Kurz vor 9: Verlage entdecken lokale Marktplätze in der Provinz, eBay Now wird beerdigt, Doc Morris runderneuert, Deliveroo, Google, Möbelmarkt

lokale Marktplätze

Verlage entdecken lokale Marktplätze in der Provinz:

Regionale Verlage entdecken zunehmend lokale Marktplätze als mögliche Erlösquelle. Die Konzepte ähneln im Ansatz der Online City Wuppertal. Während sich Wuppertaler Händler nun auch mit einem "Retail Lab" in der Wuppertaler Rathaus Galerie zeigen, plant auch der Verlag der “Braunschweiger Zeitung” (Funke-Mediengruppe) einen lokalen Online-Marktplatz für den Großraum Braunschweig/Wolfsburg/Salzgitter unter dem Namen “Shopping 38″, weiß Location Insider. Der Name ist vom Postleitzahlengebiet abgeleitet. Start soll 2016 sein.

Ähnliche Verlagsprojekte sind beispielsweise kauf-in-deiner-stadt.de (dahinter stehen die  WVW-ORA-Anzeigenblätter) oder „Simply Local“, die mit Beteiligung von regionalen Verlagen (Weser-Kurier-Mediengruppe, Aschendorff Medien, Nordwest-Zeitung Verlagsgesellschaft, Rhein Main Digital) vorangetriebenen werden. Das Berliner Startup Locafox versucht sich dagegen als regionaler Online-Marktplatz mit bundesweitem Anspruch. Zu den Investoren gehören hier unter anderem Holtzbrinck Ventures und die ddvg, die Medienbeteiligungsgesellschaft der SPD.

Jetzt lesen: eBay Now wird beerdigt, Google investiert in Luxusreisen.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Amazon, Ebay, Google, Wal-Mart, Deliveroo, Möbelmarkt

Kurz vor 9: Drogeriemarkt dm startet Online-Shop mit Eigenheiten, Shopwings packt ein, Rocket Internet, BVOH, Reuter, Valmano, MyMuesli, Birchbox, Spotify, Wal-Mart

Kurz vor 9: Drogeriemarkt dm startet Online-Shop mit Eigenheiten,

Drogeriemarkt dm startet Online-Shop mit Eigenheiten:

Das Web, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2015. Jetzt beginnen die Abenteuer der Drogeriemarkt-Kette dm im Web, die seit gestern mit seinem Webshop und mit einem 9000 Produkte starken Sortiment unterwegs ist, um fremde Märkte zu erobern. Dabei dringt dm in Servicebereiche vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Naja, fast. Die Pakete der Kunden dürfen maximal 140 Liter oder 25 Kilogramm haben. Vermutlich all der Windeln wegen. Eine (etwas versteckte) Füllstandsanzeige sagt, wann ein weiteres Paket fällig ist. Und: je Paket werden Versandkosten von 4,95 Euro fällig. Auch wenn man in die dm-Filiale liefern lässt. Mindestbestellwert: 25 Euro. Auffällig: dm setzt im Shop (Hybris) auf reichlich Content wie Produkt- und Lifestyle-Tipps. Dafür fehlen manche Standards wie Artikelempfehlungen. Hakelig und unoptimiert kommt der Shop noch auf Smartphones daher (It's E-Commerce Jim…but not as we know it). dm
Jetzt lesen: Shopwings gibt auf, Rocket Internet-Aktie im Sinkflug.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Empörung über Mager-Model bei Zalando, Amazon, Real, Alibaba, Rocket Internet, Wal-Mart, Zooplus, Bol.com, Etsy, Returbo, Orion, Apple

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 24. Juni 2015 |

Kurz vor 9: Empörung über Magermodell bei Zalando,

Empörung über Mager-Model bei Zalando:

Zu dünn: Ein Skinny-Model in einer Slim Fit-Jeans im Zalando-Webshop hat im Social Web einen Shitstorm ausgelöst. Auf der Facebook-Fanpage empörte sich ein Fan "Gesund sieht doch anders aus" und sorgte nach Zählung der Textilwirtschaft binnen 48 Stunden für rund 30.000 Likes und hunderte von Kommentaren.
Zalando machte inzwischen den Kotau, entfernte das Model-Foto und will nun den Shop nach weiteren Mager-Models durchforsten. Kunden sollen dabei helfen. 

Jetzt lesen: Etsy öffnet Pop-Up-Stores, Bol.com mit Same Day Delivery. 
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon buhlt um lokale Händler, Zalando auf der Apple Watch, Rocket Internet, IPO, Globetrotter, Vente Privée, Media-Saturn, Wal-Mart, Shopify, Staples, Vapiano, Uber, Youtube

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 22. Mai 2015 |

Zalando, Apple Watch,

Amazon Prime Now liefert aus lokalen Geschäften:

Amazon weitet sein Prime Now Konzept in Manhatten um eine clevere Alternative aus und dockt lokale Geschäfte an die Prime Now App an. Damit können Kunden auch Bestellungen bei lokalen Geschäften aufgeben. Beim Start sind D’Agostino, Gourmet Garage und Billy’s Bakery mit dabei. Die Lieferung binnen zwei Stunden ist kostenlos, binnen einer Stunde kostet es 7,99 Dollar. Prime Now gibt es außerdem in Atlanta, Austin, Baltimore, Brooklyn, Dallas, Manhattan und Miami. Amazon

Jetzt lesen: Zalando auf der Apple Watch, Milliardenkredit für Uber, Fyndiq kommt nach Deutschland.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon Echo kann jetzt auch shoppen, Alibaba, Mirapodo, Rich & Royal, Auctionata, Flipkart, Wal-Mart, Domino`s, JD, Pinterest, Lufthansa, Social Media

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 15. Mai 2015 |

amazon echo

Amazon Echo kauft aufs Wort

Amazon-Echo, Lautsprecher- und Horchbox für das Smart Home, hilft jetzt auch beim Einkaufen. Zumindest kann man in den USA jetzt schon mal mit dem Sprach-Kommando "Reorder ..." bisherige Einkäufe nochmals bestellen. Der schwarze Zylinder nennt den aktuellen Preis der jeweiligen Produkte und fragt dann nach, ob man den Artikel nochmals bestellen will. Und: Findet Echo das Produkt nicht in der Einkaufshistorie, macht es eigene Vorschläge. Den Service gibts nur für Prime-Kunden und Prime-Produkte.
Was mir immerhin reichen würde, meine Staubsaugerbeutel auf Zuruf nachzubestellen. Slashgear

Jetzt lesen: Alibaba will global attackieren, Wal-Mart kontert Amazon Prime.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Kartell-Vorwürfe: EU nimmt Redcoon ins Visier, das neue Zalando, Amazon will Net-a-Porter, Helpling, Euronics, Zooplus, Wal-Mart, LeShop

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 26. März 2015 |

Kartell-Vorwürfe: EU nimmt Redcoon ins Visier

Hausbesuch bei Redcoon:

Überraschender Besuch bei Redcoon. Prüfer der Europäischen Kommission haben unter anderem Redcoon durchsucht, um Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht nachzugehen. Neben Redcoon waren europaweit noch andere Elektronikketten von Durchsuchungen betroffen. “The commission has concerns that the companies concerned may have violated EU antitrust rules that prohibit anticompetitive agreements or concerted practices", sagte ein EU-Sprecher.

Der Besuch bei Redcoon geht zurück auf Untersuchungen Ende 2013. Damals ging die EU dem Verdacht nach, dass sich einige Unternehmen darauf geeinigt hätten, das Online-Business von Teilen des Sortiments auszuschließen, um höhere Preise sicherzustellen.  Das ist laut EU-Kartellgesetzen verboten.
Redcoon, das mit der Behörde kooperiert, könnte also auch zu den Leidtragenden gehören. 2013 hatte die Kommission bereits Media-Saturn unter die Lupe genommen. ZDNet / IR //

Jetzt lesen: Kauft Amazon Net-a-Porter? Zalando denkt sich neu.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Saturn unterbietet sich bei eBay, Delivery Hero will an die Börse, Uber, Beacon, Burger King, Wal-Mart

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 20. Februar 2015 |

Neue eBay-Shops bekräftigen Multichannel-Offensive bei Media-Saturn

Saturn unterbietet sich bei eBay:

Besser man macht sich selbst Konkurrenz. Die Verbraucherzentrale NRW kommt bei Stichproben zu dem Ergebnis, dass die Saturn-Märkte im eBay-Shop "Saturn Outlet" Waren im Schnitt um 30 Euro günstiger als im Online-Shop anbieten. Saturn hat seit zweieinhalb Jahren einen Outlet-Store bei dem Online-Marktplatz. Das Besondere: Er wird nicht zentral verwaltet sondern bot bislang B-Ware und Restbestände der einzelnen Filialen an. Inzwischen werden über den Kanal aber wohl auch Neuwaren angeboten. Auch bei den Versandkosten lasse sich via eBay manches Schnäppchen machen, so die Tester. Media-Markt und Saturn sind im Rahmen ihrer Multichannel-Strategie zudem jeweils mit einem eigenen Webshop bei eBay vertreten.

Jetzt lesen: Delivery Hero will an die Börse, Uber liefert das Essen.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Ebay, Wal-Mart, Saturn, Uber, Beacon

Kurz vor 9: Zack, Zack neues Geld für Rocket Internet, Burger King, Zulily, Starbucks, Pinterest, Groupon, Lyft, Wal-Mart

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 13. Februar 2015 |

Wochenrückblick: Zalando, Rocket Internet,

Mehr Geld für Rocket Internet:

Rocket Internet gönnt sich eine Kapitalerhöhung. Die Summe: 12 Millionen neue Aktien. Die bestehenden Investoren Baillie Gifford und United Internet haben bereits Kaufaufträge zum Platzierungspreis mit einer Gesamtsumme von ungefähr 210 Millionen Euro bestätigt. Rocket könnte bei institutionellen Anlegern so bis zu 645 Millionen Euro einnehmen. Finanziert wird so ein Stück weit der gewaltige Einstieg bei Lieferheld und womöglich kommende Zukäufe. Die Platzierung ist ein Schnellschuss, gestern gestartet endet sie schon heute.


Jetzt lesen: Burger King testet Lieferservice, Pinterest bekommt Kauf-Kaufknopf.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Millionen-Deals für Instacart und Snapchat, Asos, Wal-Mart, Buchhandel

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 2. Januar 2015 |

Kurz vor 9: Millionen-Deals für Instacart und Snapchat, Asos, Wal-Mart, Buchhandel,

Millionen verteilt:

Zum Jahreswechsel haben Investoren noch einmal dicke Geldpakete verteilt. Allen voran die vielversprechenden Start-ups Snapchat und Instacart können sich über jede Menge (im Sinne von jede Menge) frisches Geld freuen. An anderen indes klebt das Pech. Asos beispielsweise. Nach einem Brand im Frühjahr rauchte jetzt der Server ab. Wo sonst noch Rauch und Feuer war zwischen den Jahren, das lesen Sie in unserem Newsüberblick.


Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Asos, Wal-Mart, Uber, Instacart

Kurz vor 9: Tolino toppt Kindle, Rocket Internet, HelloFresh, Uber, Coca-Cola, Expert, Glossybox, Wal-Mart, Sainsbury, Marks & Spencer

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 17. November 2014 |

tolino shine

Tolino vs. Kindle:

Laut Buchreport hat der Tolino, E-Reader des deutschen Verlags-Konsortiums, den Kindle im deutschen E-Book-Markt überholt. Der Tolino-Anteil am E-Book-Markt wuchs binnen drei Monate um 7 Prozentpunkte auf 45%. Zum Vergleich: Amazon liegt laut GfK nur noch bei 39%. Die Tolino-Gemeinschaft (Thalia, Weltbild, Hugendubel, Bertelsmann und buecher.de) will nun europaweit angreifen.

Jetzt lesen: Glossybox wirbt erstmals im TV, HelloFresh kommt mit Uber.
Mehr lesen»