Kurz vor 9: Zalando kopiert Outfittery, eBay, ProSiebenSat.1, Markplätze, Mobile Commerce

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 11. Dezember 2014 | 2 Kommentare Kommentieren

Zalando, Vorstand

Zalando engagiert Style-Berater:

Abgeguckt beim Curated-Shopping-Anbieter Outfittery: Zalando schickt eigene Style-Berater ins Rennen, die den Kunden vor der Mode-Polizei bewahren sollen. Binnen der nächsten sechs Monate will Zalando mehrere Dutzend Online-Berater als zusätzliche Service-Option anbieten, meldet Fashion United. Etliche Details des Projekts bei Zalando sind aber noch offen. So könnte die Style-Beratung beispielsweise ähnlich unabhängig aufgestellt sein wie die Zalando Lounge.
Bei Outfittery füllen Kunden zunächst online einen Style-Fragebogen aus und können dann Wünsche mit ihrem Style-Experten auch telefonisch besprechen. Anders als Outfittery, das sein Konzept des betreuten Shoppings nur männlichen Kunden bietet, will Zalando Männer und Frauen beraten. Die Outfittery-Gründerinnen Julia Bösch und Anna Alex arbeiteten einst für Zalando.

Jetzt lesen: eBay plant massiven Personalabbau, Instagram ist größer als Twitter.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: App-Report - so schlagen sich deutsche Händler, Marc O'Polo, Hachette, Amazon, Facebook, Shyp

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 9. Dezember 2014 | 1 Kommentar Kommentieren

Kurz vor 9: App-Report - so schlagen sich deutsche Händler

App-Report - Deutsche Händler schwächeln:

Der App-Markt im deutschen Einzelhandel – er ist eher ein Trauerspiel. App Annie, einer der führenden Plattformen im Bereich der Mobile-Marktanalyse, hat sich nämlich die Apps der Top 25 der deutschen Handelsunternehmen nach Umsatz in 2013 angesehen. Ein auffälliges Ergebnis:  Bei den die beliebtesten Apps in Deutschland sind deutsche Händler eher abgemeldet. Dabei beherrschen sie den Handel. Edeka, Schwarz-­Gruppe, Rewe, Metro Group, Aldi sowie die Tengelmann-­Gruppe machen zusammen über 70% des Umsatzes unter den aufgelisteten Top 25 Unternehmen aus.

Amazon und H&M dominieren indes bei den Apps deutlich an der Spitze. Interessant ist auch, dass die Top 5 Apps insgesamt 70% der Downloadzahlen aller 25 Applikationen (3. Quartal 2014) für sich einnehmen: Amazon, H&M, Lidl, IKEA, und IKEA Catalog. Auf Platz 6 folgt Tchibo.
Auffallend sind die unterschiedlichen Strategien bei den Features. So setzt die SportScheck-­App auf dem iPad auf hochwertige Produktabbildungen, bietet auf der iPhone-­App ergänzende Funktionen wie Coupons. Die dm-Drogeriemarktkette hat den "dm Designer" entwickelt, eine App, mit der Kunden Produkte personalisieren können. Mithilfe der App können geschäftseigene Kosmetikprodukte von Kunden mit individuellen Fotos, Farben und speziellen Nachrichten versehen werden. Das individuelle Produkt kann dann an eine Adresse geliefert oder in der nächsten Filiale abgeholt werden. Zalando fehlt übrigens im Ranking, weil es beim Umsatz 2013 noch jenseits der Top 25 lag.

Jetzt lesen: Amazon testet Blitzlieferung per Fahrrad, Hachette testet den Buy-Button bei Twitter.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Jetzt macht Tchibo den Tolino flott, Rewe kann es wieder nicht, ProSiebenSat.1, Douglas, Yapital, About you, Mister Spex, Amazon

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 20. November 2014 | 3 Kommentare Kommentieren

tchibo, tolino

Tchibo verkauft den Tolino:

Das wird eine harte Zeit im Weihnachtsgeschäft für Amazon und Kindle. Der hat ja laut GfK ohnehin bereits die Top-Position bei den Marktanteilen der E-Reader an den Tolino abgeben müssen. Doch nun packt auch noch Tchibo den E-Reader ins Sortiment. Im Tchibo-Weihnachtskatalog wird ab 25. November der E-Reader Tolino Shine angeboten. Teil des Pakets ist eeinen Gutschein für den Bestseller „Endgame“ von James Frey. Den Gutschein kann man nur bei einem Partnershop aus der Gruppe „meineBuchhandlung“ im Libri-Universum einlösen.


Jetzt lesen: Rewe vergeigt es wieder einmal im Web, Amazon testet Product Listing Ads.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Rocket Internet - globale Allianz gegen Ikea?, Media-Saturn, eBay, Amazon, Alibaba, Mornin Glory, Fairmondo, Zentrada

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 16. Oktober 2014 |

Kurz vor 9: Rocket Internet - globale Allianz gegen Ikea?

Rocket Internet rüstet sich für Möbel-Attacke

Nachdem Rocket Internet seine Mode-Satelliten (Dafiti, Jabong, Lamoda, Namshi und Zalora) bereits in einer globalen Mode-E-Commerce-Gruppe, der Global Fashion Group (GFG), zusammengefasst hat, könnte Rocket derlei auch für die Home & Living Sparte (West Wing, Home 24, Zanui und FabFurnish) planen. Das mutmaßt Indian Express und beruft sich auf Unternehmens-Insider. Ziel wäre es demnach, Synergien zu nutzen und eine schlagkräftige Allianz gegen Ikea zu schaffen.

Jetzt lesen: eBay schwächelt, Amazon bietet neue Services.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Ikea zeigt im Web jetzt Stärke, ProSiebenSat.1, Google Express, Amazon, PayPal, Boohoo

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 15. Oktober 2014 |

ikea

Ikea baut Online aus:

"Wir sind in Deutschland das umsatzstärkste Möbelhaus im Web". Der Satz kommt nicht von den PR-Königen von Home24, er kommt auch nicht von Otto, die inzwischen häufiger mal auf ihre Marktmacht bei Sofas und Schränken verweisen, sondern er kommt von Ikea-Deutschland-Chef Peter Betzel. Denn es sind gute Nachrichten, die Ikea zum 40. Geburstag bieten kann: Im abgelaufenen Geschäftsjahr erlöste Ikea Deutschland insgesamt 4,12 Mrd. Euro. Das entspricht einem Plus von 3,2% im Vergleich zum Vorjahr. Auch der E-Commerce rollt inzwischen an. Lag der Online-Umsatz im vergangenen Jahr noch bei 92 Mio. Euro, stieg er nun um 58,4 % auf 145 Mio. Euro. 2015 soll nahezu das gesamte Sortiment im Web erhältlich sein. Auf dem etailment Summit in Berlin hatte der stellvertretende Deutschland-Geschäftsführer Manfred Mette zudem weitere Anstrengungen im Multichannel-Geschäft angekündigt. Mit einem lebenslangen Rückgaberecht hatte Ikea im August für Furore gesorgt.

Jetzt lesen: Google baut Shopping Express weiter aus, ProSiebenSat.1 Accelerator fördert neue Start-ups.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Paypal, Amazon, Google, Ikea, ProSiebenSat.1

Kurz vor 9: Project A schwört auf Raritäten, Spreadshirt, DHL-Drohne, Rocket Internet, Amazon, Macy´s, Orsay, Sheego, Frankonia

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 25. September 2014 |

paketcopter dhl

Project A: Der von der Otto Group mitfinanzierte Inkubator Project A investiert in den Online-Marktplatz Catawiki. Cata-Who? Das ist was für Raritäten- und Kunstsammler. Auf Catawiki werden Sammlergegenstände wie Rembrandt-Werke, Dinosaurier-Fossilien, alte Sportwagen oder auch Comic-Erstausgaben gehandelt. Das niederländische Online-Auktionshaus hat derzeit mehr als 200.000 registrierte Benutzer. Das besondere: Die angebotenen Objekte werden von Experten ausgewählt, kuratiert und vorgestellt. Kuratierte Auktionen im Kunst- und Sammlersegment gelten derzeit als Wachstumsmarkt. Catawiki erreicht vor allem in den Niederlanden und Frankreich rund 3 Millionen Unique User im Monat.
Zusammen mit Accel Partners und weiteren Investoren kommen bei der Series B-Finanzierung rund 13 Mio. Dollar zusammen.

Jetzt lesen: DHL schickt den Paketcopter auf die Insel, Amazon investiert in Smart Home.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Epic Companies - ProSieben macht die Rettungsboote klar, neuer Amazon-Login, Uber-Verbot bundesweit, myToys, Paketmarkt

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 2. September 2014 |

valmano

Epic: Nach und nach langsam eingedampft und jetzt final entsorgt: ProsiebenSat.1 Media AG macht den hauseigenen Inkubator Epic Companies dicht und verabschiedet sich damit aus Beteiligungen in der besonders riskanten Frühphase. Das Management musste bereits vor einiger Zeit gehen. Einige der Start-ups sollen von SevenVentures (ebenfalls ProSiebenSat.1) übernommen werden oder bei anderen Investoren landen. Schon wachsende Start-ups wie Amorelie, Gymondo und der Schmuckanbieter Valmano mit dem kultigen Testimonial wandern beispielsweise unter das Dach von SevenVentures, das sich auf etabliertere Start-ups konzentriert. Deutsche Startups

Jetzt lesen: Preissuchmaschinen sind voller Fehler, Amazon ändert das Login-Design.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Media-Saturn kränkelt weiter, Online-Wachstum, ProSiebenSat.1, Yoox, Nordstrom, eBay, PayPal, Amazon, Möbelhandel

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 1. August 2014 |

echtzeit
Media-Saturn: Schlechte Nachrichten von der Metro in den Quartalszahlen (pdf). Media-Saturn bleibt ein Sorgenkind. In Deutschland erreichte der Umsatz in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2013/14 insgesamt 7,5 Mrd. Euro. Flächenbereinigt sank der Umsatz um 2,8%. Im 3. Quartal verbesserte sich der Trend deutlich und der Umsatz stieg um 1,2%. Flächenbereinigt sank der Umsatz aber auch hier um 0,8%. Insgesamt machte die Elektronikhandelskette trotz der Fußball-WM beim operativen Ergebnis einen Verlust von 70 Millionen Euro (Vorjahr: minus 94 Millionen Euro).

Auch die Online-Umsätze für Media Saturn (inklusive Redcoon) bewegen sich gerade mal gar nicht nach oben: im Weihnachtsquartal Q1: 403 Mio. Euro, Q2: 336 Mio. Euro, nun in Q3: 328 Mio. Euro.  Besser sieht es immerhin im langfristigen Vergleich aus, Media-Saturn war schließlich mal noch formschwächer. Deshalb kann die Kette verkünden, dass der über das Internet generierte Umsatz in den ersten 9 Monaten um über 30% auf 1,1 Mrd Euro stieg. Umsatzanteil jetzt: 7,2%. Die Signale aus der Metro-Zentrale deuten nun auf Gesundschrumpfen.

Jetzt lesen: Der Möbelhandel legt online weiter zu, Amazon will Prime-Kunden zur Langsamkeit verführen.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: ProSiebenSat.1 dampft Inkubator Epic Companies ein, Amazon, Media-Markt, DHL, Apple, Pinterest

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 13. Mai 2014 |

mato peric

Epic Companies: Epic Companies sollte bei ProSiebenSat.1 eine Keimzelle für das digitale Imperium sein. Der Inkubator unter der Leitung von Mato Peric (Foto), zuvor Top-Manager bei Rocket Internet, sollte als Brutplatz eine "einzigartige Kombination aus substanzieller Anschubfinanzierung, Medialeistung in Form von TV-Werbung und versierter Gründungsexpertise" vereinen. Doch schon nach einem Jahr kommt der epische Umbau. Es hat sich in dieser Form ausgebrütet, meldet die Morgenpost, wo Mato Peric die Schrumpfkur zur Strategie verklärt.
Ein Großteil der Mitarbeiter wird nämlich in die Portfolio-Unternehmen verlagert. Eigenen Overhead abbauen und Portfolio-Unternehmen stärken, nennt sich so etwas dann. Zuletzt beschäftigte Epic zusammen mit den Beteiligungen 250 Mitarbeiter, rund ein Drittel davon war bislang beim Inkubator selbst beschäftigt.
Ein kleineres Team soll sich indes bei Epic weiter um neue Investitionen kümmern. Entlassungen dürften dabei aber nicht ausbleiben.
Die Umstrukturierung muss man zwar nicht gleich als "Epic Fail" sehen, aber als klares Signal, dass das bisherige Brutkasten-Konzept der Sendergruppe gescheitert ist.
Epic ist unter anderem bei Amorelie (Lovetoys), Petobel (Tierfutter), Valmano (Uhren und Schmuck) sowie Department47 (Mode) mit an Bord.

Jetzt lesen: DHL startet Paketstationen vor der Haustür, Media-Markt drückt bei Same Day Delivery aufs Tempo.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Kunden schielen interessierter auf E-Food, Westwing, Baumarkt direkt, DHL, ProSiebenSat.1, Tesco, Just Eat, Instacart, Yapital

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 4. April 2014 |

Kurz vor 9: Kunden schielen interessierter auf E-Food,

E-Food: Die Einstellung der Deutschen gegenüber dem Lebensmittel-Onlinehandel wandelt sich. Drei von vier Konsumenten liebäugeln inzwischen mit Online-Lebensmittelkauf. Das sagt das „Consumer Barometer“ von IFH Köln und KPMG. Danach hat jeder Dritte schon einmal Lebensmittel im Internet gekauft, und rund drei Viertel der Befragten können sich vorstellen, zukünftig online Lebensmittel zu bestellen. Lieferkosten und Zweifel an Frische und Qualität stellen aber weiter die größten Vorbehalte aus Kundensicht dar. Auch Ältere zeigen sich mittlerweile aufgeschlossener. Nur rund 30 Prozent der Befragten im Alter 50+ können sich nicht vorstellen Lebensmittel online einzukaufen. Begeistern könnten laut Umfrage vor allem Online-Händler, die es den Kunden ermöglichen, bestellte Waren bei der Lieferung zu begutachten und unter mehreren Produktexemplaren zu wählen. Für die Studie wurden rund 500 Konsumenten repräsentativ über ein Online-Panel befragt.

Jetzt lesen: Tesco will Kunden nicht nerven, Westwing im Höhenflug.
Mehr lesen»

?>