Amazon – der freundliche Preiserhöher von nebenan

Von Holger Ehling | 12. Juli 2013 |

amazon-weihnachtspaket

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – so ähnlich könnte man mit ein wenig Bemühen Sepp Herbergers Weisheit verbiegen, um die Lage nach dem Sieg von Amazon im Preisabspracheprozess gegen Apple zu beschreiben. Denn einerseits hat Amazon mit Hilfe der US-Justiz fürs erste das „Agency Model“ ausgehebelt, mit dem seit 2010 Apple eine Art Preisbindung für die E-Books von fünf der größten US-Verlage durchsetzte. Und andererseits ist auch der Glorienschein nicht zu verachten, mit dem sich Amazon als größter US-Buchhändler umgeben kann, der jetzt so standhaft die Interessen der von Apple ach so geschröpften Kunden vertreten hat.
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: E-Book, Amazon

Kurz vor 9: Tengelmann wächst digital, Nutella verkauft im Web, Paymy, eBay, Google

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 11. Juli 2013 |

tengelmann haub

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9

Tengelmann: Licht und Schatten im Digitalgeschäft bei Tengelmann. Das bewegt sich mit unterschiedlichem Tempo. Die Pressemeldung darf beispielsweise über Baby-Markt.de jubeln: "Über 30.000 Artikel" und "Wachstumsraten von über 50 Prozent".  Das Baby-Geschäft macht aber noch Verluste. Zu Plus.de gibts dagegen nur den Hinweis auf die Zahl der Artikel. Warum, zeigt der Geschäftsbericht:  Der Bruttoumsatz war im Geschäftsjahr 2012 rückläufig (- 1,5 Prozent), nur inklusive der Auftragsvolumina der Vertriebsplattformen wurde der Umsatz um 14,9 Prozent gesteigert. Vielversprechend entwickelt sich derweil GartenXXL, berichtet Bastian Siebers, Geschäftsführer der Muttergesellschaft Plus Online GmbH, bei E-Commerce-Vision. Insgesamt aber scheint die Digitalstrategie von Tengelmann-Boss und Zalando-Anteilseigner Karl-Erivan W. Haub aufzugehen. Unter dem Dach der Tengelmann Ventures befinden sich mittlerweile 18 Beteiligungen an Start-up-Unternehmen. Mehr zum Thema Tengelmann in Kürze.

Jetzt lesen: Bella Figura mit Nuttella und Google zeigt zuviel Werbung.


Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Ebay, Mobile Payment, Tengelmann

Wann Affiliate eine gute Wahl ist

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 11. Juli 2013 |

Affiliate

Dinge, die wie das Affiliate-Marketing ein bisschen kompliziert klingen, brauchen einen Gründungsmythos, der das System aus seinen Anfängen heraus erklärt. Im Falle des Affiliate-Marketings geht der so: Auf einer Cocktail-Party wird Amazon-Gründer Jeff Bezos von einer Frau angesprochen, die eine Webseite über das Thema Scheidung betreibt. Die Frau würde gerne Bücher zum Thema dort vorstellen und dann zu Amazon verlinken. Dafür hätte sie gerne eine Vertriebsprovision.

Jeff Bezos, so heißt es, fand das eine gute Idee. Was uns heute selbstverständlich erscheint, soll nach der Cocktailparty dann 1996 zum ersten Affiliate-Programm geführt haben.

Doch Affiliate hat auch seine Tücken. Wann lohnt sich das Marketing-Tool? Wie hält man die Kosten unter Kontrolle? Und woran kann man sich bei der Auswahl unter der Fülle der Anbieter orientieren?

Antworten gibt Silke Steffan,  Director des Werbenetzwerks Webgains Deutschland und stellvertretende Leiterin der Unit Affiliate Marketing in der Fachgruppe Performance Marketing im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), in einem Interview.
Mehr lesen»

Thema: Marketing

Schlagworte: Affiliate, Buch

Mytime: E-Food kommt per Same Day Delivery ins Ruhrgebiet

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 11. Juli 2013 |

mytime efood
E-Food geht nicht. Geht doch. Es ist schon erstaunlich, wie trotz aller Unkenrufe, der Sorgenfalten über Margen und Logistikkosten und zunächst zurückhaltender Verbraucher Online-Lebensmittel inzwischen auf breiter Front verteilt werden.  Beschränkten sich die Offensiven der Player bislang eher auf Großstädte, wagt sich die Handelskette Bünting mit ihrem E-Food-Konzept Mytime nun sogar in die Über-Metropole "Kohlenpott" und beliefert das gesamte Ruhrgebiet per Express.
Mehr lesen»

8 Tipps für bessere Texte: Wie Apple im Web Kunden umgarnt

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 11. Juli 2013 |

apple tipps
Apple. Das ist schönes Design, gute Bedienbarkeit - aber online auch eine nahezu perfekte Art der Kundensprache, die sich in barer Münze auszahlt. Technik wird nämlich auf der Website in flauschige Sprache übersetzt. Leicht verständlich. Aber zugleich sind es optimale Werbetexte. Davon können sich alle Online-Händler etwas abgucken. 8 Tipps wie Sie mit Content ala Apple den Kunden umgarnen:
Mehr lesen»

Thema: Marketing

Schlagworte: Tipps

Kurz vor 9: Praktiker am Ende, Urbanara an der Börse, Thalia spottet, Steuern, Xing, SEO, Pinterest

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 11. Juli 2013 |

Urbanara wagt den Gang an die digitale Börse

Urbanara: Per Crowdinvesting auf der Plattform Bergfürst will Urbanara im September möglichst 3 Mio Euro einsammeln. Das Besondere daran: Die privaten Investoren, die ab 250 Euro einsteigen können, können ihre Anteile anschließend bei Bergfürst wie an der Börse nach Angebot und Nachfrage handeln. Der Home-Acccessoire-Shop peilt laut CEO und Gründer Benjamin Esser (Foto) für 2013 5 Mio Euro Umsatz an. Details bei etailment.

Jetzt lesen: Das Finanzamt will und bekommt Verkäufer-Daten von eBay-Daten und Praktiker ist am Ende.


Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: seo, Thalia, Pinterest, Xing, Urbanara

Urbanara wagt den Gang an die digitale Börse

Urbanara wagt den Gang an die digitale Börse
Bislang ist Urbanara unter anderem mit kreativer TV-Werbung und schicken Pop-up-Stores aufgefallen. Jetzt könnte ein neues Kapitel in der Unternehmensstrategie für einen regelrechten PR-Boost sorgen - nämlich die möglicherweise europaweit größte Crowd-Investition. Der Home-Acccessoire-Shop macht seine Kunden über eine Crowdfinanzierung zu Miteigentümern. Das Verfahren gleicht einem Börsengang: In einem zweiwöchigen Zeitraum im September können Fans und Interessenten über die Handelsplattform Bergfürst Aktien von Urbanara zeichnen.


Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Börse, Urbanara

22 Gründe, warum E-Commerce boomt (in animierten Gifs)

gif-5205.gif
E-Commerce boomt. Die Umsätze jagen von Rekord zu Rekord. Das liegt an einigen deutlichen Stärken der Online-Shops. Es liegt aber auch an einigen eklatanten Schwächen im stationären Handel. etailment hat Schrilliarden von Studien gesichtet und kann nun die 22 ultimativen Gründe nennen, warum E-Commerce unschlagbar ist - anschaulich präsentiert in animierten Gifs.
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

"PRISM Fallout": Warum der Überwachungsskandal der Internetwirtschaft schadet

Von Karsten Werner Karsten Werner | 10. Juli 2013 |

Wer beobachtet wen?
Der Militärnachrichtendienst der USA ist in der Lage, bei Bedarf jedwede digitale Kommunikation eines jeden Europäers anzuzapfen, abzuhören, zu archivieren und auszuwerten? Technisch, organisatorisch und frei von Budget-Restriktionen? So scheint es. Den Großkonzernen und Infrastrukturanbietern der Web-Ökonomie wird dabei vorgeworfen, sich durch Bereitstellung ihrer Kundendaten -wissentlich oder unwissentlich- zum Handlanger der NSA und anderer Nachrichtendienste zu machen. Und sich damit selbst zu schaden. Die politische Elite in Deutschland sieht sich in der aktuellen Debatte dem Vorwurf ausgesetzt, nicht nachdrücklich genug für hiesiges Datenschutzrecht einzustehen. Die Klarheit über technische Möglichkeiten und Zugriffsrechte und die Zweifel an öffentlichen Insitutionen als Vertretungen ihrer Interessen und als reguliernde Instanzen, führt vielen Bürgern erstmals konkret vor Augen, wie gläsern ihr digitales Ich im Internetzeitalter tatsächlich ist. Das wird nicht ohne Konsequenzen für deren Umgang mit Web-Diensten, Online-Händlern und anderen E-Commerce-Unternehmen bleiben. Die aktuelle Medienberichterstattung forciert ein Umdenken im Umgang mit den eigenen Daten. Über die Auswirkungen des Überwachungsskandals auf die Internetwirtschaft. Ein Kommentar.
Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Datenschutz, PRISM, Überwachung

Kurz vor 9: Boykott-Strategie von Adidas findet Nachahmer, Amazon, eBay, Yelp, Notebooksbilliger, 5Cups

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 10. Juli 2013 |

ebay und adidas

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9

Adidas: Sportartikelhersteller Adidas machte es vor. Die Herzogenauracher sagten Nein zu offenen Handelsplattformen wie Amazon und Ebay und verbaten sich, dass Händler ihre Produkte über die Plattformen anbieten. Das Kartellamt ermittelt. Davon unbeeindruckt findet das Vorbild mit seiner Boykott-Strategie wie erwartet Nachahmer. Laut einem Bericht des Focus ziehen die Outdoor-Marken Mammut, Deuter und Lowa nach und untersagen den Verkauf über Plattformen, die in Sachen Service und Beratung nicht an die Läden heranreichen.  

Jetzt lesen: Yelp steigt ins Geschäft der Pizza-Bringdienste ein und Amazon darf seinen "App Store" behalten.


Mehr lesen»

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Ebay, Apple, Adidas, Yelp