Kurz vor 9: Gratis-Musik für Amazon-Prime-Kunden, Otto, Zalando, Alibaba, DPD, Rakuten, Unister, Containermix

Von Klaus Janke | 30. Mai 2014 | 1 Kommentar Kommentieren

amazon prime

Amazon: Das Prime-Angebot soll künftig noch attraktiver werden: Wie Buzzfeed berichtet, will Amazon den Prime-Kunden demnächst einen kostenlosen Musik-Streaming-Dienst anbieten. Der Start in den USA ist für Juni oder Juli geplant. Allerdings brauchen Streaming-Anbieter wie Spotify oder Rdio keine neue Konkurrenz befürchten:  Der Amazon-Service wird keine neuen Musiktitel enthalten, sondern Material, das ein halbes Jahr und älter ist. Zudem wird es lediglich eine begrenzte Auswahl bestimmter lizenzierter Alben und Tracks geben. Damit beschreitet Amazon dann einen ähnlichen Weg wie beim Filmdienst Prime Instant Video. In Deutschland können darüber derzeit laut Amazon 13.000 Filme und Serienepisoden abgerufen werden. Zudem haben Prime-Kunden Gratis-Zugriff auf Tausende von Kindle-Titeln. 

Jetzt lesen: Bei Amazon gehen die Streiks weiter, Otto Group zufrieden mit Collins, Zalando europäisch
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon entschuldigt sich für Verlagspoker - ein bisschen, Rocket Internet, Bertelsmann, Home24, Zappos, Spartoo

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 28. Mai 2014 |

Amazon entschuldigt sich im Verlagspoker

Amazon: Alles ganz normal. Amazon sieht das Konditionengerangel mit Verlagen wie Hachette und Bonnier als alltägliche Verhandlungspolitik. Bücher und Autoren, die Amazon zeitweise gar nicht oder mit Verzögerung liefert, solche Daumenschrauben (Markenartikler kennen ähnliches das aus dem Lebensmittel-Einzelhandel) gehörten eben zum Geschäft, wenn man bessere Konditionen herausholen wolle. Im Interesse des Kunden natürlich ("When we negotiate with suppliers, we are doing so on behalf of customers.")

Amazon agiere da nicht anders als jeder Buchhändler, der Bücher nach vorne oder hinten ins Regal stelle, erklärt Amazon im Forum und glaubt nicht, dass der Streit so schnell vorbei ist. Der Online-Riese geht dabei auch auf die Verhandlungspositionen und Angebote seitens Amazon an Hachette ein.

Dass sich Amazon zur Erklärung genötigt fühlt, zeigt unter welchem Druck sich der Riese derzeit insbesondere mit Blick auf das Image sieht. Zum einen erklärt sich Amazon selten, zum anderen noch seltener in dieser Ausführlichkeit. Fast schon lässt sich Amazon sogar zu einer Entschuldigung hinreißen: "We regret the inconvenience."

Jetzt lesen: Home24 braucht mehr Platz und Douglas stellt seine Modekette Appelrath Cüpper zum Verkauf.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Caparros macht Rewe online Dampf, Cyberport, Yapital, Outfittery, Intersport, Zalando, Xing, Google

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 28. Januar 2014 |

rewe online alain caparros

Rewe: Es klingt wie ein Weckruf: "Die alten Garde, die Rewe den Erfolg lange gesichert hat, müssen wir überzeugen, dass wir sie brauchen. Sie muss die Verrückten finanzieren, die unsere Zukunft sind." Rewe-Chef Alain Caparros macht sich im Handelsblatt (Print) angesichts der Beteiligung von Rewe bei Home24 und weiteren Inkubatoren-Plänen stark für einen neuen Gründergeist bei dem Handelsriesen. Auf Ängste der Händler, so der Rewe-Chef, könne man keine Rücksicht nehmen. Wer nicht Schritt halte, werde seinen Namen auf dem Grabstein wiederfinden. Er aber wolle mit Hilfe des E-Commerce Rewe zum Lebensmittelhändler Nummer 1 machen. Den Einstieg bei Home24 sieht er vor allem als Investment, um Erfahrungen zu sammeln, "nicht um das große Geld zu machen". Aber auch in das Ladennetz will Caparros investieren. Insgesamt 1,6 Milliarden Euro.

Jetzt lesen: Cyberport wächst moderat. Wachwechsel bei Intersport.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Google eröffnet Stores mit Schneekugel, Opti Wohnwelt, Ruumz, Amazon, Blackfriday, Rocket Internet, Douglas, eBay, E-Plus, Xing

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 20. November 2013 |

google winter wonderlab

Google: In gleich sechs US-Großstädten eröffnet Google Showrooms, um die Hardware-Welt erlebbarer zu machen. Winter Wonderlabs nennt sich die Regalwelt für Nexus und Co. Die Läden gibt es in New York, Washington, Chicago, Los Angeles, Sacramento und New Jersey. Für Google dürften die zeitlich begrenzten Stores ein weiteres Experiment im Retail-Geschäft sein. Clou der Pop-up-Stores ist jeweils eine überdimensionale begehbare Schneekugel, in die per CGI Schnee eingeblendet wird, auf das man den Lieben daheim ein spaßiges Video schicken kann. (Imagevideo).

Jetzt lesen: Amazon setzt auf Eigenmarken und Rocket Internet bietet ein Webinar.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: DPD und GLS planen Paket-Maut, Etsy, Zooplus, DHL, Hermes, Cashcloud, iBeacon, Flipboard, Weihnachts-Prognose

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 12. November 2013 |

DPD

DPD/GLS:  Absage an Service. Weil Online-Einkauf immer weiter wächst, mehr Stress und Kosten für die Logistiker bedeutet, sollen sich die Kunden gefälligst selbst mehr Mühe geben und sich das Paket - bitte schön - selbst in den Paketstationen abholen, wenn sie beim ersten Klingeln nicht da sind, meldet Die Welt. Keine Mehrfach-Zustellungen mehr, so lautet nämlich unisono der Tenor von DPD und GLS, mit denen ich so meine eigenen Erfahrungen hatte. GLS-Chef Rico Back: „Wir brauchen einen Bewusstseinswandel. Onlinebesteller müssen sich ihre Sendungen selbst abholen“. DPD-Chef Arnold Schroven: „Wenn wir unser Netz an Paketshops wie geplant ausgebaut haben, werden wir darüber nachdenken, ob wir weniger Zustellversuche machen.“ Mehr Service gibt es dann nur noch gegen Aufpreis. Also quasi eine Art Paket-Maut. Oh, grad kommt noch die Meldung herein, dass das Verkehrsministerium weniger Straßen bauen und bestehende Straßen zurückbauen will, weil die Leute soviel Auto fahren.

Jetzt lesen: Etsy dreht die Zeit zurück und Hermes nimmt Pakete überall.
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Hermes, Mobile Payment, Apple, DHL, Xing, Etsy, GLS, DPD

Kurz vor 9: eBay will das bessere Amazon sein, Butlers, Justbook, Kaufhof, Justfab, Wal-Mart, TMall

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 27. September 2013 |

ebay inspiriert

ebay: Personalisierter Produktfeed mit großen Bildern zur Inspiration, mehr Garantien, ein Partnerprogramm für Marken, mit dem eBay Herstellern den roten Teppich ausrollt, um sich auf dem Marktplatz angemessen zu präsentieren und eine große Werbeoffensive in der sich Hund und Hamster herzig zur Seite stehen - so rüstet der Online-Marktplatz gleich auf mehreren Feldern auf. Details und Hintergründe erklärt etailment. eBay Deutschland bleibt damit seiner Strategie treu, hierzulande Features mit zeitlicher Verzögerung einzuführen, die im englischsprachigen Raum bereits gut funktioniert haben. Dabei folgen alle Verbesserungen im Kern zwei Zielen: Services und Sortimente von Amazon egalisieren oder übertreffen und Kundenwünsche frühzeitig übererfüllen, um mehr denn je ein Händler statt ein Auktionshaus zu sein.

Jetzt lesen: Wal-Mart findet Mobile toll und ein Top-Kandidat für den Titel Nervensäge des Jahres.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Boss im Markenshop bei Amazon, Übernahmegerüchte um Xing und LinkedIn, Zalando, TV-Spot, Rakuten, Amazon, Apple, Gap

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 26. August 2013 |

Boss bei Amazon

Boss: Von seinem Super-Duper-Premiumlabel hatte Boss bei Zalando vermutlich nur drei bis fünf Sakkos verkauft, konnte deshalb dort medienwirksam ("Passt nicht zum Premiumanspruch" - sinngemäß zitiert)  seinen Abschied verkünden. Marken wie Boss Orange sind mit gutem Grund aber bei Zalando geblieben. Und werden von Boss auch aus den gleichen Gründen - sie verkaufen sich nämlich im Web wie geschnitten Brot - jetzt auch in einem Markenshop bei Amazon angeboten. Der Händler aber kommt in Sachen Modepräsentation noch nicht über das Praktikanten-Niveau hinaus. "Inspirierendes Shopping sieht anders aus" schreiben die Kollegen von Internet World. Wir sagen: So ein Auftritt wäre schon in den 90er Jahren klotzhässlich gewesen und stellt überhaupt gar keine Ansprüche. Mehr zum Mega-Trend "Marktplätze im Web" in Kürze.

Jetzt lesen: Zalando macht sich hübsch für die "Fashion Control", Gerüchte um Xing-Übernahme.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon-Gründer Jeff Bezos kauft Washington Post, Möbelhandel, Kiomi, Tengelmann, Rocket Internet, 3D-Druck

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 6. August 2013 |

jeff bezos

Jeff Bezos: Da schien gestern gegen 23 Uhr sogar FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher für einen Moment vor Aufregung irrittiert: "Amazon kauft die Washington Post" twitterte er. Schob dann twitternd hinterher: "Ich weiß schon, dass Bezos sie persönlich gekauft hat". Es ist ja auch nicht ganz falsch. Jeff Bezos wird das zuletzt verlustreiche Traditionsblatt (Watergate-Affäre) nicht nur als Hobby für 250 Millionen Dollar gekauft haben. Denn auch wenn Bezos in einem Interview erklärt, er habe noch keine Pläne, ergeben sich doch faszinierende Möglichkeiten im Zusammenspiel mit Amazon und dem Kindle-Ökosystem. Auch für den Handel. Dazu später mehr. Bezos, einer von mehreren Bietern, erwarb mit der Post auch mehrere kleinere Medien. Zuletzt hatte er sich auch an dem Online-Branchendienst "Business Insider" beteiligt.

Jetzt lesen: Zalando-Ableger Kiomi mit interaktivem TV-Spot, Tengelmann verkauft E-Commerce-Agentur.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Praktiker am Ende, Urbanara an der Börse, Thalia spottet, Steuern, Xing, SEO, Pinterest

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 11. Juli 2013 |

Urbanara wagt den Gang an die digitale Börse

Urbanara: Per Crowdinvesting auf der Plattform Bergfürst will Urbanara im September möglichst 3 Mio Euro einsammeln. Das Besondere daran: Die privaten Investoren, die ab 250 Euro einsteigen können, können ihre Anteile anschließend bei Bergfürst wie an der Börse nach Angebot und Nachfrage handeln. Der Home-Acccessoire-Shop peilt laut CEO und Gründer Benjamin Esser (Foto) für 2013 5 Mio Euro Umsatz an. Details bei etailment.

Jetzt lesen: Das Finanzamt will und bekommt Verkäufer-Daten von eBay-Daten und Praktiker ist am Ende.


Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: seo, Thalia, Pinterest, Xing, Urbanara

Kurz vor 9: eBay, Adwords, Otto, Paypal, Payleven, Amazon, Target, Xing

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 15. März 2013 |

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9 eBay: Sammelt da einer Argumente für die eigene Display-Werbung? Eine eBay-Studie behauptet, Google AdWords seien eher nutzlos und funktionierten nur bei unerfahrenen Usern. Details hat der Guardian. Jetzt lesen: Target kauft im Küchenmarkt und Payleven meldet Erfolge.
Mehr lesen»
?>