Kurz vor 9: Glossybox mit Mobile-Experte vor neuer Expansion, Amazon, Luxodo, Alibaba, Frische-Startup, Aldi, Sportscheck, Department47

Glossybox

Glossybox mit Mobile-Experte vor neuer Expansion:

Glossybox, Abo-Dienst für Beauty-Boxen, ist mit einem siebenstelligen Gewinn in 2014 erstmals in seiner Unternehmensgeschichte profitabel. Da dürfte also Luft für Innovationen und neue Herausforderungen sein. Da kommt Henrik Helmer gerade recht, der bei Glossybox nun als neuer VP Business Development antritt und das Sales-Team für Deutschland, Österreich und die Schweiz leiten wird. Außerdem soll er neue Geschäftsmodelle identifizieren und entwickeln. Wo die liegen könnten, verrät ein Blick auf seine Vita. Nämlich im Bereich Mobile und Werbenetzwerke.

Helmer hat zuvor unter anderem die Unternehmen Radcarpet und DailyDeal mit aufgebaut. Das ortbasierte mobile Werbenetzwerk Radcarpet ging 2013 an die Ströer AG, wo Helmer zuletzt als Geschäftsführer der Mobile-Sparte fungierte. Beim Schnäppchenportal DailyDeal hatte er zuvor zwei Jahre lang als Director Mobile und Head of Strategic Business Development gewirkt.
Jetzt lesen: Wieder Streik bei Amazon, Alibaba verkauft 11 Main.
Mehr lesen»

StitchFix: Mit ausgefuchsten Daten wird der Style-Berater zum Kundenversteher

stitchfix

Auf den ersten Blick ist das Startup StitchFix nicht weiter als einer jener Modeanbieter rund um das betreute Shoppen ala Outfittery, die den Abo-Kunden monatlich mit neuer Mode versorgen. Doch das US-Startup sammelt nicht nur Investorengelder in Serie ein und wächst unaufhaltsam. Es zeigt zusätzlich auch einige vielversprechende Ansätze rund um Personalisierung.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Big Data, Start-up, Personalisierung

Kurz vor 9: Millionen-Deal für die Kunst von Juniqe, EU hat Amazon auf dem Kieker, Post-Streik, Startup-Network, Foodist, J.C. Penney, Twitter, Notebooksbilliger

juniqe

Millionen für Kunst-Startup Juniqe:

Es läuft gut für den Kunstverkauf im Web und besonders gut für Juniqe. Im Februar erst hatte sich der Fotodienstleister Cewe beim Berliner Startup Kollwitz Internet eingekauft, das im Webshop "Juniqe" Kunstwerke junger Designer auf Textilien und Poster druckt. Lea Lange, Marc Pohl sowie Sebastian Hasebrink, die sich zuvor unter anderem für Casacanda und Fab engagierten, sammeln nun 5 Millionen Euro neues Wachstumskapital ein. Investoren sind Vorwerk Ventures, Redalpine, High-Tech Gründerfonds und einmal mehr CEWE.

Juniqe liefert in 14 europäische Länder und macht 40 Prozent des Umsatzes im Ausland, peilt auf den Massenmarkt, aber nicht auf den Massengeschmack: Ein Team wählt Künstler passend zu Trendthemen, der Marke und Zielgruppe aus. Bislang vor allem über die sozialen Netzwerke präsent, will Juniqe nun auch mit Events und Pop-up-Shops Aufmerksamkeit erzeugen.

Jetzt lesen: Europäische Kommission überprüft E-Book-Verträge von Amazon. Bonus für Amazon im Post-Streik?
Mehr lesen»

Logistik: Piloten, Projekte und neue Player

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 19. Mai 2015 |

Logistik: Piloten, Projekte und neue Player

Zuverlässigkeit, Schnelligkeit, Flexibilität - das ist in der Logistik so etwas wie das perfekte Dreieck für Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. Händler und Dienstleister suchen hier nach der alles seligmachenden Formel – für das eigene Controlling und für den Kunden. Wir stellen aktuelle und vielversprechende Piloten und Player vor.
Mehr lesen»

So bauen Startups Schritt für Schritt ihre Marke auf

Von Gastautor | 29. April 2015 |

E-Commerce braucht TV, aber keine Agentur (Plus: 8 Tipps für den idealen TV-Spot im E-Commerce)
Wenn Startups, insbesondere Online-Startups loslegen, dann setzen sie zum Launch meist auf Performance Marketing im Web. Auf Search, Affiliate und Online Display, weil sich damit die Auswirkungen einer Kampagne relativ einfach und kostengünstig messen und belegen lassen. Das ist für viele E-Commerce-Newcomer in der Anfangsphase natürlich besonders wichtig. Schließlich wollen Benchmarks und Umsatzziele erreicht werden, die die Inhaber und Investoren beruhigen. Um Markenbildung kümmern sich dabei nur wenige Startups. Ein Fehler, meint Ewald Pusch, Geschäftsführer der Agentur Neverest. Denn Teil der Überlebensstrategie muss es von Anfang an sein, in den mittel- und langfristigen Markenaufbau zu investieren. 
Mehr lesen»

Thema: Marketing

Schlagworte: Start-up, Marken

6 Startups mit dem besonderen Kniff

5 Startups mit dem besonderen Kniff

Wenn Startups heutzutage reüssieren wollen, dann brauchen sie entweder die ganz besondere Idee, einen ganz besonderen Kniff, eine lukrative Nische, möglichst auch solvente Unterstützer.  Und am besten ein bisschen etwas von allem. Wir stellen sechs Startups vor, die sich mit dem speziellen Dreh in (nur) scheinbar längst besetzten Märkten durchsetzen wollen.
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Start-up

Wie realistisch sind die Umsatzziele von digitalen Startups?

Von Gastautor | 10. April 2015 |

Wie realistisch sind die Umsatzziele von digitalen Start-ups?

Startups floppen. Reihenweise. Das ist kein Beinbruch. Doch zuweilen ist das Ende schon bei der Gründung programmiert, wenn Träume, Pläne und Möglichkeiten die Realitäten des Vertriebs übertreffen. Finn Rieder, Gründer des Berliner Unternehmens wendero, beschreibt in einem Gastbeitrag, wie der Durchbruch gelingen kann und wie man sich zu mehr Realismus durchringt.
Mehr lesen»

Thema: Player

Schlagworte: Start-up

Kurz vor 9: Amazon bietet Coupons, Apple pusht Webshop, Google, Bonprix, Facebook, Startups, Mobile Commerce

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 8. April 2015 |

Kurz vor 9: Amazon bietet Coupons, Apple, Google, Bonprix, Facebook, Startups, Mobile Commerce

Coupons bei Amazon:

Amazon bietet jetzt auch in Deutschland Coupons beim Einkauf ausgewählter Produkte an. Der Sonderrabatt  sorgt für einen festen Preisnachlass oder einen Discount für einen bestimmten Prozentsatz, der dann an der Kasse abgezogen wird. Die Coupons sind jeweils nur für eine begrenzte Zeitspanne gültig. Derzeit findet man die meisten - noch recht überschaubaren - Angebote im Bereich Drogerie und Haushalt.
Jetzt lesen: Apple stärkt Webshop, Google als Buchungsplattform.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Farfetch greift deutsche Marktplätze an, Zalando-Subventionen, Media-Saturn, Amazon, iCracked, Payment-Studie, Yapital

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 24. März 2015 |

Kurz vor 9: Farfetch greift deutsche Marktplätze an,

Farfetch in Deutschland online:

Farfetch, fast so etwas wie die Mutter aller unabhängigen lokal ausgerichteten Mode-Marktplätze, tritt jetzt auch in Deutschland an. Gerade ist die deutsche Website gestartet. Es ist kein kleiner Player, der da, wie von etailment bereits vorab angekündigt, anrückt. Farfetch macht jährlich einen Umsatz von 275 Millionen Dollar mit einem Netzwerk von 300 weltweit agierenden Boutiquen mit über 1.000 Geschäften, die via Farfetch Luxus-Mode über das Web vertreiben können. Zudem hat Farfetch in einer Finanzierungsrunde gerade 77 Millionen Euro eingesammelt. Das Geld kommt von Neuinvestor Digital Sky Technologies Global (DST Global) sowie den bisherigen Investoren Condé Nast und Vitruvian Partners. Auch Otto-Inkubator eVentures mischt bei Farfetch mit. Farfetch kommt mit dem neuerlichen Investment auf eine Bewertung von rund eine Milliarde Dollar. Hintergründe erzählt die "Welt".


Jetzt lesen: Zalando kassiert fette Subventionen, Handelsblatt kassiert bei Startup ab.
Mehr lesen»