7 Start-ups mit Sinn für Kunst

Von Klaus Janke | 25. Juni 2013 | 2 Kommentare Kommentieren

jpeg-5000.jpeg
Es ist nicht einfach, das Geschäft mit der Kunst. Vor allem kleinere Galerien müssen zunehmend aufgeben. Die Möglichkeiten für Künstler, in direkten Kontakt mit potenziellen Käufern zu kommen, schrumpfen. Abhilfe schafft der Onlinehandel. Immer mehr Start-ups legen die Bedenken ab, Kunst müsse auf jeden Fall haptisch vermittelt werden, und launchen interessante Angebote. Ein etailment-Überblick.
Mehr lesen»

Redcoon dreht TV-Spots in Billigheim / Bürger verängstigt

Von Klaus Janke | 25. Juni 2013 | 2 Kommentare Kommentieren

jpeg-4984.jpeg
Billigheim gibt's wirklich, es liegt im Neckar-Odenwald-Kreis in Baden-Württemberg. Und weil nur dort die echten "Billigheimer" leben, dreht Elektronik-Discounter Redcoon seine nächste TV-Kampagne in der 6000-Seelen-Gemeinde. Ende Juli soll ein Produktionsteam für vier Tage anrücken und Spots herstellen, die den Billig-Anspruch des Unternehmens aus der Media-Saturn-Gruppe unterstreichen. Dabei sollen die Billigheimer auch selbst mitspielen. Redcoon hat bereits begonnen, per Wurfzettel willige Laien-Schauspieler zu rekrutieren. Die Bürger sind allerdings gar nicht begeistert von der Idee.
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Redcoon

Kurz vor 9: Regiondo im TV, Service regiert, Tengelmann, Sportscheck, Payment, Auctionata, Agaadoo, Kate Spade, Morrisons

Von Klaus Janke | 25. Juni 2013 |

jpeg-4974.jpeg

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9

Regiondo: Seine erste TV-Kampagne hat der Online-Marktplatz für Freizeitaktivitäten gestartet. Ein 25-sekündiger Spot und mehrere Reminder zeigen unter dem Motto "So bucht man Freizeit heute!" das Angebotsspektrum des 2011 gegründeten Münchner Unternehmens. Alle gezeigten Szenen und Bilder des Spots wurden dabei von konkreten Anbietern und Kunden des Marktplatzes beigesteuert. Die Spots sind auf privaten Sendern zu sehen sein, das Mediavolumen liegt im siebenstelligen Bereich.

Jetzt lesen: Ohne Service läuft im E-Commerce nichts, Sportscheck wird Testsieger.
Mehr lesen»

Stylight: Invasion der Mode-Bloggerinnen

Von Klaus Janke | 24. Juni 2013 |

Der-neue-Stylight-Spot-4970.jpeg
Sie sind ein Phänomen, die Mode-Bloggerinnen. Halten offenbar alle Fäden in der Hand, was die Modetrends für allem beim jungen (weiblichen) Publikum angeht. Reduzieren da die Komplexität des überbordenden Angebots. Wie prominent die Fashion-Koryphäen bereits sind, zeigt das Modeportal Stylight mit seiner ersten TV-Kampagne: Im Spot spielen fünf der bekanntesten Mode-Bloggerinnen Europas mit - ohne, dass sie namentlich benannt werden oder auch nur als Bloggerinnen erkennbar wären.
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Infografik: Entwicklung der Werbeausgaben im deutschen E-Commerce von 2000 bis 2012

Redcoon-Kampagne-zum-zehnten-Geburtstag-4966.jpeg

Auch der E-Commerce ist kein Selbstläufer: Deshalb wirbt die Branche immer intensiver, die Budgets sind in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen. Die Infografik "Werbeausgaben im E-Commerce in Deutschland von 2000 bis 2012" bildet die jährlichen Aufwendungen für Werbung seit der Jahrtausendwende ab.
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Werbung

Kurz vor 9: Rettung für MyParfum, Vedes forciert E-Commerce, Karstadt, Zalando, Google, Cookster, Gilt, Imotex, Conleys, Tengelmann

Von Klaus Janke | 24. Juni 2013 |

jpeg-4962.jpeg

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9

MyParfum: Rettung für den insolventen Berliner Kosmetikhändler: Laut Gründerszene kaufen die Gründer Matti und Yannis Niebelschütz das Unternehmen zurück und wollen es langfristig aufbauen. MyParfum wurde 2008 gegründet und mit millionenschweren VC-Investitionen angeschoben. Doch nach dem rasanten Start liefen die Kosten davon, während der Umsatz nicht mitzog. Im Frühjahr 2013 wurde daher das Insolvenzverfahren eingeleitet. Nun soll MyParfum ohne externe Investoren als Familienunternehmen weitergeführt werden. Von den ehemals 60 Mitarbeitern sind zehn geblieben.

Jetzt lesen: Vedes goes online, Stillstand bei Karstadt.
Mehr lesen»

Wochenrückblick: Re-Commerce boomt, Stuffle will Geld verdienen, Möbel und Luxus im Internet

Von Klaus Janke | 23. Juni 2013 |

Bcher-Lager-bei-Momox-4959.jpeg
Platzhirsche wie Momox und Rebuy verbuchen saftige Umsatzzuwächse, neue Start-ups wie Glamloop und Rebelle.de drängen in den Markt für "Preloved Fashion" - Re-Commerce boomt. Und viele Gründe sprechen dafür, dass noch Steigerungen drin sind. Was die etailment-Leser in der vergangenen Woche noch interessierte: Wie wird Stuffle weiterentwickelt? Reichen die Händler Versandkosten für Retouren demnächst an die Kunden weiter? Und wie steht's um den Möbel- und den Modemarkt im Internet? Hier die Top 10 der beliebtesten Beiträge im Blog:
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

"Einfallstor für Produktpiraterie": Flaconi klagt über den Kosmetik-Graumarkt

Von Klaus Janke | 21. Juni 2013 |

jpeg-4953.jpeg
Wer Luxuskosmetik im Netz verkauft, darf sich über eine online-affine Zielgruppe freuen, wie die aktuelle "Digital Luxury Study 2013" zeigt. Allerdings haben die Anbieter nach wie vor damit zu kämpfen, dass ihre vermeintlich "exklusiven" Produkte gern auch mal auf dem digitalen Wühltisch angeboten werden. Neben dem Problem der Produktpiraterie macht der sogenannte Graumarkt zu schaffen - also der Handel über Absatzkanäle, die nicht vom Hersteller autorisiert sind. etailment sprach mit Björn Kolbmüller, Geschäftsführer des Berliner Onlinehändlers Flaconi, über die Herausforderung Graumarkt.
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Flaconi, Grau

Retouren-Versandkosten: Warum die Händler nicht strenger werden

Von Klaus Janke | 21. Juni 2013 | 1 Kommentar Kommentieren

Colli-Leit-Tar-Mll-hl-Retour-fr-zu-Unrec-verp-4951.jpeg
Der Bundestag hat's beschlossen: Onlinehändler dürfen die Versandkosten für Retouren demnächst an die Verbraucher weiterreichen. Das führt in der Öffentlichkeit zu der irrigen Annahme, dass sie dies auch tun werden. "Onlinekäufer müssen Rücksendungen ab Juni 2014 selbst bezahlen", überschreibt die "Absatzwirtschaft" einen Beitrag zum Thema. Wer nicht bis zum "Wenn" und "Aber" weiterliest, speichert das so ab. Dabei sind die Signale, die die großen Player aussenden, unmissverständlich - sie haben nicht vor, den Kunden das Zurücksenden zu erschweren: "Retouren sind zu Unrecht verpönt", sagt Tarek Müller, Leiter des "Collins"-Projekts bei Otto, in der aktuellen "W&V". "Sie sind ein Teil des Services und ein Grund, warum E-Commerce so erfolgreich ist." Deutschland sei "führend" bei der Retouren-Quote, aber eben auch führend bei den Pro-Kopf-Ausgaben im E-Commerce. Ohne viele Retouren auch nicht viel Umsatz, heißt das im Umkehrschluss.
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Otto, Retouren