Kurz vor 9: Amazon Prime Air - So lächelt der erste Flieger, Casper, Hermes, Target, Apotheke, Xing, Yoox, Trusted Shops, Jeff Bezos

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 5. August 2016 |

Kurz vor 9: Amazon Prime Air: So lächelt der erste Flieger
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Amazon schickt jetzt die erste Maschine seiner Cargo-Luftflotte in die Luft. Zu sehen sein wird die "Prime Air" auf der Annual Seafair Air Show Parade in Seattle. "Amazon One" zeigt sich dabei stolz mit dem lächelnden Pfeil aus dem Amazon-Logo auf der Heckflosse. Amazon baut seit dem Frühjahr über einen Leasingvertrag mit ATSG (Air Transport Services Group) und Atlas Air ein konzerneigenes Verteilernetz mit Frachtflugzeugen auf. Mit 40 Boeing 767-Flugzeugen will Amazon mehr Kontrolle über das globale Frachtgeschäft gewinnen.


Mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.

Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon will mit noch mehr Flugzeugen durchstarten, Zalando, About you, Zalon, Alibaba, Farfetch, Xing, Sainsbury, Etsy, Media-Saturn, Uber, ProSiebenSat.1, Alipay,

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 6. Mai 2016 |

amazon atlas flugzeug
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!

Schlafen ist das neue Gold, tönt es neuerdings aus den USA. Schluss also mit dem Selbstoptimierungswahn, der uns versprach, wir kämen auch mit ein paar kurzen Nickerchen im Laufe des Tages aus? Nun lautet die Kurzformel der "Sleep Economy": Müdigkeit macht dumm, Schlaf kreativ. Die Idee für Google soll Gründer Larry Page ja auch im Schlaf gekommen sein.
Vielleicht ist das aber auch ein neuer Trick aus Kalifornien, um uns Europäer einzulullen? Während wir uns trendbeflissen im Bett nochmal auf die andere Seite drehen, erobern die USA gähnend, aber putzmunter den Markt. Denn gerade aus Kalifornien kommen heute ein paar neue Nachrichten, die die Wettbewerber aufwecken sollten.

Details und mehr kompakte und kuratierte News zum digitalen Handel nach dem Klick.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Jet.com in Turbulenzen, Media-Saturn, Outfittery, Mytheresa, Hawesko, About you , Amaze, Kaufhof, Xing, Fitbit, Apple, Target

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 7. August 2015 |

Marc Lore, jet.com

Jet.com in Turbulenzen:

Massenexodus der Marken beim extremst gehypten US-Neustarter Jet.com. Der Shop sorgte ja zunächst deshalb für so viel Aufsehen, weil mit Firmenchef Marc Lore ein Mann an der Spitze steht, der schon mit seinem früheren Unternehmen Quidsi (diapers.com, soap.com) gezeigt hat, wie man Amazon Paroli bietet.

Doch nun gerät der Shoppingclub mit dem Tiefstpreis-Versprechen für seine zahlenden Mitglieder in Turbulenzen. Top-Marken wie Macy’s, Home Depot, L’Oreal machen seit kurzem einen gewaltigen Bogen um Jet.com, und verbieten die Nutzung von Marke oder Logo. Grund soll laut WSJ eine etwas halbseidene Affiliate-Strategie sein, bei der Jet.com den Kunden Affiliate-Erlöse gutschreibt und sie aktiv auffordert, entsprechende Links zu Marken und Händlern zu klicken. Die Partner haben dem ganz gewiss nicht zugestimmt. Also zeigen sie jet.com jetzt den Stinkefinger.

Jetzt lesen: Abmahnungen wegen Elektro-Gesetz, Alibaba bekommt Top-Marken exklusiv.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Rocket Internet - So schlagen sich die Proven Winner, Windeln, Media-Saturn, Metro, Lascana, Walz, Paymorrow, Xing

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 6. Mai 2015 |

Kurz vor 9: Rocket Internet - So schlagen sich die Proven Winner

Rocket Internet - Proven Winner rocken:

Rocket Internet hat nun die Geschäftszahlen für 2014 nachgeliefert. Details lassen sich im Geschäftsbericht (pdf) und in der Investorenpräsentation (pdf) nachlesen. Spannend sind dort vor allem die Zahlen all der gerne als "Proven Winner" bezeichneten Startups.

Der Schnellüberblick zum Kaffee: Home24 steigt von 93 Mllionen Euro auf 160 Millionen Euro - plus 72,5 Prozent. Westwing von 110 auf 183 Millionen Euro - plus 66 Prozent. Beide konnten die Kundenbasis zudem deutlich ausbauen. Hellofresh steigt von 14 auf 70 Millionen Euro. Foodpanda steigt auf 116 Millionen Euro. Die Global Fashion Group (u.a. Dafiti, Lamora, Zalora) schaffte einen kombinierten Umsatz von 628 Millionen Euro.

Auch wenn sich das durchschnittliche angepasste Ebitda der „Proven Winners“ verbesserte, bleibt allerorts ein Minus.

Jetzt lesen: Windeln.de fast 500 Millionen Euro wert, Media-Markt und Saturn profitieren von Multichannel.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon Exclusives verkauft den "heißen Shice", Lieferheld, Rocket Internet, Google, Shopkick, Media-Markt, DHL, MyMuesli, Snapchat

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 12. März 2015 |

Kurz vor 9: Amazon Exclusives verkauft den

Hippe Produkte bei "Amazon Exclusives":

Mit dem neuen Segment "Amazon Exclusives" greift Amazon mit einem neuen Sub-Shop nun nach Top-Marken, die sich ihre Produkte sonst für den eigenen Auftritt reservieren oder noch nicht an den Handel weitergereicht haben. Gefragt sind dabei aber vor allem innovative Produkte und junge Marken, die so hip und neu sind, dass kein Mensch, weiß, wo er sie kaufen soll- wenn er sie nicht nach langem Suchen in einem der hippen, jungen Markenshops findet. Darunter manches, was man bislang nur bei Kickstarter gesehen hat. Interessant ist, dass Amazon hier auch eine neue Optik im Pinterest-Look erprobt.  Amazon


Jetzt lesen: Alibaba will ein Stück von Snapchat, Oliver Samwer will noch mehr vom Liefer-Buffet und Google will ein Stück vom Ladengeschäft.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Gratis-Musik für Amazon-Prime-Kunden, Otto, Zalando, Alibaba, DPD, Rakuten, Unister, Containermix

Von Klaus Janke | 30. Mai 2014 | 1 Kommentar Kommentieren

amazon prime

Amazon: Das Prime-Angebot soll künftig noch attraktiver werden: Wie Buzzfeed berichtet, will Amazon den Prime-Kunden demnächst einen kostenlosen Musik-Streaming-Dienst anbieten. Der Start in den USA ist für Juni oder Juli geplant. Allerdings brauchen Streaming-Anbieter wie Spotify oder Rdio keine neue Konkurrenz befürchten:  Der Amazon-Service wird keine neuen Musiktitel enthalten, sondern Material, das ein halbes Jahr und älter ist. Zudem wird es lediglich eine begrenzte Auswahl bestimmter lizenzierter Alben und Tracks geben. Damit beschreitet Amazon dann einen ähnlichen Weg wie beim Filmdienst Prime Instant Video. In Deutschland können darüber derzeit laut Amazon 13.000 Filme und Serienepisoden abgerufen werden. Zudem haben Prime-Kunden Gratis-Zugriff auf Tausende von Kindle-Titeln. 

Jetzt lesen: Bei Amazon gehen die Streiks weiter, Otto Group zufrieden mit Collins, Zalando europäisch
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Amazon entschuldigt sich für Verlagspoker - ein bisschen, Rocket Internet, Bertelsmann, Home24, Zappos, Spartoo

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 28. Mai 2014 |

Amazon entschuldigt sich im Verlagspoker

Amazon: Alles ganz normal. Amazon sieht das Konditionengerangel mit Verlagen wie Hachette und Bonnier als alltägliche Verhandlungspolitik. Bücher und Autoren, die Amazon zeitweise gar nicht oder mit Verzögerung liefert, solche Daumenschrauben (Markenartikler kennen ähnliches das aus dem Lebensmittel-Einzelhandel) gehörten eben zum Geschäft, wenn man bessere Konditionen herausholen wolle. Im Interesse des Kunden natürlich ("When we negotiate with suppliers, we are doing so on behalf of customers.")

Amazon agiere da nicht anders als jeder Buchhändler, der Bücher nach vorne oder hinten ins Regal stelle, erklärt Amazon im Forum und glaubt nicht, dass der Streit so schnell vorbei ist. Der Online-Riese geht dabei auch auf die Verhandlungspositionen und Angebote seitens Amazon an Hachette ein.

Dass sich Amazon zur Erklärung genötigt fühlt, zeigt unter welchem Druck sich der Riese derzeit insbesondere mit Blick auf das Image sieht. Zum einen erklärt sich Amazon selten, zum anderen noch seltener in dieser Ausführlichkeit. Fast schon lässt sich Amazon sogar zu einer Entschuldigung hinreißen: "We regret the inconvenience."

Jetzt lesen: Home24 braucht mehr Platz und Douglas stellt seine Modekette Appelrath Cüpper zum Verkauf.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Caparros macht Rewe online Dampf, Cyberport, Yapital, Outfittery, Intersport, Zalando, Xing, Google

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 28. Januar 2014 |

rewe online alain caparros

Rewe: Es klingt wie ein Weckruf: "Die alten Garde, die Rewe den Erfolg lange gesichert hat, müssen wir überzeugen, dass wir sie brauchen. Sie muss die Verrückten finanzieren, die unsere Zukunft sind." Rewe-Chef Alain Caparros macht sich im Handelsblatt (Print) angesichts der Beteiligung von Rewe bei Home24 und weiteren Inkubatoren-Plänen stark für einen neuen Gründergeist bei dem Handelsriesen. Auf Ängste der Händler, so der Rewe-Chef, könne man keine Rücksicht nehmen. Wer nicht Schritt halte, werde seinen Namen auf dem Grabstein wiederfinden. Er aber wolle mit Hilfe des E-Commerce Rewe zum Lebensmittelhändler Nummer 1 machen. Den Einstieg bei Home24 sieht er vor allem als Investment, um Erfahrungen zu sammeln, "nicht um das große Geld zu machen". Aber auch in das Ladennetz will Caparros investieren. Insgesamt 1,6 Milliarden Euro.

Jetzt lesen: Cyberport wächst moderat. Wachwechsel bei Intersport.
Mehr lesen»

Kurz vor 9: Google eröffnet Stores mit Schneekugel, Opti Wohnwelt, Ruumz, Amazon, Blackfriday, Rocket Internet, Douglas, eBay, E-Plus, Xing

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 20. November 2013 |

google winter wonderlab

Google: In gleich sechs US-Großstädten eröffnet Google Showrooms, um die Hardware-Welt erlebbarer zu machen. Winter Wonderlabs nennt sich die Regalwelt für Nexus und Co. Die Läden gibt es in New York, Washington, Chicago, Los Angeles, Sacramento und New Jersey. Für Google dürften die zeitlich begrenzten Stores ein weiteres Experiment im Retail-Geschäft sein. Clou der Pop-up-Stores ist jeweils eine überdimensionale begehbare Schneekugel, in die per CGI Schnee eingeblendet wird, auf das man den Lieben daheim ein spaßiges Video schicken kann. (Imagevideo).

Jetzt lesen: Amazon setzt auf Eigenmarken und Rocket Internet bietet ein Webinar.
Mehr lesen»