Kurz vor 9: So wenig Steuern zahlt Amazon, Global Fashion Group geht die Luft aus, Rocket Internet, Baur, Bertelsmann, Project A, Payment-Studie, 1-800-Flowers

Retouren: Vorher wissen, was später zurück kommt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Die Menschen werden immer intelligenter, weil sie den Computern Paroli bieten wollen. Das prophezeien die Zukunftforscher vom "2b AHEAD ThinkTank".  Helfen sollen Genetik und Medikamente. Die Prognosen verlegen die Zukunftsforscher schlauerweise in die Zeit nach 2040. Da sind wir nun also so schlau wie zuvor. Wir halten uns clevererweise also lieber an die allgemeingültige Prognose von Erich Kästner: "Die Dummheiten wechseln, und die Dummheit bleibt".

Details und mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.
Mehr lesen»

Payment: Wie die Deutschen im Web zahlen wollen und was sie von Paydirekt halten

Payment: Wie die Deutschen im Web zahlen wollen und was sie von Paydirekt halten

Mit seiner aktuellen Payment-Studie hat das ECC gerade nochmals die Vormachtstellung der Rechnung in den Köpfen der Kunden bestätigt. Die Beliebtheit bröckelt allerdings und liegt nur noch knapp 9 Prozentpunkt vor PayPal, das nochmals an Beliebtheit zulegt. Banken und Sparkassen, die nun mit Paydirekt einen Konkurrenten aufbauen wollen, könnten es da schwer haben.
Mehr lesen»

Thema: Payment

Schlagworte: Payment, Paydirekt

Kurz vor 9: Das sind die Top-Händler bei Amazon, Payment, Prime, Barcoo, Wunderkauf, Marley Spoon, Media-for-Equity, ParcelLock

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 15. März 2016 |

amazo  payment
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Amazon bastelt an der Bezahlung per Selfie, lässt Kunden über den Sprachsteuerungs-Lautsprecher Echo Rechnungen auf Zuruf erledigen. Unterdessen verliert hierzulande die Rechnung an Bedeutung, wird beispielsweise PayPal immer beliebter. Für den Onlinehandel sind das alles gute Aussichten. Denn je bequemer der unangenehmste Moment des Einkaufs, das Bezahlen, wird, desto leichter geht einem das Geld aus der Hand - und aus dem Kopf. Dafür brauchen wir nicht einmal Studien. Diese Erfahrung haben wir alle schon teuer bezahlt.

Details und mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: JD.com setzt auf deutsche Marken, Delivery Hero, Amazon, Payment, E-Books, Mobile

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 12. Oktober 2015 |

Kurz vor 9: JD.com setzt auf deutsche Marken

JD.com setzt auf deutsche Marken:

Der Alibaba-Rivale JD.com bietet mit einer speziellen Shop-Seite seinen chinesischen Kunden Markenware aus Deutschland an. Zu den prominenten Anbietern auf der deutschen Mall gehört unter anderem Beiersdorf (Nivea). Mit dabei sind unter anderem auch das Deutsche Milchkontor (DMK), eines der größten Molkereiunternehmen in Deutschland, die Karlsberg Brauerei und Henkell. JD.coms deutsche Mall wird insgesamt eine große Auswahl an "Made in Germany"-Produkten verschiedenster Kategorien anbieten, darunter Kosmetik, Lebensmittel und Getränke, Einrichtungsgegenstände, Haushaltsgeräte, Geschirr, sowie Produkte für Schwangere und Babies Onvista

Jetzt lesen: Running-Shop bei Amazon, EU-Regeln für Zahlungsdienste.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Amazon, Payment, E-Books, Mobile, JD, Delivery Hero

Bezahlverfahren: Wie Onlinehändler Kunden über die Payment-Hürde helfen

Von Gastautor | 6. August 2015 |

Bezahlverfahren: Wie Onlinehändler Kunden über die Payment-Hürde helfen
Wenn Online-Shopper mit vollem Warenkorb den Einkauf in letzter Sekunde abbrechen, liegt das in den meisten Fällen an den Bezahlarten. In einer Studie geben 48,7 Prozent der Befragten an, dass sie einen Online-Einkauf schon einmal abgebrochen haben, weil die gewünschte Bezahlart nicht angeboten wurde. Überraschenderweise sind die jungen Einkäufer besonders fix mit dem Klick auf „Abbrechen“, auch das zeigt die Studie. Frank Breuss, Director International Sales beim Payment-Lösungsanbieter PPRO Group, sagt, welche Trümpfe Händler gegen eine hohe Abbruchquote beim Checkout in der Hand haben und wie sich selbst klassische Zahlarten noch optimieren lassen. 
Mehr lesen»

Thema: Payment

Schlagworte: Tipps, Payment, Zahlungsverfahren

Kurz vor 9: eBay Enterprise geht zum Schnäppchenpreis weg, Amazon, Zalando, Reuter, Tesco, Facebook, F-Commerce, Rocket Internet, German Startups Group, Sports Direct, Groupon

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 17. Juli 2015 |

ebay, logo

eBay Enterprise geht zum Schnäppchenpreis weg:

3.2.1. Deins. eBay verkauft eBay Enterprise (und damit auch das Open-Source-Shopsystem Magento) für heutzutage vergleichsweise günstige 925 Millionen Dollar an ein Investment-Konsortium bestehend aus der Beteiligungsgesellschaft Sterling Partners und Innotrac Corporation, ein Sterling Partners-Tochterunternehmen, zusammen mit Gesellschaften, die zum Investmentfonds Permira gehören. Der Verkauf soll bis zum Jahresende über die Bühne sein. Allein für den Vorläufer der Unit, die Firma GSI Commerce hatte eBay 2011 rund 2,4 Milliarden Dollar hingeblättert. Die Enterprise-Sparte bietet vor allem Logistik- und Warehouse-Dienste. Zu den Nutzern gehört unter anderem Ikea. Wie attraktiv die Sparte nach der Abspaltung bleibt, scheint offen. Großkunde Toys “R” Us steigt ab 2016 aus, will sein Web-Geschäft inhouse managen.

Jetzt lesen: Renaissance für Facebook Commerce, bei Rocket Internet wird die Küche kälter.
Mehr lesen»

Die Rechnung, bitte! Im Web kaufen die Deutschen am liebsten auf Pump

Die Rechnung, bitte! Im Web kaufen die Deutschen am liebsten auf Pump
Bezahlung per Rechnung im Web ist so etwas wie der virtuelle Sofortkredit. Kaufen, ausprobieren, nutzen und später zahlen, wenn die Ebbe auf dem Konto nicht mehr ganz so groß ist. Die Rechnung ist aber auch Rückversicherung für den Fall des Nichtgefallens. Und so ist sie denn der deutschen digitalen Kunden liebster Zahlweg im Web. Und wird immer beliebter.
Mehr lesen»

Thema: Studien

Schlagworte: Payment, Zahlungsverfahren

Payment-Verfahren: Das zahlt sich beim Kunden aus

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 16. April 2015 |

Payment-Verfahren: Das zahlt sich beim Kunden aus
Onlinehändler, die ihre Kunden zufrieden stellen wollen und die Conversion Rate steigern möchten, bieten möglichst ein Füllhorn an Zahlverfahren an. Falsch ist das nicht. Richtig ist aber auch: die Implementierung eines neuen Zahlverfahrens kann einen Rattenschwanz an Aufgaben für die IT zur Folge haben. Eine aktuelle Payment-Studie des ECC Köln kann deshalb helfen, die richtigen Prioritäten zu setzen.
Mehr lesen»

Thema: Studien

Schlagworte: Payment