Kurz vor 9: Kik kommt zu eBay, Valmano, ProSiebenSat.1, Coureon, Project A, Limango, Allyouneed, Marley Spoon, Amazon, Snapdeal

Kurz vor 9: Kik kommt zu eBay,

Kik plant Multichannel-Attacke:

Der Textildiscounter Kik verschreibt sich eine Online-Offensive. Eine der Flanken: eBay. Dort will Kik ab Mai seine Waren anbieten. Auch eine Kooperation mit Amazon ist denkbar. Bis 2016 will Kik zudem Click & Collect anbieten. Bis 2020 will man den Online-Umsatz so von derzeit rund 20 auf 100 Millionen Euro heben. Die Tengelmann-Tochter zählt mit einem Nettoumsatz von über 1,5 Milliarden Euro zu den zehn größten Textilhändlern Deutschlands. Handelsblatt


Jetzt lesen: Neue Investoren für Valmano, Amazon macht Tempo.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Aldi wagt sich ins Netz vor, Adler, Valendo, Wormland, Lesara, 99Designs, Amazon, Zalando, Kastner, Hotel-Preisvergleich

Von Julian Heck Julian Heck | 20. März 2015 | 1 Kommentar Kommentieren

Aldi UK

Aldi wagt sich ins Netz vor:

Der Discounter made in Germany springt auf den Zug des Lebensmittel-Onlinehandels auf. Erstmals in Europa bereitet Aldi in Großbritannien den Launch eines Online-Shops vor. Das hat sich der deutsche Discounter Nummer 1 bisher noch nicht getraut. Zwar beobachten der Konzern das Online-Geschäft schon viele Jahre, aber der Schritt ist wohl erst in den letzten zwei Jahren gereift. Nach Informationen der Lebensmittel-Zeitung stellt Aldi gezielt Online-Experten ein und holt sich Rat bei Consultern. Dass der große Schritt ins Netz ausgerechnet in Großbritannien stattfindet, ist nicht verwunderlich. Der Online-Lebensmittelhandel ist dort wesentlich weiter vorangeschritten als in Deutschland - u.a. deshalb, weil britische Verbraucher als online-affiner gelten und die Dichte stationärer Versorger hierzulande sehr hoch ist. Gerade einmal 0,4 Prozent des Lebensmittel-Umsatzes werden in Deutschland online gemacht (HDE-Onlinemonitor).
 
Jetzt lesen: Adler baut Onlinehandel aus, Lesara wächst mobil, Amazon-Drohnen dürfen doch abheben.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: PayPal will Behörden erobern, 21sportsgroup, Deichmann, Glispa, e-Commerce Day, Globus, etailment 2.015, Amazon, Privalia, Fyndiq, Alibaba, Kundenbewertungen

Von Julian Heck Julian Heck | 17. März 2015 | Kommentieren Kommentieren

Kurz vor 9: PayPal will Behörden erobern

PayPal will Behörden erobern:

Wer nach Bereichen sucht, die dringend eine Modernisierung nötig haben, dann kommt man an Behörden nicht vorbei. Das dachte wahrscheinlich auch der Payment-Riese PayPal mit rund 15 Millionen Kunden in Deutschland und entwickelte kurzerhand ein E-Government-Konzept in Sachen Bezahldienst, um an den tristen Behörden etwas zu verdienen. In Hessen startet PayPal jetzt gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Ekom21 Projekte auf Kommunal- und Landesebene. Mit der Infoma Software Consulting GmbH arbeitet PayPal außerdem daran, dass Behörden Zahlungsaufforderungen mit einem QR-Code - Stichwort Mobile Payment - aufpeppen können. Die Verwaltungen sollen dadurch entlastet werden und Geld sparen, Bürger bequemer zahlen können. Ob sie den Zahlungen deshalb lieber nachgehen, sei mal dahingestellt.
Jetzt lesen: Planet Sports geht doch an 21sportsgroup, Deichmann eröffnet eBay-Markenshop, e-Commerce Day 2015.

Mehr lesen»

Kurz vor 9: Zalando - Schrei nach Aktien-Reibach, Vicampo, Pearl, Neiman Marcus, Ocado, ebay

Kurz vor 9: Zalando - Schrei nach Aktien-Reibach,

Zalando - Investoren machen Kasse:

Jetzt wird mit Zalando Kasse gemacht: Global Founders, Holtzbrinck Ventures, AI European Holdings und Rocket Internet AG haben bis zu 17,9 Millionen Zalando-Aktien bei Investoren platziert und Gewinne mitgenommen. Die Summe entspricht etwa 7,3 Prozent des Grundkapitals von Zalando SE oder bei einem Aktienpreis von 23,75 Euro einer mittleren dreistelligen Millionensumme. Beim Börsendebüt hatte die Aktie 21,50 Euro gekostet.

Zudem haben einige Manager im Anschluss an die Ausübung von Optionsrechten, die ihnen von der Gesellschaft als Teil ihrer Vergütung gewährt wurden, insgesamt 488.070 weitere Aktien vertickt. Unter den Optionshändlern ist auch Vorstandsmitglied Rubin Ritter. Er hat 220.660 Aktien - das entspricht etwa 5 Prozent der ihm gewährten Optionen - verkauft, berichtet Morgan Stanley. (Zalando: Millionen für die Gründer).


Unter anderem die Investoren Kinnevik, Bestseller und die beiden Gründer und Vorstandsmitglieder Robert Gentz und David Schneider wollen gegenwärtig keinen Reibach machen. Dass Insider und frühe Investoren sich mit dem Ende der Haltefrist von einem Teil ihrer Papiere trennen, ist aber nicht weiter ungewöhnlich. Die Aktie selbst kommt damit nun eher auf den Boden der Tatsachen.


Jetzt lesen: Millionen für Vicampo, Neiman Marcus wächst.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Baur startet E-Commerce-Agentur Empirecom, Zalando, ProSieben, Amorelie, Bonprix, Telekom, DM, eBay

Kurz vor 9: Baur startet E-Commerce-Agentur Empirecom,

Baur schraubt für Händler:

Baur hat jetzt seine eigene E-Commerce-Agentur Empiriecom offiziell gestartet.Das E-Commerce-Team dahinter, das schon Shop-Programme für Baur, aber auch für die gesamte Otto-Gruppe gestrickt hat, soll als selbstständige Tochtergesellschaft agieren. Empiriecom soll nun auch externen Händlern E-Commerce-Services im Segment „Site Engineering“ und „E-Commerce Platform Services“ anbieten. Dass da gerade bekannt wird, dass Fressnapf seinen Fulfillment-Dienstleister Baur Fulfillment Solutions per Juni gekündigt hat, passt da grad mal gar nicht in die Aufbruchstimmung. Für BFS fallen rund 15 Prozent des Umsatzes weg.

Jetzt lesen: Zalando tüftelt an der Logistik, ProSieben steht auf Amorelie.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: eBay startet Re-Commerce-Shop, bevh-Zahlen, Rocket Internet, E-Books, Fab, Shopwings, Kaufda

ebay vaude

eBay klettert mit Vaude:

Der Outdoor-Ausrüster Vaude und eBay haben in Deutschland einen gemeinsamen Re-Commerce-Shop umgesetzt. Dort sollen private Verkäufer Vaude-Produkte zum Kauf anbieten. Wird verkauft als Nachhaltigkeitskurs, erhöht natürlich aber auch die Markenkontrolle und bietet eBay ein zusätzliches Argument, um sich Marken anzudienen. Sorgt doch der Re-Commerce-Shop, der letztlich nichts weiter als eine aufgehübschte Plattform für Gebrauchtes ist, dafür, dass sich eBay noch weiter vom Image der Plattform für Dachbodenfunde entfernen kann. eBay führt bereits mehrere Re-Commerce-Programme inklusive des „eBay Elektronik-Ankaufs“ in Deutschland.


Jetzt lesen: KaufDa nutzt die Apple Watch, E-Book-Wachstum flacht ab.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: eBay dreht an der Gebührenschraube, eBay kopiert Amazon Prime, Otto ändert Logo, Dehner, Planet Sports, MyTheresa, Lesara

ebay, logo

eBay dreht an der Gebührenschraube:

eBay verlangt den Verkäufern nicht nur immer neue Optimierungen ab, wie verpflichtende, aber zugleich komfortable Rückgabeprozesse über die eBay-Webseite, sondern macht es nun auch streckenweise noch teurer, über den Marktplatz zu verkaufen. Ab April wird der Basis-Shop teurer, zudem gibt es bald eine zusätzliche Gebühr für erfolglose Angebote. Allerdings werden beispielsweis die Abonnementgebühren für einen Premium-Shop günstiger. Von den Änderungen der Verkaufsprovision für Auktionen sind die Kategorien unterschiedlich betroffen. eBay-Verkäuferportal


Jetzt lesen: eBay startet Treueprogramm für Kunden, Otto schminkt sein Logo runder.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Ernsting's Family - Absage an Amazon, Outfittery, Katag, Amazon Prime, eBay, Uber, Ikea

Kurz vor 9: ehling

Ernsting's Family wächst zweistellig:

Auf dem etailment Summit 2014 gehörte der Vortrag von Johannes Ehling, Geschäftsführer Marketing & Vertrieb bei Ernsting’s Family, zu einem der am meisten beachteten Auftritte. Kein Wunder. Ehling schilderte wie detailversessen und unaufgeregt Ernsting’s Family das Multichannel-Geschäft seit langem betreibt. Und wie erfolgreich. Einige der Insights damals: 80 Prozent der Online-Bestellungen werden in einer Filiale des Händlers abgeholt. Und 30 Prozent der Kunden, die ihre Ware im Geschäft abholen, kaufen hier noch zusätzlich ein.

Der Erfolg ist konstant: "Wir wachsen deutlich im zweistelligen Bereich - mit einem sehr attraktiven und über dem Markt liegenden Deckungsbeitrag für den Online-Shop." Das sagte Ehling jetzt gegenüber Internet World.  Online sorge derzeit für 4,5 Prozent des Gesamtumsatzes (brutto knapp eine Milliarde Euro). Ehling weiter: "Wie viele andere Handelsketten auch haben auch wir den überall propagierten Zehnprozentanteil irgendwann mal auf einen Zettel geschrieben, aber ich kenne niemanden, der diese Zahl erreicht hat. Mit 4,5 Prozent sind wir in der Kürze der Zeit schon ganz gut aufgestellt." Künftig will Ehling auch Beacon erproben. Plattformen wie Amazon oder Ebay will er weiter nicht nutzen und stattdessen organisch wachsen. Der etailment-Kongress 2.015 findet in diesem Jahr übrigens vom 11. bis 12. November in Frankfurt statt.

Jetzt lesen: Mehr Geld für Outfittery, mehr Service bei Katag.
Mehr lesen»

Alibaba - Erobert das Riesenreich auch eBay?

Von Julian Heck Julian Heck | 26. Februar 2015 | 1 Kommentar Kommentieren

Alibaba:
Kursverluste, Streit mit der chinesischen Aufsichtsbehörde und der US-Börsenaufsicht SEC wegen gefälschter Produkte, und bescheidenere Töne von Alibaba-Gründer Jack Ma. Solche Schlagzeilen wirken beruhigend. Ist der E-Commerce-Gigant aus China also doch keine Gefahr für die Händler in Europa und den USA?
Vorsicht: Das Riesenreich von Jack Ma wird sich von solchen Details kaum bremsen lassen.  Schon jetzt blickt Alibaba von oben auf Amazon herab. Nicht auszuschließen, dass der chinesische Konzern sogar bald das Online-Auktionshaus eBay schluckt.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Saturn unterbietet sich bei eBay, Delivery Hero will an die Börse, Uber, Beacon, Burger King, Wal-Mart

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 20. Februar 2015 |

Neue eBay-Shops bekräftigen Multichannel-Offensive bei Media-Saturn

Saturn unterbietet sich bei eBay:

Besser man macht sich selbst Konkurrenz. Die Verbraucherzentrale NRW kommt bei Stichproben zu dem Ergebnis, dass die Saturn-Märkte im eBay-Shop "Saturn Outlet" Waren im Schnitt um 30 Euro günstiger als im Online-Shop anbieten. Saturn hat seit zweieinhalb Jahren einen Outlet-Store bei dem Online-Marktplatz. Das Besondere: Er wird nicht zentral verwaltet sondern bot bislang B-Ware und Restbestände der einzelnen Filialen an. Inzwischen werden über den Kanal aber wohl auch Neuwaren angeboten. Auch bei den Versandkosten lasse sich via eBay manches Schnäppchen machen, so die Tester. Media-Markt und Saturn sind im Rahmen ihrer Multichannel-Strategie zudem jeweils mit einem eigenen Webshop bei eBay vertreten.

Jetzt lesen: Delivery Hero will an die Börse, Uber liefert das Essen.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Ebay, Wal-Mart, Saturn, Uber, Beacon