Kurz vor 9: Amazon bremst Prime-Kunden aus, Billa, Preisgestaltung, Monagoo, Weltbild, Spreadshirt, Uber, Department47, Baur, Zalando, Yapital, Zappos, E-Food

amazon lager

Lahmt Amazon?:

Es ist nicht nur, dass Moody´s die weiteren Aussichten für Amazon gerade auf "Negativ" heruntergestuft hat (WSJ). Auch sonst glänzt der Riese gerade nicht sonderlich. Und das ausgerechnet bei seinen treuen und zahlungskräftigen Prime-Kunden. Nicht nur Take-me-to-auction berichtet gerade über Lieferverzögerungen in Deutschland bei Prime-Artikeln. Auch in Seller-Foren machen Klagen über längere Lieferzeiten für Prime-Artikel im US-Markt die Runde. Bei E-Commerce Bytes möchte man etwas ungläubig die Probleme gerne auch auf einen Software-Fehler bei den Zeitangaben zurückführen.
Aber auch in Großbritannien hat laut Tamebay Amazon mit der Schnelligkeit Probleme, streckt Prime-Liefertermine über mehrere Tage. "Das ist alles andere als hinnehmbar und zwar sowohl aus Sicht des Kunden, der den recht stolzen Prime Jahresbeitrag zahlt, um eine schnelle Lieferung zu gewährleisten, als auch aus Sicht des Verkäufers, der sich darauf verlässt, dass Amazon die Ware umgehend verschickt", kommentiert Branchenexpertin Marion von Kuczkowski.
Zuletzt hatte Amazon zudem versucht, Prime-Kunden in den USA mit Bonus-Angeboten zu einer langsameren Lieferung zu bewegen.

Jetzt lesen: Uber weitet Lebensmittel-Lieferung aus, Billa kommt mit der Lockbox.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Media-Markt testet Multichannel wie blöd, Euronics bremst, Rewe kauft Commercetools, Möbelhandel, Mornin Glory, Amazon, Sears

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 19. September 2014 |

Media-Markt testet Multichannel wie blöd

Media-Markt: Lange ist Media-Markt Richtung Web gestolpert. Jetzt wird alles nachgeholt. In einem Pilotmarkt in Ingolstadt probiert Media Markt gleich so ziemlich alles aus, was irgendwie mit einem Multichannel-Konzept zu tun hat.

Tisch-Touchgeräte um Mobilfunktarife zu durchforsten, große Videowände mit Touchscreen als virtuelles Regal, Online-Terminals, einen Drive-In-Schalter (genau, fast wie bei McDonalds) um Onlinebestellungen mit dem Auto abzuholen, ein "e-Flyer-Terminal" informiert über aktuelle Angebote, es gibt elektronische Preisschilder, eine elektronische Mitarbeitertafel stellt das Personal vor, es gibt Gratis-WLAN, Handy-Ladestation. Auch der Online-Auftritt wird angepasst, undundund. Andernorts testet Media-Saturn bekanntlich auch Same Day Delivery mit Kurierdiensten. Der neue Media Markt soll Vorbild für kommende Umbauten sein. "Der Handel"

Jetzt lesen: Amazon kauft Domain-Endung .buy, Euronics verschiebt Multichannel-Start.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Die Gehälter der Digital-Manager, Ikea, Rewe, Asos, Alibaba, Zalando

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 29. August 2014 |

Kurz vor 9: Die Gehälter der Digital-Manager,

Gehaltsstudie: Entscheider in deutschen Digital-Unternehmen verdienen im Schnitt 212.893 Euro inklusive Zulagen. Während die Spitzenverdiener bis zu 677.000 Euro im Jahr erhalten, beziehen andere lediglich ein Jahresgehalt von 75.000 Euro. Dies ist eines der Ergebnisse der aktuellen Gehaltsstudie der Personalberatung Cribb. Mit durchschnittlich 253.374 Euro pro Jahr erzielen Führungskräfte in Online-Media-Unternehmen im Gesamtvergleich das höchste Einkommen. Damit liegen sie laut Cribb-Studie vor Geschäftsführern und Vorständen von E-Commerce-Unternehmen (246.102 Euro), Medienhäusern (238.687 Euro), Online-Technologie-Unternehmen (226.876 Euro) und Portalen/Marktplätzen (224.514 Euro). Für die Studie haben im Frühjahr/Sommer 2014 insgesamt 203 Geschäftsführer und Vorstände im Rahmen einer Online-Umfrage anonym Auskunft über ihre Gehälter inklusive der Gehaltszulagen gegeben.

Jetzt lesen: Ikea bietet unbegrenztes Rückgaberecht, Rewe liefert günstiger.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Zalando, Asos, Alibaba, Ikea, Rewe

Kurz vor 9: Barnes & Noble verbündet sich mit Google, Neuer Investor für Rocket Internet, MyTime, Rewe, Marley Spoon, Zulily

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 8. August 2014 |

SameDayDelivery Barnes& Noble

Barnes & Noble: Wenn man Amazon nicht alleine schlagen kann, dann muss man sich eben mit einem seiner größten Gegner verbünden. Also treibt man so wie Barnes & Noble den Teufel mit dem Beelzebub aus und kooperiert mit Google. Gemeinsam bieten Google und Barnes & Noble in den USA die Buchlieferung binnen eines Tages. Das Duo nutzt dafür den Google-Dienst „Shopping Express“. Vorerst ist das aber kaum mehr als ein großflächiger Test, da Google seinen Express-Dienst, der sonst Produkte aus dem Supermarkt ausliefert, bislang nur in Zentren wie San Francisco, Los Angeles und New York anbietet. In New York bot Barnes & Noble bislang schon einen eigenen Express-Dienst an.  NYT

Jetzt lesen: Rocket Internet ist jetzt 3,3 Milliarden Euro wert, MyTime kooperiert mit RTL.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Pleitewelle - Beim Abo-Commerce wird jetzt ausgesiebt, Zalando, Rewe, New Yorker, Momox, mStore, Burda, Meh

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 10. Juli 2014 |

New yorker, knapp

Abo-Commerce: Kein Wunder, dass Glossybox sich gerade jetzt genötigt sieht, auf die eigene Profitabiltät hinzuweisen. Denn als wäre es abgesprochen, gehen gerade Abo-Commerce-Konzepte rund um Beauty, Kosmetik und Mode in Serie ein. Bertelsmann-Tochter DirectGroup Germany stellt die Mamibox ein und beerdigt PinkBox, LuxuryBox und MyJewelStars gleich mit, meldet Gründerszene. Auch die E-Commerce-Agentur dotsource stellt ihr Abo-Angebot Mansbox (Shirts und Socken) ein, weiß Neuhandeln.de. Gescheitert ist auch Tampons For You mit seinem monatlichen Versand werbegesponserter, kostenloser Tampons, erfährt man bei Gründerszene. Und dann wurde auch noch der Aboservice Hundewunderbox eingestellt, heißt es bei Deutsche Startups.

Jetzt lesen: Der Woot-Gründer ist mit Meh zurück, Zalando machts in 360 Grad.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Fab wird mit Hem neu möbliert, Rewe, Euronics, Amazon, Rocket Internet

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 7. Juli 2014 |

Fab wird mit Hem neu möbliert

Fab/Hem: Neues Lebenszeichen von Jason Goldberg, dem Gründer und CEO des trudelnden Design-Kaufhauses Fab. Das neueste Projekt nennt sich Hem, will Möbel und Wohn-Accessoires ohne Zwischenhändler an Kunden liefern. Noch gibt es nicht viel zu sehen. Aber schon im Oktober soll der Shop international starten und dabei vor allem Produkte jungen Designer anbieten. Auch einen Online-Konfigurator soll es geben. Klingt ein bisschen so, als habe Goldberg nach dem Kauf des deutschen Premiummöbel-Herstellers Massivkonzept nach einem weiteren Dreh in Sachen Möbel gesucht. Schon nach der Schumpfkur bei Fab hat sich der Shop mehr auf Möbel und Co im Eigenmarkensegment fokussiert. Zeitgleich zum Launch wird es drei Showrooms in Deutschland geben.

Jetzt lesen: Euronics konkretisiert Multichannel-Pläne, EU schaut Amazon auf die Finger.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Amazon, Fab, Rewe, Rocket Internet, Euronics

Kurz vor 9: Star-Autoren rüffeln Amazon, Rewe, Salamander, Metro, Media-Saturn, ECE, Rocket Internet, NuBON, KATAG, Weltbild, Argos, eBay

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 4. Juli 2014 |

amazon

Amazon: In einem offenen Brief an Amazon (pdf) fordern US-Star-Autoren wie Douglas Preston, David Baldacci, Lee Child, John Grisham und James Patterson im Konditionenpoker mit Hachette um Rabatte für E-Books die Daumenschrauben beiseite zu legen. Amazon zeige sich damit gar nicht als das kundenorientierteste Unternehmen der Welt, wenn es den Verkauf von Büchern an seine Kunden blockiere. Amazon soll daher aufhören, Bücher als Geiseln zu nehmen, heißt es in dem Schreiben, das weit über 100 Autoren unterschrieben haben.

Jetzt lesen: Schmuck als Wearables, ECE bietet mehr Multichannel.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Rocket Internet wird Aktiengesellschaft, Rewe, Amazon, Bastei Lübbe, Internetstores, UPS, Bonobos, Blablacar, Alibaba, Sainsbury

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 3. Juli 2014 |

Rocket Internet logo

Rocket Internet: Rocket Internet wird Aktiengesellschaft und - wenig überraschend - Oliver Samwer CEO. Man kann dahinter einen weiteren Schritt zum Börsengang vermuten oder wie es  PR-Chef Andreas Winiarski per Twitter formuliert, schlicht die Wahl einer Rechtsform sehen, "die unserem globalen Anspruch gerecht wird". Entsprechende Hinweise auf die Umwandlung gab es schon wenige Tage zuvor von einem schwedischen Twitternutzer angesichts eines entsprechenden Briefkopfs. Nun folgte die offizielle Bestätigung.

Bei einem möglichen Börsengang wollen die Rocket-Gesellschafter ihre Anteile behalten. Das bestätigte zwischenzeitlich Oliver Samwer. An Rocket Internet halten die Samwers knapp zwei Drittel der Anteile, Kinnevik ist mit 24 Prozent beteiligt, Access Industries hält rund 11 Prozent. Reuters bezifferte das Volumen eines Börsenganges von Rocket Internet mittels des Verkaufs neuer Anteile zuletzt mit bis zu fünf Milliarden Euro. Nach Informationen von Bloomberg sollen Berenberg, JPMorgan Chase & Co. und Morgan Stanley den Börsengang von Rocket Internet begleiten. Der Umsatz von Rocket Internet wurde in einer internen Präsentation des Unternehmens zuletzt mit mehr als 700 Millionen Euro im Jahr 2013 angegeben.

Aufsichtsratsvorsitzender der AG ist, auch das wenig überraschend, Kinnevik-CEO Lorenzo Grabau. Der größte Rocket-Finanzier Kinnevik hatte auf seinem Capital Market Day zuletzt eine illustre Regie der Rocket-Beteiligungen antreten und Zahlen präsentieren lassen. Die Zahlen und Slides kann man hier nachlesen. Damit wird auch ein IPO von Zalando, bereits in eine AG umgewandelt, immer wahrscheinlicher. Finanzexperten vermuten, dass vor einem Börsengang von Rocket Internet zunächst mit einem IPO von Zalando im Herbst die Stimmung angetestet wird.


Jetzt lesen: Rewe online vergeigt Relaunch, Gegenwind für Amazon.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Otto steigt aus der Touristik aus, Alibaba, Ebay, Home24, Amazon, Paypal, Rewe, Brille24, Land's End, Priceline, Pinterest

Von Klaus Janke | 17. Juni 2014 |

Kurz vor ):

Otto: Schluss mit dem Reisegeschäft: Der Hamburger Handelskonzern zieht sich aus der Touristik zurück und verkauft seine Tochtergesellschaft Otto Freizeit und Touristik (OFT). "Wir betrachten den Tourismus schon seit Längerem nicht mehr als Teil unseres Kerngeschäftes", sagte eine Otto-Sprecherin dem Hamburger Abendblatt. Man werde sich künftig ausschließlich auf Einzelhandel, Finanzdienstleistungen und Logistik konzentrieren. OFT beschäftigt rund 600 Mitarbeiter und bündelt die Reisebürokette Reiseland, Otto Reisen und den Veranstalter Hermes Touristik. Käufer ist die VR meine Raiffeisenbank Altötting-Mühldorf, die bereits seit Jahrzehnten im Geschäft mit Urlaubsreisen aktiv ist.

Jetzt lesen: Alibaba verdreifacht den Gewinn, Phishing-Angriff auf Ebay-Nutzer.
Mehr lesen»

?>