4toGo: Weltbild, Smatch, Auctionata, Shop-Optimierung

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 11. September 2012 |

Weltbild und Hugendubel frohlocken, Auctionata schätzt Kunst, Conversion ist nicht alles und Smatch.com putzt sich heraus. 4 aktuelle Nachrichten und Links kompakt um 4 herum gibt es nach dem Klick.

Neuer eBook Reader von Weltbild und Hugendubel

Nach dem eBook Readers 3.0 legen Weltbild und Hugendubel nach und bringen mit dem eBook Reader 4 ein Lesegerät mit Digital Ink Display für unter 60 Euro auf den Markt. Dafür kann er aber aiuch kein WLAN. Den Start unterstützt eine massive Werbekampagne, die auch TV-Spots in allen wichtigen Kanälen umfasst. Die Version 3.0 bezeichnet Weltbild übrigens als "überwältigenden Erfolg". Man darf davon ausgehen, dass eine hohe sechsstellige Zahl an Geräte für den Freudentaumel verantwortlich ist. Zum Vergleich: Amazon verkaufte weltweit im Vorweihnachtsgeschäft 2011 wöchentlich über eine Million Kindl. (per mail)

Smatch hübscht sich auf

Das zuletzt eher ein wenig stiefmütterlich behandelte Auffangbecken Smatch.com, Portal der shopping internet group, 100-prozentige Tochtergesellschaft der Otto Gruppe, einst ein Innovationstreiber, gönnt sich einen Rebrush. Neben technischem Tuning überzeugt beim Shopping-Portal unter anderem der Bereich smatch.Style in einem Hauch von Pinterest mit Tipps der Redaktion, samt Blog, Listen und Porträts der Partner-Shops. (per mail)

Kunstbewertungen für Jedermann

Kostenlose Kunstbewertungen für Jedermann verspricht Auctionata. Auf der Plattform schätzen 200 Experten unverbindlich und gebührenfrei Kunst- und Sammlerstücke. Auctionata-Gründer und Geschäftsführer Alexander will zusammen mit Mitgründer Georg Untersalmberger mit dem Start-up den Kunsthandel für Menschen öffnen, die heute noch vor dem Kunstkauf oder –verkauf zurückschrecken. Für eine erste Schätzung ist lediglich ein Foto des Objektes notwendig. Der Einsender bekommt anschließend ein Gutachten mit einer Preisbewertung. Wenn er mag, kann er das Objekt dann im digitalen Verkaufsraum von Auctionata anbieten. Investoren sind e.ventures und Holtzbrinck Ventures. (per mail)

Wenn bessere Conversion zum Deckungsbeitrag-Albtraum wird

Shop-Optimierung ohne Kontrolle der Retouren kann gefährlich werden. Doch dabei sollte man die Rechnung nie ohne den Deckungsbeitrag machen. Da kann das Ergebnis anders aussehen, zeigt ein Case Study von Konversionskraft, die mit den Business-Intelligence-Partnern von nextel erstellt wurde.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Bastian siebers
Garten XXL wächst durch die Decke: "Unsere Umsätze gehen mit einem Plus von 300 Prozent aktuell spr ...
Topartikel
Handel der Zukunft: Wer ist noch zu retten?
„Wer jetzt Schwierigkeiten hat, den werden wir in zehn Jahren nicht mehr sehen“. Eine mutige Prognos ...
E-Food und der Content: Mal karge Euro-Palette, mal reizvolle Rezept-Welten
Was erwarten Kunden in Lebensmittel-Onlineshops? Gute Preise und viele Produkte. Natürlich. Aber auc ...
Scheidung: eBay und PayPal trennen sich
Lange hat sich eBay gewehrt, hat die Forderung des Top-Investors Carl Icahn nach einer Trennung von ...
Florian Heinemann, Project A: Panik ist bei Start-ups nicht hilfreich
Natürlich hätten wir Florian Heinemann, immerhin Gründungs-Geschäftsführer von Rocket Internet und Z ...
Digitale Szenarien für den stationären Handel
Früher nannte man es vielleicht Rundum-Sorglos-Paket. In Zeiten der digitalen Transformation heißt d ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats