Kurz vor 9: Zalando-Wachstum macht #bääm, Lieferando, Unito Group, Amazon, dm Drogeriemarkt, Blendle, Etsy

Donnerstag: 16.04.2015

Zalando wächst schneller als geplant:

Zalando hat für die ersten drei Monate 2015 ein Rekord-Quartalsergebnis vorgelegt und verbreitete die News dementsprechend unter anderem via offiziellem Twitter-Account mit dem Hashtag BN+11915#

Jetzt lesen: Etsy-Aktie startet mit 16 Dollar, Amazon verleiht Hörbücher Unlimited.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Windeln.de vor Börsengang - die Fakten, Amazon, Otto, Versandapotheke, dm, Spotify, Shoefitr

windeln.de

Windeln.de macht IPO klar:

Windeln.de geht - nicht ganz überraschend - noch 2015 an die Börse. Der Babyartikel-Versender peilt beim IPO ein Emissionsvolumen von bis zu 200 Millionen Euro an. Das Geld dürfte windeln.de-Gründer Alexander Brand unter anderem nutzen, um die internationale Expansion schneller voran zu bringen. Noch im Februar hatte er gegenüber etailment im Interview erklärt: "Ganz oben auf unserer Liste steht die weitere Europäisierung von windeln.de." Auch die Sortimente sollen erweitert werden.

Zu den Investoren bei windeln.de gehören unter anderem DN Capital, Acton Capital, Goldman Sachs, Deutsche Bank, MCI Private Ventures und 360 Capital. Angeboten werden soll die Aktie im regulierten Markt in Frankfurt. Die 200 Millionen Euro sollen sich grob aus einer Kapitalerhöhung (100 Millionen Euro) und aus dem Verkauf von Aktien (80 Millionen) der bisherigen Gesellschafter zusammensetzen.

2014 schaffte Windeln.de einen Nettoumsatz von rund 100 Millionen Euro. Knapp die Hälfte des Umsatzes macht Windeln.de in China.
Erst im Januar hat Windeln.de eine Finanzierungsrunde (Konsortium um Goldman Sachs und Deutsche Bank) über 45 Millionen Euro abgeschlossen. Börsenunterlagen


Jetzt lesen: Amazon kauft Shoefitr und bietet "Machine Learning".
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon verklagt Verkäufer von Rezensionen, Otto, Shopwings, LinkedIn, PayPal, Budni, Youtube

Kurz vor 9: Amazon verklagt Verkäufer von Rezensionen

Amazon verklagt Verkäufer von Rezensionen:

Manch einer holt sich positive Bewertungen bei Amazon über das Unternehmen "FFF" (Friends, fools & familiy). Andere greifen für die Manipulation zu professioneller Hilfe und spannen dafür Dienstleister ein. Möglich ist das, weil Amazon auch Produktbewertungen zulässt, wenn das Produkt nicht bei Amazon gekauft wurde. Der Unsitte trat Amazon bislang vor allem mit dem Hinweis "verifizierter Kauf" entgegen. Doch nun hat Amazon die Faxen dicke. Vor einem Gericht im US-Bundesstaat Washington verklagt Amazon erstmals Anbieter, die positive Rezensionen verkauft haben sollen. Stückpreis: 25 Dollar. Die Websites der Beklagten tragen so klingende Namen wie BuyAmazonReviews oder BuyAzonReviews. Seattle Times / Internet Retailer

Jetzt lesen: LinkedIn kauft Lernportal für Rekordsumme, Bezahlschranke für Youtube.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Paypal, Otto, Budnikowsky, Linkedin, Shopwings

Kurz vor 9: Musterknabe Collins über Plan, Otto Group, Marc O Polo, Ambellis, Bloomy Days, Google Shopping, Gap, Mobile

Kurz vor 9: Musterknabe Collins über Plan,

Collins läuft rund:

Das Multishop-Projekt "Collins" (unter anderem  Aboutyou.de, Sister Surprise und Edited) hat im ersten Geschäftsjahr die Erwartungen der Otto Group offenbar übererfüllt. Die Rede ist laut Neuhandeln von einer “überplanmäßigen Umsatzentwicklung“ und einem zweistelligen Millionenbetrag beim Umsatz. Details, auch zur künftigen Strategie, will Collins in Kürze präsentieren. About you und Edited werben inzwischen im TV. Von Collins erhofft sich auch Otto ein bisschen Business-Botox. Alexander Birken, Otto-Konzernvorstand und Sprecher der Otto-Geschäftsführung, in der TextilWirtschaft: „Wir können von Collins lernen“

Jetzt lesen: Wie Otto bei Dynamic Pricing tickt, wie Marc O'Polo Kunden binden will.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: eVendi launcht shopwelt.de, Otto, Salonmeister, PosterXXL, Whisbi, Myobis, ProSiebenSat.1, J.Crew, Starbucks, Amazon

Von Julian Heck Julian Heck | 19. März 2015 |

Kurz vor 9: eVendi launcht shopwelt.de

eVendi launcht shopwelt.de:

Der Preisvergleich-Anbieter eVendi, der schon seit 1997 am Markt ist, hat eine neue Suchmaschine gelauncht. Unter shopwelt.de werden ab sofort wie gewohnt Preise verglichen und Deals und Gutscheine gesucht, aber auch B-Waren verkauft. Den B-Waren-Shop mit derzeit rund 150.000 Angeboten hat eVendi schon im Sommer 2014 bei der personellen und inhaltlichen Neuaufstellung integriert. Zu diesem Zeitpunkt hat Daniel Hübsch, der schon guenstiger.de mit aufgebaut hat, die Geschäftsführung übernommen. Auf shopwelt.de finden sich neben der Preissuchmaschine mit über 80 Millionen Händlerangeboten aber auch Tests, Ratgeber und News. Mit einem Widget bzw. einer API-Schnittstelle können Website-Betreiber den Preisvergleich in ihre Seite einbinden. Etwas verwirrend: Unter eVendi.de findet sich das gleiche System wie bei shopwelt.de, bloß unter dem Namen eVendi. Ob das so bleibt, ist noch unklar.
 
Jetzt lesen: Otto legt positive Zahlen vor, Salonmeister expandiert, ProSiebenSat.1 gründet E-Commerce-Tochter.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Otto - 70 Millionen Euro mit Beibooten geholt, Deichmann schwört im Rekordjahr auf Multichannel, Home24, Expert, Uber, Rewe, Brille24, Apple

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 18. Februar 2015 |

Kurz vor 9: Otto - 70 Millionen Euro mit Beibooten

Otto - Spezialshop für Privileg:

Otto liebt Beiboote. Mit privileg.de, Traditionsmarke für Hausgeräte, startet der Konzern nun den sechsten Spezialshop. Die Satelliten fahren schließlich auch gutes Geld ein. Zusammen haben die drei Living-Anbieter schlafwelt.de, cnouch.de und naturloft.de, der Technik-Fachhändler ekinova.de und der Universalanbieter neckermann.de rund 70 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet und über 80.000 Neukunden für Otto gewonnen. Die als Pionier bereits 2009 gelaunchte Schlafwelt gilt den neuen Angebotskonzepten als Vorbild und kommt auf eine Rendite von vier Prozent. Otto

Jetzt lesen: Deichmann meldet Multichannel-Rekordjahr, Expert feiert seinen 80er-Jahre-Auftritt.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Otto, Rewe, Home24, Brille24, Expert, Deichmann, Uber

Kurz vor 9: Google unterstützt Unternehmen in Sachen Online-Marketing, Uber, Otto, Rakuten, Alibaba, Glassdoor, Wimdu.

Von Julian Heck Julian Heck | 16. Januar 2015 |

thinking with Google
Google bietet sich als Helfer in Sachen Online-Marketing an: Wenn sich jemand mit Online-Werbung auskennt, dann ist es wohl Google. Damit hat der Konzern schließlich schon ein paar Dollar verdient. Jetzt teilt Google ganz uneigennützig sein Wissen in diesem Bereich auf der Plattform "think with Google", die nun in Deutschland, Österreich und der Schweiz gestartet ist - ganz im Sinne der Sharing Economy. Der Suchmaschinenkonzern will Händlern bei Marketingkampagnen unter die Arme greifen, zum Beispiel mit präsentierten Studien oder anderen inspirierenden Anregungen. Ach, und es werden auch diverse Tools zur Verfügung gestellt. Aus dem Hause Google natürlich. Da Google mit Adsense beziehungsweise Adwords in Sachen Internet-Marketing treibende Kraft ist, dürfte sich der Konzern aus dem Silicon Valley mit seinem neuen Service vor allem selbst in die Hände spielen. Wenn es allen Seiten nutzt, stört das aber niemanden.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Otto, Rakuten, Google, Alibaba, wimdu, Uber, Glassdoor

Kurz vor 9: Reuter will Hersteller zu Transparenz und Fairness zwingen, Software-Fehler bei Amazon, Metro, Emmas Enkel, Otto, Amazon fresh, eBay

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 15. Dezember 2014 |

Kurz vor 9: Reuter will Hersteller zu Transparenz und Fairness zwingen

Reuter contra Hersteller:

Was erlauben Reuter? Der Fach-Onlinehändler Reuter hatte mit seinem unkonventionellen „Reuter Urteil“ Bewertungen von Sanitärherstellern online zugänglich gemacht. Reuter wollte so transparent machen, wie sich Hersteller bei Fragen zum Herstellungsort, bei der Kommunikation von Lieferzeiten, bei der Abwicklung von Kundenreklamationen, bei Preisehrlichkeit verhalten.
Doch diese Offenheit gefällt nicht allen Herstellern. Unter anderem Hansgrohe ist gegen die Sterne-Bewertungen von Reuter vorgegangen. Also musste sich das Landgericht Köln mit dem Fall beschäftigen. Bis zur Entscheidung über die einstweilige Verfügung, die Hansgrohe erwirkt hatte, ist die Veröffentlichung des "Reuter Urteils" untersagt.

Reuter stichelt mit seiner Bewertung aber wohl auch gegen die Benachteiligung von Onlinehändlern, bewertet auch die Behinderung von Preisvergleichsmöglichkeiten sowie die Benachteiligung besonders günstiger Vertriebswege.

2013 musste der Badarmaturenhersteller Dornbracht nach einer Klage von Reuter wegen gezielter Behinderung des Onlinehandels inklusive Zinsen Schadenersatz in Höhe von rund einer Million Euro an Reuter zahlen. Der Armaturenhersteller hatte Großhändlern zwischen 2008 und 2011 spezielle Rabatte gewährt, wenn diese sich verpflichteten, Dornbracht-Produkte nicht an Onlinehändler zu liefern.
 

Jetzt lesen: Software-Fehler verursacht Preissturz bei Amazon. Otto glaubt an den Katalog.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Amazon, Ebay, Otto, Metro, Reuter, Emmas Enkel