Payment: Otto macht mit Yapital ab Juli Front gegen Paypal

Yapital, Payment
Yapital: Otto verspricht einen Alleskönner für den Multichannel
Die Otto Group startet das Bezahlsystem Yapital im Juli 2013 bei SportScheck. Das kündigte Finanzvorstand Jürgen Schulte-Laggenbeck auf der Bilanzpressekonferenz der Otto Group in Hamburg an. Mit dabei sind noch in diesem Jahr aber nicht nur Otto-Töchter. Entsprechend optimistisch konnte der Finanzvorstand auch eine Breitseite gegen Mitbewerber Paypal abfeuern.


Es läuft gut für das Bezahlsystem Yapital. Neben Sport Scheck, der Otto-Tochter Baur, wird auch Schuhhändler Görtz und der Online-Marktplatz Rakuten am System partizipieren.  Rund 50 Partner peilt Yapital bis zum Jahresende an.

Der Handybezahldienst stellt sich dabei breitbeinig als nahezu eierlegende Wollmilchsau für den Multichannel-Einzelhandel und will bargeldlose Zahlungen stationär ebenso wie mobil oder online möglich machen.

"Wir erlauben es dem Konsumenten zu entscheiden, wann er wo und wie einkaufen will. Damit sind wir mit dem Bezahlvorgang viel näher am Kaufimpuls als andere Anbieter", trommelte Yapital-Geschäftsführer Nils Winkler im Interview mit etailment.

Yapital setzt dabei vor allem auf den QR-Code. Allerdings unterstützt Yapital auch NFC und Kartenzahlung mit der Yapital-Mastercard sowie einen klassischen Online-Checkout mit Username und Passwort.

Yapital Interview
Nils Winkler (Foto: Yapital)
Den QR-Code aber begreift Yapital als Super-Hub, der auf einem Terminal oder dem Kassendisplay ebenso angezeigt werden kann, wie auch auf Druckmedien wie Rechnungen oder Plakatwänden.

"Jede Werbeseite wird mit Yapital zur Katalogseite für den Verkauf. Der Kunde fotografiert den QR-Code zum Produkt ab und Yapital erledigt den Rest", schwärmt Hans-Otto Schrader, Vorstand der Otto Group.

Kein Wunder also, dass Finanzvorstand Jürgen Schulte-Laggenbeck vor Selbstbewusstsein strotzt und entgegen der sonst so kühlen Gewohnheit der Hamburger die Konkurrenz abwatscht: "Paypal ist etwas in die Jahre gekommen."

Auch die Otto-Beteiligung NuBOn, die Kassenbons und Kundenkarten digital auf das Smartphone bringt, wird mit Yapital verschränkt.  Die NuBON-App wird auch eine Bezahlfunktion beinhalten und mit Yapital funktionieren. Umgekehrt wird auch Yapital Funktionen von NuBON übernehmen. Darüberhinaus erlaubt Yapital, dass Nutzer Geld direkt zwischen Smartphones hin und her transferieren.

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Otto, Mobile Payment, Payment, Yapital

Conversation Rate optimieren: Mit diesen Argumenten bekommen Sie das Budget vom Chef
Die Conversation Rate optimieren? Klar! Das wolllen alle. Tipps dazu sind ja auch Legion. Das eigent ...
Topartikel
Top-Platz im Ranking: Diese Elemente liebt der Suchalgorithmus von eBay
Ebenso wie bei Google und bei Amazon geht auch bei eBay das schickste Produkt unter, wenn die eBay-M ...
Zalando Zipcart wird größer: Testfall mit Tempo für das mobile Betriebssystem für den Modehandel
Zalando experimentiert sich gerade schwindelig in Sachen Mobile und auch bei Same Day Delivery. Die ...
SEA: Wie Shops trotz Mobile Shift erfolgreich sind
Der Anteil des mobilen Traffics ist in manchen Branchen bereits auf mehr als 40 Prozent gestiegen. V ...
Beacon und Co: Hype im Kaff oder kalter Kaffee?
Im Karlsruher Stadtteil Durlach wollte Gelbe Seiten den Händlern und Kunden am verkaufsoffenen Woche ...
Ein deutsches Start-up hilft Shop-Entwicklern beim Cross-Border-Commerce
Die Geschichte hinter dem Start-up PhraseApp hätte eine PR-Agentur nicht besser erfinden können. Die ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 16. Mai 2013 08:43 | Permanent-Link

    also die Aussage "PayPal ist etwas in die Jahre gekommen" vom Otto Finanzvorstand zu hören, ist schon mehr als eigenartig

  2. Manfred Gamper
    Erstellt 21. Mai 2013 17:06 | Permanent-Link

    An QR-Projekte haben sich schon einige gewagt, und sind gescheitert, weil nicht die richtigen Partner an Bord waren. Jeder der sich nur halbwegs mit mCommerce auseinander setzt, weiss, dass es quasi nur einen einzige Anbieter mit einer einfachen und auch funktionierenden QR-Shopping Lösung gibt - nämlich PayPal. Ich bin schon neugierig, was aus dem Yapital QR Projekt wird, sollte es jemals "in die Jahre kommen"

stats