Kurz vor 9: Plant Amazon die eigene Lieferflotte?, Otto erfindet Marken, Payment, Buchhandel, DHL

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 14. März 2014 |

Amazon fresh startet in Deutschland -
Lieferflotte im Amazon Fresh-Look
Amazon: Amazon und eine eigene Lieferflotte? Das galt bislang immer als ein verschwurbeltes Gedankenkonstrukt. Auch wenn manch einem das mit Blick auf den Lebensmittel-Onlinehandel als einzig sinnvolle, aber kaum machbare Option erschien. Rund um die Pläne für einen möglichen Deutschlandstart von Amazon fresh kochten derartige Gedankenspiele auch hierzulande immer mal wieder hoch. Doch mehr als ein paar umlackierte Fahrzeuge schienen nicht drin.
Medienmeldungen aus den USA deuten an, dass Amazon konkret über eine eigene Fahrzeugflotte für Amazon fresh im heimischen Markt nachdenkt - auch um Same Day Delivery zu forcieren. Da gibt es wohl sogar Pläne, wie man das Land logistisch und flottentechnisch aufteilt und andere Logistiker einbindet. Vielleicht aber auch nur eine Nebelkerze, um Logistiker bei den Preisen unter Druck zu setzen, weil die Transportkosten in der Bilanz horrende sind. DC Velocity stellt die Details vor.

Jetzt lesen: Amazon erhöht die Preise für Prime in den USA, Otto wirbt mit erfundenen Marken.


Otto: Skurille Geschichten und surreale Momente, so warb Otto bislang im TV. Nun bekommt das Verwirrspiel um die Frage „Wo hat sie bloß dieses Kleid her?“ ab 17. März einen neuen Dreh. Oder kennen Sie die Marke Francesco Cappucini? Genau. Denn diesmal erfinden die Frauen selbst Modemarken, wollen ihr Geheimnis für sich behalten, dass sie die Mode auf otto.de gefunden haben. Erzählt werden die sympathischen Lügen der Agentur Heimat in ätherischen Bildern. Mutiger Ansatz. Spot 1 und Spot 2. Obendrein inszenieren Otto-Models auf Youtube die neuen Produkte. Kunden sollen die Styles dann via Facebook bewerten.

 

Zitat des Tages: "I've called President Obama to express my frustration over the damage the government is creating for all of our future. Unfortunately, it seems like it will take a very long time for true full reform." Facebook Gründer Mark Zuckerberg ist wirklich stinkig, nachdem bekannt wurde, dass die NSA offenbar Facebook-Server imitiert, um auf diesem Weg Spyware auf privaten Rechnern zu installieren. Zuckerberg auf Facebook

 

Payment I: Paypal und elektronischen Bezahlsysteme haben einen Nutzungsanteil von 40 Prozent (2012: 41 Prozent) bei den Bezahlsystemen im Web. Kauf auf Rechnung nutzen 29 Prozent (Vorjahr: 27 Prozent) der Kunden. Kreditkarte kommt auf 10 Prozent (Vorjahr: 11 Prozent). Lastschriftverfahren: 9 Prozent. Die Zahlen basieren auf einer bundesweiten repräsentativen Online-Umfrage vom Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. (bvh) und der Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum). bvh

 

Zitat des Tages: „Der stationäre Buchhandel entwickelt sich zum Vorreiter und Modell für den gesamten Einzelhandel“.  Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, auf der Leipziger Buchmesse. Keine weiteren Fragen, euer Ehren.


DHL:
Am Rande der Vorstellung der Bilanzzahlen Deutsche Post / DHL feierte Briefvorstand Jürgen Gerdes Paketkästen vor der Haustür oder im Vorgarten laut Tagesspiegel nochmal als die "größte Erfindung seit dem Briefkasten". Grund: die ersten Piloten waren erfolgreich. Jetzt soll das System für die private Paketstation an der Haustür national ausgerollt werden. Für Kartons anderer Anbieter heisst es aber: "Wir mussen draußen bleiben." Den RFID-Chip zum Öffnen bekommt nur der DHL-Mann. Ich glaube, das setzt sich der Paketcopter schneller durch.


Anzeige

Online-Handel #effizient - Zu den Themen Multichannel, Marktplätze und Direktvertrieb wird auch bei dem Digital Commerce Day am 08. April in Hamburg eifrig diskutiert. 200 Händler und Hersteller erhalten von 25 namhaften Speakern  wertvolle Praxistipps zum E-Commerce. Jetzt buchen für 199,- Euro.


Digitale Welt:


Amazon: Amazon macht die Preiserhöhung für seine Prime-Kunden in den USA wahr. Die zahlen ab April 20 Dollar mehr. Derzeit zahlen Kunden für die schnelle Lieferung samt weiterer Services wie Prime Instant Video und die Kindle-Leihbücherei 79 Dollar. Amazon

Anzeige

Online-Seminar zum Mobile Screen Design. Von Touch-Bedienung, über App-Gestaltung bis Responsive Web. Bequem vom Büro oder von zu Haus. Zertifikat. Fachliche Leitung: Annika Brinkmann, Mobile Knowledge. Jetzt Frühbucherpreise sichern!


Facebook: Facebook erlaubt künftig die Einbindung von Werbe-Videos in den Newsstream der Nutzer. Alle Werber so: Yeah! Alle Nutzer so: :-(  Futurezone


Digitales Wissen:

Payment II: Durchschnittlich 5,5 Zahlverfahrenverfahren bieten deutsche Onlinehändler im Online-Shop an. Die Zahl nennt die Studie „Payment im E-Commerce - Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher (IZ 2013)“ des ECC Köln in Zusammenarbeit mit der Hochschule Aschaffenburg. Die Möglichkeit der Zahlung per Vorkasse ist in Online-Shops aktuell am weitesten verbreitet. Die deutschen Konsumenten hingegen favorisieren die Rechnung. Durchweg positiv bewerten die Konsumenten auch PayPal. Die Zahlung per Nachnahme ist bei den deutschen Online-Shoppern hingegen zwischenzeitlich weniger beliebt. Für die Studie wurden insgesamt 1.970 repräsentativ ausgewählte Internetnutzer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie 901 Online-Händler aus Deutschland online befragt.


Buchhandel: 31 Prozent der Buchkäufe wurden 2013 in unabhängigen Buchhandlungen getätigt. Das sind 3 Prozent mehr als 2012. Die Top-3-Ketten verloren dagegen zusammen rund 3 Prozent. Amazon musste im 4. Quartal 2013 einen Rückgang von 19 auf 18 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal verkraften. Die Zahlen nennt die GfK laut Börsenblatt. Der E-Book-Umsatz stieg 2013 um 60 Prozent auf 160 Millionen Euro. 5 Prozent des E-Commerce-Anteils im Buchhandel (31 Prozent) entfielen dabei auf Downloads. 9 Prozent aller Deutschen besitzen laut GfK einen E-Reader. 43 Prozent davon einen Kindle, 12 Prozent einen Tolino Shine, 11 Prozent einen Sony und 11 Prozent einen Trekstor-Reader. 32 Prozent aller E-Book-Käufer kaufen Literatur nur digital.


Digitale Trends & Fakten:



Zahl des Tages: 95 Prozent aller Fans einer Marke bei Facebook sind inaktiv. Das ergab eine Untersuchung der Unternehmensinitiative Web Excellence Forum (WebXF). Die Studie schaute dabei unter anderem auf Marken wie Bayer, Bosch, Daimler, Lufthansa, Opel und RWE mit insgesamt 2,7 Millionen Fans. Anders gesagt: Da wurde nicht gerade allzu sehr auf Love-Brands geschaut. Und Interaktion ist auch nur ein Wert von vielen, die man im Auge haben sollte. Internet World


Lesetipp des Tages: Was dabei herauskommt, wenn Zalando seine 400 Entwickler eine Woche brainstormen lässt: Jede Menge.

 

Beliebtester Beitrag am Vortag: SXSW: Diese Trends muss der Onlinehandel dringend ernst nehmen

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Amazon, Otto, Payment, Buchhandel, DHL

Beacons
Vernetzt denkende Kunden, Personalisierung und Mobile - das waren nur einige der Schwerpunkte in die ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats