Pop-up-Stores: Startups machen leere Flächen zur Erlebniswelt für den Onlinehandel

Pop-up-Stores
Sinkende Mieten, mehr leere Läden vor allem in Klein- und Mittelstädten. Der Onlinehandel hinterlässt Spuren in den deutschen Fußgängerzonen. Aber mit eigenen Läden, temporären Flächen und Pop-up-Stores füllen gerade Pure Player immer öfter die Lücken im Beton. Vom Interesse der Onlinehandels an Quadratmetern in der Kohlenstoffwelt wollen zwei junge Startups profitieren.
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Pop-up-Store, Start-up

Kurz vor 9: Amazon zeigt, wie der Auto-Verkauf aussehen kann, eBay, Conrad, Hertie, Getgoods, Contorion, Dominos, WhatsApp, Startups, Uber

amazon auto
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Amazon klopft mit Verve bei den Autobauern an. Amazon-Prime-Mitglieder in den USA können über Amazon den Hyundai Elantra für eine Probefahrt buchen. In Deutschland fährt die neue E-Klasse von Mercedes-Benz für Probefahrten bei Amazon vor. Und nun hupt Amazon laut Richtung Fahrzeugmarkt und startet in den USA die Kategorie "Vehicles"
Derzeit ist dieser Grundstein für den Autoverkauf bei Amazon vor allem ein extrem umfangreicher Showroom für etliche Automodelle und ein Weg, um den Kunden zu passenden Ersatzteilen zu lotsen. Bis zur Fahrzeuglieferung für Prime-Kunden binnen zwei Tagen muss Amazon mehr als nur einen Gang höher schalten und die Autohersteller überzeugen, die die Wut ihrer Händler fürchten dürften.

Kompakte und kuratierte News zum Digital Commerce nach dem Klick.

Mehr lesen»

Darf`s auch Elefantenscheiße sein? 10 Startups, die neue Erlösquellen entdecken

10 Startups und

Am Anfang eines Unternehmens steht die Idee. Manchmal ist es eine Nische. Zuweilen ein cleveres Modell. In jedem Fall aber haben viele junge Startups frische Ideen. 10 davon stellen sich im neuen Format „1.000 Sekunden Zukunft" auf dem etailment Summit am 29. September in Frankfurt vor. Präsentiert werden sie von Jan Thomas, Gründer des Startup-Magazins „Berlin Valley“. Die 10 Startups aus dem Bereich, Food, Mode und Travel stellen wir vorab in einem Kurzporträt in Kooperation mit „Berlin Valley“ vor. Die Beispiele zeigen: Geld verdienen kann man mit kluger Technik - oder auch mit Papier aus echter Elefantenscheiße.
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Start-up

„Je schneller ein Startup scheitert, desto besser“

„Je schneller ein Startup scheitert, desto besser“
Als Herausgeber des Szene-Magazins „Berlin Valley“ ist Jan Thomas einer der profundesten Kenner der Startup-Szene. Auf dem etailment Summit am 29. September in Frankfurt stellt er zehn vielversprechende Gründer vor und will zeigen, wie Startups einzelne Branchen umkrempeln. Hier verrät er, welche Tugenden und Trends dabei gefragt sind.
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Start-up

Diese Mütter wollen mit E-Commerce Millionen verdienen (einige schaffen das schon)

7 Mompreneure mit Sinn für Kids und Klicks
Marion von Kuczkowski, die 1999 als eine der ersten Deutschen den Powerseller-Status bei eBay erhielt, war lange Jahre so etwas wie die Vorzeige-Powerfrau auf der Plattform. Inzwischen ist eine neue Generation Frauen in die Fußstapfen der Unternehmerin getreten, die nun andere zu eBay-Millionären coacht. Allen voran Mütter zeigen, dass Kinder und Klicks gerade im E-Commerce zusammenpassen. Die neuen „Mompreneure“ schreiben denn auch ganz eigene Erfolgsgeschichten. Etailment stellt zusammen mit dem Netzwerk MomPreneurs sieben Erfolgsgeschichten von Müttern im Online-Handel genauer vor.
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Start-up, Gründerinnen

Kurz vor 9: Zalando-Zahlen mit neuen Rekorden, Same Day Delivery, Bonprix, Hagebau, ProSiebenSat.1, Teatox, JD, Alibaba

bonprix
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Dynamic Pricing war gestern Abend das Thema in der zweistündigen "Servicezeit" bei WDR 2. Meiner einer saß dort als Experte im Hörfunk-Studio. Viele Hörer schilderten am Telefon und per Mail, dass sie schon dynamische Preisgestaltung und sogar individuelle Preise an unterschiedlichen Endgeräten erlebt haben. Dafür kann es natürlich etliche technische Gründe geben.
Die Branche selbst geht bei dem Thema gerne in Deckung. Mit gutem Grund: Vielfach war in den Hörer-Rückmeldungen Misstrauen zu spüren und Abneigung gegen Anbieter, die solche Methoden einsetzen. Der Handel täte also gut daran, das prinzipiell nicht ehrenrührige Dynamic Pricing sensibel einzusetzen, um nicht Vertrauen zu verspielen. Vielleicht sollten die Branchenverbände über eine Art Gütesiegel nachdenken, wenn sich Onlinehändler verpflichten, vermeintlich besonders trickreiche, aber verbraucherunfreundliche Lösungen nicht zu nutzen und Auswüchse vermeiden. Kunden, die abends auf der Couch auf dem iPad und zeitgleich auf dem Laptop zwei radikal unterschiedliche Preise zu sehen bekommen, sind zu Recht verärgert.  

Mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

Mehr lesen»

Casper und Co: Was Sie jetzt über den Hype der Matratzen-Startups wissen müssen

matratzen hype

Jahrelang war der Matratzenmarkt wie zementiert. Doch dann kamen US-Startups und ihre deutschen Nachahmer auf die Idee der „One-Fits-All“-Matratze samt gewaltiger Serviceversprechen. Inzwischen will es sich eine ganze Reihe von Startups in der Noch-Nische in Deutschland behaglich machen. Wer sind die Player und wie steht es um ihre Chancen zum Zalando für Matratzen zu werden?
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Start-up, Matratzen

Warum Metro-Chef Olaf Koch nach den "Techstars" sucht

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 18. April 2016 |

Warum Metro-Chef Olaf Koch nach den

Die Metro Group  bietet mit dem Startup-Programm "Techstars" ein eigenes Accelerator Programm. Es soll technologischen Gründerideen im Bereich Restaurant, Hotel und Catering unter die Arme greifen. Das Gründerprogramm "Metro Accelerator powered by Techstars" startet gerade in die zweite Runde. Was verspricht sich die Metro von dem Programm und welche Veränderungen lösen die Startups im eigenen Haus aus?  
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Start-up, Metro

Startup-Finanzierung: "Da wird viel Geld für Quatsch ausgegeben"

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 6. Juli 2015 |

Startup-Finanzierung:

150 Millionen Euro für die Global Fashion Group Anfang Juli, 120 Millionen Euro für Home24 Anfang Juni. Zwei der größeren Investments mit deutscher Beteiligung in den vergangenen Monaten. Doch auch etliche kleinere Startups gehen gegenwärtig nicht leer aus, allen Unkenrufen über das im Vergleich zum Silicon Valley schlechtere Investitionsklima hierzulande. Dabei steht die deutsche Gründerszene in Berlin und anderen deutschen Städten derzeit durchaus in einem Geldregen und profitiert davon, dass "mitunter viel Geld für Quatsch ausgegeben" wird, sagt Startup-Experte Finn Rieder, Gründer des Berliner Unternehmens wendero, im Interview.
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Start-up