Kurz vor 9: Ikea rudert bei Rückgaberecht zurück, eBay versuchts modisch, Baur, Zalando, Douglas, Wal-Mart, Alibaba, Amazon, SEO, Mobile

Kurz vor 9: Ikea rudert bei Rückgaberecht zurück

Ikea rudert zurück:

Lebenslanges Rückgaberecht für Möbel, die nach dem 25. August 2014 gekauft wurden. Mit diesem Angebot sorgte Ikea vor wenigen Wochen für gewaltige Schlagzeilen. "Mit diesem Echo hatten wir nie gerechnet", sagte denn auch Ikea-Vize Michael Mette auf dem etailment Summit, versicherte zugleich, dass man damit in Norwegen und Dänemark seit drei Jahren gute - weil finanzierbare - Erfahrungen gemacht habe.
Den deutschen Kunden traut Ikea indes nicht so ganz - und rudert ein wenig zurück. "Da geht es auch um den gesunden Menschenverstand", sagt nun Deutschland-Chef Peter Betzel. Wer 15 Jahre mit seiner Küche glücklich sei, könne diese danach nicht einfach umtauschen. Betzel: „Das Geschäftsmodell hält auch Ikea nicht aus“, sagt er laut Horizont. Da sei auch die Einschätzung des einzelnen Ikea-Mitarbeiters gefragt, wenn die abgewohnte Couch ins Möbelhaus getragen wird. Mit anderen Worten: Das lebenslange Rückgaberecht ist auch eine Frage individueller Kulanz. Ende August nannte Ikea diese Einschränkung nicht.

Vielleicht hat da auch einmal jemand Ikea erklärt, dass es in einem Markt wie Deutschland für Dritte ein interessantes Geschäftsmodell sein könnte, alte Billy, Pax und Ivar samt Rechnung für kleines Geld aufzukaufen, um sie dann bei Ikea im großen Stil umzutauschen.

Jetzt lesen: eBay verliert die Lust an Same Day Delivery und Douglas hat Lust auf Erotik.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Amazon, Ebay, Zalando, Baur, Alibaba, Ikea, Wal-Mart, Douglas

Kurz vor 9: Zalando landet beim Ausgabepreis, Rocket Internet-Aktie kostet 42,50, DPD, Heine, Otto Group, Wal-Mart, Zencap, Thalia, E-Books

Zalando

Börsendebüt Rocket Internet und Zalando:

Rocket Internet geht beim heutigen Börsengang im weniger transparenten Entry Standard in Frankfurt in die Vollen und startet mit einem Aktienpreis am oberen Ende der Preisspanne in den Markt: 42,50 Euro. Rocket steuert damit einen Börsenwert von rund 6,7 Milliarden Euro an. Das wird spannend. Denn Zalando ist gestern beim Börsendebüt gut gestartet, dann gefallen. Zum Ende des Bösentages stand wieder alles auf Anfang. Die Zalando-Aktie lag am Ende des ersten Börsentags beim Ausgabepreis von 21,50 Euro. Stützende Eingriffe scheinen da nicht ausgeschlossen. Zalando befindet sich allerdings in guter Gesellschaft. Auch Alibaba liegt derzeit unter dem Ausgabepreis. Facebook legte zum Börsendebüt ebenfalls einen ZackZack-Kurs hin. Interessant in diesem Zusammenhang. Die Aktie des Top-Investors Kinnevik rutschte zeitgleich rund 10 % nach unten.

Jetzt lesen: DPD versteht den Zeitgeist. Otto Group erwartet Konzentrationsprozess.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Zalando verkauft Aktie günstiger, Otto, Naturloft, eBay, Osiander, Globetrotter, Amazon, Uber, Wal-Mart

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 30. September 2014 | 4 Kommentare Kommentieren

otto, möbel

Zalando macht die Aktie billiger als nötig:

Der Online-Modehändler Zalando legt den Emissionspreis zum morgigen Börsenstart auf 21,50 je Aktie fest. Der Emissionspreis liegt damit am oberen Ende der Preisspanne von 18 bis 22,50 Euro, bleibt aber noch klar darunter. Das überrascht. Denn das Angebot war am obersten Ende der Preisspanne deutlich mehr als zehnfach überzeichnet. Am Graumarkt erreichte die Aktie am Montag zeitweise über 30 Euro.
Im Rahmen des Angebots wurden insgesamt 24.476.223 neue Aktien platziert und zusätzlich eine Mehrzuteilung von 3.671.433 Aktien zugeteilt. Das Gesamtvolumen der Emission beträgt nun 605 Millionen Euro (einschließlich Mehrzuteilungsoption). Falls die platzierenden Banken ihre Greenshoe-Option vollumfänglich ausüben, erhöht sich die Anzahl der Aktien um bis zu 3.671.433 weitere Aktien. Damit würden dann bis zu 11,3 % des Zalando Grundkapitals (nach IPO) an die Börse kommen.

Jetzt lesen: Möbel sind bei Otto ganz groß in Mode. eBay launcht Verkäuferportal.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Zalando bietet mit Foto-App Amazon und Co Paroli, Kaufhof, Bauer, Wal-Mart, Retouren

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 5. August 2014 |

Kurz vor 9: Zalando bietet mit Foto-App Amazon und Co Paroli,

Zalando: Der Innovationsmotor von Zalando schaltet mobil einen Gang höher, überholt deutsche Wettbewerber und zieht mit Amazon gleich. Für den Turbo sorgt die Produkterkennung per Foto in der App. Zalando-Kunden können nun mit dem iPhone (Android demnächst) Produkte aus Katalogen, in Schaufenstern oder auf der Straße fotografieren. Auf Basis der Software von Cortexia werden die Bilder dann mit der Produkt-Datenbank von Zalando verglichen. Das System sucht dann ähnliche Artikel aus und schlägt sie zum Kauf vor.

Das bietet in dieser Form nur Amazon mit dem Fire Phone. Nicht einmal Zappos ist so weit. Dort können Kunden Bilder mit dem Hashtag #AskZappos an Zappos schicken. Ein Serviceteam sichtet, wie gestern berichtet, dann händisch das Material. Auch Target, das jüngst ebenfalls die Suchabfrage per Foto einführte, beherrscht die Produktabfrage mit der neuen App-Funktion nur eingeschränkt. Da klappt es mit Produkten aus dem Katalog oder aus Anzeigen.

Jetzt lesen: Bauer macht 100 Millionen Euro für Start-ups locker, Wal-Mart schwört auf Personalisierung.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Zalando, Retouren, Weltbild, Wal-Mart, Kaufhof, Bauer

Kurz vor 9: DHL demonstriert vorausschauende Lieferung, Amazon, eBay, Meh, Fashion For Home, Spreadshirt, KaufDA, Wal-Mart, Twitter, Facebook

dhl paketstation

Logistik: Yesterday Shipping, die Lieferung vor der Bestellung, das war noch eine Satire. Nah an der Realität ist aber die vorausschauende Belieferung, also wenn Ware bereits im LKW liegt, bevor der Kunde bestellt hat. Amazon träumt davon. Nun hat DHL zusammen mit einem PayTV-Sender die vorausschauende Belieferung demonstriert. DHL füllte dabei seine Packstation vorab mit entsprechender Ware. Produkte können so direkt nach der Bestellung dort abgeholt werden. Sie lagern ja schon dort. Das kann mit Schnelldrehern klappen. Für die Demo lagerten Receiver in der Paketstation. Paketda

Jetzt lesen: Amazon wegen Verstoß gegen die Buchpreisbindung verurteilt, eBay will mehr lokale Dienste vermitteln.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazons Smartphone exklusiv bei AT&T, Aus für Bertelsmann Club, BMG, Görtz, Redcoon, Target, Bonprix, Guenstiger.de

Von Klaus Janke | 18. Juni 2014 | 2 Kommentare Kommentieren

Amazon Logo

Amazon: Wird heute wahrscheinlich sein lang erwartetes neues Smartphone vorstellen. Nach Insider-Informationen soll es vorerst nur über den amerikanischen Mobilfunk-Provider AT&T vertrieben werden. Wie t3n berichtet, begann die Entwicklung des neuen Geräts bereits 2009. Das intern unter dem Codenamen "Duke" laufende Gerät soll eine integrierte 3D-Kamera verfügen, die die Augenbewegungen des Nutzers identifizieren und darüber Objekte auf dem Bildschirm bewegen kann. Die Benutzerführung des Smartphones soll statt über Berührungen über Gesten möglich sein.

Jetzt lesen: Aus für den Bertelsmann Club, neuer Investor bei Görtz.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Alibaba bittet zum Stadtbummel, Ebay, Modomoto, Expedia, Panasonic, Thalia, Wal-Mart, Mydays, Paypal

Von Klaus Janke | 12. Juni 2014 |

Kurz vor 9:

Alibaba: Jetzt greift der chinesische E-Commerce-Riese in den USA an. Gestern wurde der neue Online-Marktplatz 11main.com für eine Testphase eröffnet. Er soll mit seinen Tausenden von Boutiquen und Shops eine virtuelle Version einer lokalen "Main Street" darstellen. 11main.com, im Februar angekündigt, hat laut Internet Retailer zwischen 1000 und 2000 Shops an Bord, die auch ausgefallene Dinge anbieten wie hölzerne Sonnenbrillen oder iPhones, die wie ein Schweizer Messer Miniatur-Tools enthalten. Alibaba berechnet den Shop-Partnern monatliche Einstellgebühren von 5 Cent pro Artikel und eine Verkaufsprovision von 3,5 Prozent, die bei 50 Dollar gedeckelt ist.

Jetzt lesen: Ebay Now vor dem Aus, Expedia akzeptiert Bitcoins.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Datenklau - eBay zwingt Nutzer zum Wechsel des Passworts, Weltbild, Breuninger, Mobile Commerce, JD, Fab, Gap, Best Buy

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 23. Mai 2014 |

Kurz vor 9: Datenklau - eBay zwingt Nutzer zum Wechsel des Passworts

eBay: Der eBay-Hack könnte für den Online-Riesen noch zu einem Imageproblem werden. Auf Ungereimtheiten bei der Kommunikation und beim Timing hatte etailment schon gestern hingewiesen. So erfolgte erst mit Verzögerung ein Hinweis über die Entwendung der Nutzerdaten auf der Website.
Auch t3n bemängelt, dass eBay wichtige Antworten schuldig bleibe. In Foren bemängeln auch Händler, dass die Informationspolitik zumindest halbherzig sei und fürchten nun Umsatzeinbußen.

In einer Stellungnahme gegenüber etailment erklärte eBay nun, dass man erst alle "relevanten Fakten" des Vorfalls ermitteln und verstehen wollte, bevor man an die Öffentlichkeit ging. "Dafür war eine umfangreiche Untersuchung notwendig. Sobald wir Informationen dazu hatten, was passiert war und die beste weitere Vorgehensweise festgelegt hatten, haben wir umgehend an der Bekanntmachung gearbeitet", heißt es. Eine Zunahme betrügerischer Aktivitäten habe man zudem nicht feststellen können. Denkbar ist, dass eBay zunächst ausschließen wollte, dass die Hacker eine Möglichkeit erhalten, erbeutete Passwörter zu ändern.

Hacker hatten sich zwischen Ende Februar und Anfang März Zugang zur Datenbank verschafft und Kundennamen, verschlüsselte Passwörter, E-Mail-Adressen, Postadressen, Telefonnummern und Geburtsdaten erbeutet. Laut eBay wurden die kompromittierten Login-Daten von Angestellten vor rund 2 Wochen entdeckt.
Alle Nutzer müssten nun ihre Passwörter ändern. "Nutzer werden keine Wahl bezüglich der Änderung des Passworts haben, alle werden dies tun müssen", kündigt eBay an. Einen entsprechenden Prozess bereite man derzeit vor.

Jetzt lesen: Paragon setzt bei Weltbild den Rotstift an. Kinnevik zeigt alle Präsentation vom "Capital Markets Day".
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Posse um Kiffer-Algorithmus bei Amazon, Javari wird beerdigt, Zalando, DPD, Fab, Social Media

Kurz vor 9: Posse um Kiffer-Algorithmus bei Amazon

Amazon: Peinliche Produktempfehlung oder doch eher peinlicher Journalismus? Ein bisschen hysterisch berichtet der Stern über einen Kiffer-Algorithmus bei Amazon. Wer nämlich nach einer entsprechenden Digitalwaage schaut, dem werden von Amazon auch gerne einmal Dünger für Haschpflanzen und andere Utensilien empfohlen, die ein bisschen was von "Breaking Bad" Requisite haben.  Alles erlaubte Produkte übrigens. Ein intelligentes Empfehlungssystem eben auf Basis der Kundeneinkäufe. Das interessiert den Stern aber weniger.
Stattdessen schaffft es der Stern sogar, die Drogenschutzbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) mit dem Satz herbeizuzitieren: „Ich fordere Amazon auf, seine Empfehlungsalgorithmen zu überprüfen und so zu gestalten, dass die Nutzerinnen und Nutzer nicht auf dumme Gedanken kommen." Was das Magazin nicht schafft: Daran zu erinnern, dass die gleichen Ergebnisse solcher "Recherche" schon vor vier Wochen im US-Magazin Atlantic kolportiert wurden.

Jetzt lesen: Amazon schafft Javari ab und legt Verlagen die Daumenschrauben an.
Mehr lesen»

Thema: News

Schlagworte: Amazon, Zalando, Fab, Wal-Mart, Beate Uhse, Buch.de, DPD

Kurz vor 9: Award für etailment, Media-Saturn, Retouren, DHL, Kleidoo, Urbanara, etsy, Euronics, Intersport, Yapital, Tesco

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 15. Mai 2014 |

Award: „etailment“ als beste Fachmedien-Neugründung ausgezeichnet

etailment: Die Deutsche Fachpresse hat gestern in Essen die besten Fachmedienangebote gekürt. In 11 unterschiedlichen Kategorien wurden die Awards „Fachmedium des Jahres 2014“ vergeben. etailment.de wurde dabei in der Kategorie "Beste Neugründung" als Fachmedium des Jahres ausgezeichnet. Mehr zum Thema in Kürze.

Jetzt lesen:  DHL legt weiter zu und neue Runde im Machtkampf bei Media-Saturn.
Mehr lesen»