Kurz vor 9: Getgoods kauft 004, Media-Markt, Zooplus, Möbel.de, Douglas, Obi, Shave-Lab, MySportgroup, Klarna, Tesco, Paypal, Wal-Mart

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 22. Oktober 2013 |

getgoods
Getgoods: Da hat sich das Online-Kaufhaus einen nicht unattraktiven Fisch an Land gezogen. Getgoods übernimmt die 004 Trading GmbH sowie deren auf Online-Elektronikhandel spezialisierte Tochtergesellschaften Technikwelt und Vertixx. Der Full-Service-Anbieter von Hosting bis Logistik ist immerhin unter anderem für den Bild.de-Shop und die Modekette Adler aktiv. Das Full-Service-Geschäft für Beratung- und Dienstleistung wird 004 aber wohl wie gewohnt weiter führen, so dass Getgoods sich nur das Handelsgeschäft sichert und mit Technikwelt und Vertixx vor allem die Einkaufssituation verbessert und nun auf Konditionen wie "bei den Elektronikanbietern Euronics und Elektronic Partners" hofft, heißt es in einer etwas wirren Presseerklärung. Zudem werden Lager und Logistik von 004 Trading genutzt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Channel Partner hat die Übernahme seziert und sich den Verkauf von 004-COO Michael Gerke erklären lassen.

Jetzt lesen: Zooplus korrigiert Erwartungen nach oben und Media-Markt wirbt mit Brachial-Humor.


Media-Markt:
Media-Markt lässt eine neue Kampagne vom Stapel, in der ein Werkstattchef mit Mario-Barth-Humor ("Männer! Die Lady braucht größere Hupen!") einer Kundin ein Auto-Tuning verpassen will. Der Spot von der Agentur Ogilvy lehnt sich an Shows wie "Pimp my Ride" an, in der alte Autos aufgemotzt werden. Interessanter Ansatz: Die tumbe Story um "Oskars Crazy Cars" ist als Fortsetzungsgeschichte angelegt, damit ein paar Kunden bei der Stange bleiben. Horizont


Zooplus: Burda macht inzwischen so einiges an "lousy pennies" mit Schildkrötenfutter und Katzenkratzbäumen im Netz. Der Umsatz der Burda-Tochter Zooplus kletterte im 3. Quartal um 26 Prozent auf 108 Millionen Euro. Damit liegt der Umsatz nach drei Quartalen bei 306 Millionen Euro. Jetzt wurde die Zielmarke von 400 Millionen Euro auf „zumindest 415 Millionen Euro“ angehoben. Handelsblatt


Moebel.de:
Das Portal Moebel.de mag der eine oder andere kennen. Die Mutter Portalis kennen nur Fachleute. Logischer Schluss: Die Portalis Deutschland AG firmiert um in die moebel.de Einrichten & Wohnen AG.  Das stärkt die Marke. ProSiebenSat.1 Media ist mit der Tochter Seven Ventures seit August an moebel.de beteiligt. Möbelkultur 


Douglas:
Douglas will die französische Parfümeriekette Nocibé übernehmen. Die Verhandlungen laufen noch. Den möglichen Kaufpreis beziffert das Handelsblatt auf 540 Millionen Euro. Es wäre eine Elefanten-Hochzeit. Douglas ist die Nummer 4, Nocibé die Nummer drei im französischen Parfümeriemarkt. Douglas würde damit zum größten Parfümeriefilialisten Frankreichs.


Mysportgroup: Der Online-Shop Mysportgroup will sich auf das Vollsortiment-Geschäft der Plattform Mysportworld konzentrieren. Der Shoppingclub Mysportbrands mit 100.000 Mitgliedern soll entweder integriert, verkauft oder als separate Plattform mit deutlich weniger Aufwand weitergeführt werden. Gleichzeitig soll das Sortiment von derzeit 20.000 auf 40.000 Produkte mit neuen Segmenten ausgebaut werden. Der Umsatzanteil von Mysportworld hat sich in den vergangenen zwölf Monaten von 40 auf 70% erhöht. TextilWirtschaft

 

Zitat des Tages:


Obi:
Wer sich bislang schon offline in Baumärkten wund gesucht hat, nie einen Mitarbeiter fand, kann das jetzt auch mit Google Maps virtuell tun. Die Obi-Märkte in Elmshorn und Göppingen gibt es in einem Test nämlich jetzt bei Google Maps zum Durchwandern im Street-View-Modus. Panorama-Bilder vom Markt tauchen dafür in den Google-Suchergebnissen, bei Google+ Local und Google Maps auf und machen einen virtuellen Rundgang möglich. Wenn man darin einen Nutzen sehen könnte, wäre das ein viel versprechender Ansatz für ein Stückchen mehr Crosschannel. Hier gehts beispielsweise zum Rundgang durch den Markt in Elmshorn. Wenn das Marktinnere nicht sofort erscheint, klicken Sie bitte auf das kleine Bild links.  

google maps obi

Anzeige

Hier könnte Ihre Textanzeige stehen! Diese Anzeigenplatzierung interessiert Sie? Dann klicken Sie einfach hier: www.etailment.de/textanzeigen!


Shave-Lab: Der Onlineshop für Design-Nassrasierer expandiert nach Skandinavien. Zwei Jahre nach der Gründung von Shave-Lab lässt das Müncher Beauty-Start-up von Christopher von Hallwyl Vertrieb und Vermarktung in Schweden, Finnland, Norwegen und Dänemark über einen Lizenzpartner in Finnland besorgen. Partnerunternehmen ist RealDream Finland Oy. Partnerschaften in Russland, Spanien, Tschechien und der Slowakei wurden bereits unterzeichnet – Polen und die Türkei sind derzeit in Verhandlung. Die Onlineshops sollen noch vor dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft live gehen. Für 2014 ist die Erschließung weiterer Kernmärkte in Brasilien, Indien und China geplant.



Klarna: Der Zahlungs-Dienstleister trommelt für seine Marke im TV. Ziel: Vertrauen und Bekanntheit steigern. Der Aufhänger des Commercial ist denn auch die Botschaft, dass jede Sekunde ein Onlineeinkauf mit Klarna bezahlt wird. Geschaltet werden die Spots im Programm der ProSiebenSat.1-Gruppe.


Digitale Welt:


Tesco:
Out of the box gedacht. Click & Collect muss ja nicht immer im Markt stattfinden, dachte sich Tesco. Also testet der britische Handelsriese die Abholung von Online-Bestellung auf großen Parkplätzen in der Nähe von Schulen, Büchereien oder Sportzentren. Dort wartet dann der Kühlwagen von Tesco.  Internet Retailing


Facebook: Tröstlich für alle Webshop-Betreiber. Facebook kämpfte gestern auch hierzulande mit technischen Problemen: Likes, Kommentare und teilweise auch eigene Beiträge waren ab Mittag mehrere Stunden nicht möglich. Zur Ursache machte Facebook keine Angaben.


Paypal: Nachdem Paypal mit "Bill me later" bereits Verbrauchern eine Kreditlinie einräumt, will der Zahlungs-Dienstleister jetzt auch Online-Händler mit Krediten unterstützen. PayPal-Händler können bis zu acht Prozent des Jahresumsatzes als Kredit auf das PayPal-Konto erhalten. Die Prüfung soll innerhalb eines Tages erfolgen. Internet Retailer


Digitales Wissen:

Summit: Typisch. Am 5.November beginnt der etailment Summit mit Award-Verleihung und Leaders Lecture. Wie immer im Vorfeld solcher Großveranstaltungen, beginnt jetzt der große Run auf die Karten für Expo und Kongress: Mit dabei sind unter anderem beim etailment Summit in Berlin-Tempelhof Werner Conrad von Conrad Electronic, Michael Rupp von Jack Wolfskin, Dr. Oliver Pabst von Bogner, Luis Hanemann, der scheidende Chief Marketing Officer (CMO) von Rocket Internet, sowie die führenden SEO- und Conversion-Experten Andre Alpar und André Morys. Aber auch Start-ups wie Outfittery und Tollabox dürften für deutlichen Wissenzuwachs sorgen.


Wal-Mart: Ich bin nicht sicher, ob es motivierend ist, wenn man Konferenzräume nach Justin Bieber benennt. Aber Wal-Mart glaubt, dass es mit ein paar Adaptionen aus dem Silicon Valley mehr Dotcom-Atmo bei den Mitarbeitern verbreiten kann und für neue Leute attraktiver wird. NYT


Mobile: Wer nicht mobil mit dabei ist, der verkauft weniger. Diesen Schluss legt eine neue Studie nahe. 73 Prozent der Smartphone- und Tabletbesitzer suchen auf ihren Geräten nach Informationen zu Produkten, die sie kaufen möchten, 65 Prozent informieren sich über stationäre Geschäfte und deren Angebote. Standortbezogene Apps verwenden 79 Prozent der Smartphone- und Tablet-User; bereits 51,3 Prozent der Nutzer setzen auf standortbezogene Dienste, um sich Informationen über Preis- und Warenangebote von Händlern in der Nähe anzeigen zu lassen. Das zeigt, dass auch der stationäre Handel von mobilen Diensten profitieren kann. Für die bundesweit repräsentative Untersuchung hat das Marktforschungsunternehmen INNOFACT im Auftrag von KaufDa in einer zweistufigen Untersuchung insgesamt 3.017 Personen ab 14 Jahren befragt.


Digitale Trends & Fakten:



Zahl des Tages: 83 Prozent der Kunden in USA und Großbritannienen geben ihre Waren lieber im Laden zurück, egal wo sie sie gekauft haben. Das sagt eine Studie von A.T. Kearney. Und: Gleichgültig, warum die Kunden in den Laden kamen, sagen 40 Prozent, sie würden dann auch mehr als geplant einkaufen. Click & Collect kann also lohnend sein, Click & Return aber genauso.  Internet Retailer


Grafik des Tages: Why do Companies with Great Customer Service Succeed? Infografik


Lesetipp des Tages: Exit from Rocket Internet: Reflecting on the Human Aspect

 

Beliebtester Beitrag am Vortag: E-Payment: Viele Goldgräber, wenige Claims, ein PayPal

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats