab, Shopwings, Kaufda

ebay vaude

eBay klettert mit Vaude:

Der Outdoor-Ausrüster Vaude und eBay haben in Deutschland einen gemeinsamen Re-Commerce-Shop umgesetzt. Dort sollen private Verkäufer Vaude-Produkte zum Kauf anbieten. Wird verkauft als Nachhaltigkeitskurs, erhöht natürlich aber auch die Markenkontrolle und bietet eBay ein zusätzliches Argument, um sich Marken anzudienen. Sorgt doch der Re-Commerce-Shop, der letztlich nichts weiter als eine aufgehübschte Plattform für Gebrauchtes ist, dafür, dass sich eBay noch weiter vom Image der Plattform für Dachbodenfunde entfernen kann. eBay führt bereits mehrere Re-Commerce-Programme inklusive des „eBay Elektronik-Ankaufs“ in Deutschland.


Jetzt lesen: KaufDa nutzt die Apple Watch, E-Book-Wachstum flacht ab.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: eBay dreht an der Gebührenschraube, eBay kopiert Amazon Prime, Otto ändert Logo, Dehner, Planet Sports, MyTheresa, Lesara

ebay, logo

eBay dreht an der Gebührenschraube:

eBay verlangt den Verkäufern nicht nur immer neue Optimierungen ab, wie verpflichtende, aber zugleich komfortable Rückgabeprozesse über die eBay-Webseite, sondern macht es nun auch streckenweise noch teurer, über den Marktplatz zu verkaufen. Ab April wird der Basis-Shop teurer, zudem gibt es bald eine zusätzliche Gebühr für erfolglose Angebote. Allerdings werden beispielsweis die Abonnementgebühren für einen Premium-Shop günstiger. Von den Änderungen der Verkaufsprovision für Auktionen sind die Kategorien unterschiedlich betroffen. eBay-Verkäuferportal


Jetzt lesen: eBay startet Treueprogramm für Kunden, Otto schminkt sein Logo runder.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Ernsting's Family - Absage an Amazon, Outfittery, Katag, Amazon Prime, eBay, Uber, Ikea

Kurz vor 9: ehling

Ernsting's Family wächst zweistellig:

Auf dem etailment Summit 2014 gehörte der Vortrag von Johannes Ehling, Geschäftsführer Marketing & Vertrieb bei Ernsting’s Family, zu einem der am meisten beachteten Auftritte. Kein Wunder. Ehling schilderte wie detailversessen und unaufgeregt Ernsting’s Family das Multichannel-Geschäft seit langem betreibt. Und wie erfolgreich. Einige der Insights damals: 80 Prozent der Online-Bestellungen werden in einer Filiale des Händlers abgeholt. Und 30 Prozent der Kunden, die ihre Ware im Geschäft abholen, kaufen hier noch zusätzlich ein.

Der Erfolg ist konstant: "Wir wachsen deutlich im zweistelligen Bereich - mit einem sehr attraktiven und über dem Markt liegenden Deckungsbeitrag für den Online-Shop." Das sagte Ehling jetzt gegenüber Internet World.  Online sorge derzeit für 4,5 Prozent des Gesamtumsatzes (brutto knapp eine Milliarde Euro). Ehling weiter: "Wie viele andere Handelsketten auch haben auch wir den überall propagierten Zehnprozentanteil irgendwann mal auf einen Zettel geschrieben, aber ich kenne niemanden, der diese Zahl erreicht hat. Mit 4,5 Prozent sind wir in der Kürze der Zeit schon ganz gut aufgestellt." Künftig will Ehling auch Beacon erproben. Plattformen wie Amazon oder Ebay will er weiter nicht nutzen und stattdessen organisch wachsen. Der etailment-Kongress 2.015 findet in diesem Jahr übrigens vom 11. bis 12. November in Frankfurt statt.

Jetzt lesen: Mehr Geld für Outfittery, mehr Service bei Katag.
Mehr lesen»

Alibaba - Erobert das Riesenreich auch eBay?

Von Julian Heck Julian Heck | 26. Februar 2015 | 1 Kommentar Kommentieren

Alibaba:
Kursverluste, Streit mit der chinesischen Aufsichtsbehörde und der US-Börsenaufsicht SEC wegen gefälschter Produkte, und bescheidenere Töne von Alibaba-Gründer Jack Ma. Solche Schlagzeilen wirken beruhigend. Ist der E-Commerce-Gigant aus China also doch keine Gefahr für die Händler in Europa und den USA?
Vorsicht: Das Riesenreich von Jack Ma wird sich von solchen Details kaum bremsen lassen.  Schon jetzt blickt Alibaba von oben auf Amazon herab. Nicht auszuschließen, dass der chinesische Konzern sogar bald das Online-Auktionshaus eBay schluckt.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Saturn unterbietet sich bei eBay, Delivery Hero will an die Börse, Uber, Beacon, Burger King, Wal-Mart

Neue eBay-Shops bekräftigen Multichannel-Offensive bei Media-Saturn

Saturn unterbietet sich bei eBay:

Besser man macht sich selbst Konkurrenz. Die Verbraucherzentrale NRW kommt bei Stichproben zu dem Ergebnis, dass die Saturn-Märkte im eBay-Shop "Saturn Outlet" Waren im Schnitt um 30 Euro günstiger als im Online-Shop anbieten. Saturn hat seit zweieinhalb Jahren einen Outlet-Store bei dem Online-Marktplatz. Das Besondere: Er wird nicht zentral verwaltet sondern bot bislang B-Ware und Restbestände der einzelnen Filialen an. Inzwischen werden über den Kanal aber wohl auch Neuwaren angeboten. Auch bei den Versandkosten lasse sich via eBay manches Schnäppchen machen, so die Tester. Media-Markt und Saturn sind im Rahmen ihrer Multichannel-Strategie zudem jeweils mit einem eigenen Webshop bei eBay vertreten.

Jetzt lesen: Delivery Hero will an die Börse, Uber liefert das Essen.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Ebay, Wal-Mart, Saturn, Uber, Beacon

Kurz vor 9: Baur startet Software-Schmiede Empiriecom, eBay, E-Food, Amazon, Starbucks, Uber, Number26

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 27. Januar 2015 |

Empiriecom

Baur bietet sich an:

Warum nur Waren verkaufen? Man kann auch Know-how feilbieten. Der Baur-Versand gründet mit Empiriecom eine E-Commerce-Agentur. Das E-Commerce-Team dahinter, das schon Shop-Programme für Baur, aber auch für die gesamte Otto-Gruppe gestrickt hat, soll ab März 2015 als selbstständige Tochtergesellschaft aktiv werden. InFranken

Jetzt lesen: Starbucks-Kunden wollen mobil bezahlen, Number26 packt Girokonto auf das Smartphone.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Ebay, Baur, Starbucks, e-Food, Uber

Kurz vor 9: Collins gönnt Sister Surprise mehr Werbepower, Hermes, 11Freunde, DeinDeal, Neimann Marcus, eBay

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 26. Januar 2015 |

Kurz vor 9: Collins gönnt Sister Surprise mehr Werbepower

Collins stärkt Sister Surprise:

Collins, das ist nicht nur About you mit seinem Open Commerce-Konzept und App-Ansatz. Zur Otto-Tochter gehören auch weitere Mode-Satelliten. Die weiteren Trabanten im Mode-Kosmos wirkten anfangs etwas stiefmütterlich behandelt, werden aber nun intensiver umsorgt. Nachdem About you gut anzulaufen scheint, sind offenbar Ressourcen frei. So zeigt sich der Damenwäsche-Anbieter Sister Surprise nun mit einem eigenen Werbespot und als Problemlöser rund um dem BH.

Jetzt lesen: Hermes dreht an den Preisen, L'Oréal testet E-Commerce.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Ebay, Hermes, Neiman Marcus, Collins, about you

Marktplätze: Vielfalt und Skalierung auf die Schnelle

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 23. Januar 2015 |

channel
Die Marktplätze von Amazon und eBay - sie sind Magneten. Doch auch lokale Anbieter und produktspezifische Nischen-Marktplätze können verlockend sein. Die passende Plattform kann einer der sichersten und schnellsten Wege zur Skalierung des eigenen Onlinegeschäfts sein, meint Felix Kuehl, Head of Sales D-A-CH am Berliner Standort von ChannelAdvisor. Allerdings kann der Vertrieb über Marktplätze auch ganz schön nervenaufreibend sein. Doch die Händler, so Kuehl, haben es selbst in der Hand, sich das Geschäft möglichst unkompliziert zu machen.
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Amazon, Ebay, Multichannel, Marktplätze

Kurz vor 9: Amazon hat die Hosen voll und streicht Eigenmarke Elements, eBay wird zerschlagen - Marktplatz stagniert, DaWanda, WhatsApp, Adyen

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 22. Januar 2015 |

Kurz vor 9: Eigenmarke Elements - Amazon kann auch Pampers

Amazon packt Innovationen wieder ein:

Amazon kann mit Innovationen schnell sein. Noch schneller kann es aber Innovationen beerdigen. Knapp sechs Wochen nach dem Start zieht es die Eigenmarke Elements für Windeln und Babytücher wieder aus dem Verkehr, meldet GigaOM. Angeblicher Grund: Designfehler. Andererseits waren die Bewertungen der Kunden bislang auch eher so langweiliger Durchschnitt. Besonders bitter: Elements richtete sich bislang an Prime-Kunden in den USA, hätte als Teil einer elementaren Markenerfahrung ein weiterer Hebel für eine längerfristige Kundenbindung werden können.
Den Stecker gezogen hat Amazon auch bei seiner Mobile Wallet, mit der Amazon ins Mobile Payment einsteigen wollte. Die App, mit der man im eingeschränkten Beta-Status, vor allem Kundenkarten für Treueprogramme verwalten konnte, wurde nach einem halben Jahr so still und leise wieder aus dem Verkehr gezogen wie sie einst eingeführt worden war. CNet

Jetzt lesen: eBay wird weiter bis auf die Knochen filetiert. etailment hilft WhatsApp-Nutzern. 
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Amazon, Ebay, WhatsApp, Kongress, DaWanda, Uber