Payment mit dem Dongle-Ding: Wer punktet am besten?

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 17. Mai 2013 |

Mobile Payment mit Payleven
Mobile Payment mit Payleven
Mobile PoS-Services wie iZettle, Payleven, Sumup, Square und Streetpay sind die ideale Payment-Lösung für kleine und mittlere Händler: Ohne eine teure Infrastruktur anschaffen zu müssen, ermöglichen sie die Zahlungen mittels Kredit- und Debitkarten, indem ein Dongle – ein Adapter zum Lesen von Karten – an ein Smartphone oder Tablet angeschlossen wird. Im Rahmen einer Studie zu Mobile PoS und Mobile Payment hat die Managementberatung Mücke, Sturm und Company die wichtigsten Anbieter getestet und die Akzeptanz von Mobile PoS-Lösungen unter Händlern, Experten und Dienstleistern erfragt.


Ergebnis: Gesamtsieger ist der US-amerikanische Anbieter Square: Dumm nur: der ist in Deutschland bislang nicht auf dem Markt. Den besten in Deutschland verfügbare Dienst bietet laut Studie iZettle (Chip & Pin Modell).

Square punktet vor allem damit, dass es durch Kooperationen weit verbreitet ist und Praxistauglichkeit demionstriert. Square biete außerdem eine sehr gute Usability und Mehrwertdienste wie Kundenkarten, Geschenkkarten und ein Händlerverzeichnis, heißt es in der Studie. Square erzielt somit in allen fünf getesteten Kategorien (Kosten, Technische Sicherheit, Technik & Funktionen, Benutzerfreundlichkeit & Service, Vertrauenswürdigkeit & Geschäftsbeziehung) gute Ergebnisse.

Studie Mobile Payment

Eine herausragende Wertung erhält Square im Bereich „Vertrauenswürdigkeit & Geschäftsbeziehung“. Dies liegt zum einen an hochklassigen Investoren wie Starbucks, Citigroup, VISA und Kleiner Perkins Caufield & Byers. Zudem verfügt Square über namhafte Referenzkunden wie Apple, BestBuy, Target, Wal-Mart sowie die am Unternehmen beteiligte Starbucks-Kette.

Die Akzeptanz von Mobile PoS ist jedenfalls groß. Doch während Anbieter wie Payleven offensiv um Restaurants, Döner-Buden und Kioske kämpfen, gilt das Interesse der deutschen Händler weder dem US-Vorbild Square noch dem anderen Test-Primus iZettle sondern einem anderen Player.

"Deutsche Händler setzen auf PayPal here, da PayPal mit mehr als 20 Millionen registrierten Online-Kunden bereits eine hohe Marktdurchdringung in Deutschland hat“, erklärt Martin Meinert, Berater bei Mücke, Sturm und Company. Zudem würden sich die Händler von PayPal als ganzheitlichem Zahlungsunternehmen eine bessere Multichannel-Strategie verprechen als von isolierten Dongle-Anbietern.
Studie Mobile POS


Das Rennen ist aber noch offen. Das zeigt sich auch daran, wie sich die Anbieter bemühen, praxisnahe Hardware-Lösungen auf den Markt zu bringen. So bietet Square einen Ständer für das iPad, das damit zur Kasse ausgebaut werden kann.

Paypal wiederum bietet in den USA "Cash for Registers" auf. Das Tablet-ähnliche System soll die alte Registrierkasse für ein Point-of-Sale-System von Paypal ersetzen. Paypal lockt dafür mit erheblichen Gebühren-Discount. Und bei Payleven können mit dem Chip & PIN Kartenleser nun auch Privatpersonen EC- und Kreditkarten entgegennehmen.

Die vollständigen Ergebnisse der Studie „Mobile PoS und Mobile Payment im zukünftigen PoS Payment Portfolio“ werden im September beim MS&C Payment Forum vorgestellt.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: Mobil

Schlagworte: Mobile Payment

Kurz vor 9: Gap, Zalando,
Gap & Zalando: Gap (war mal so etwas wie eine Kultmarke aus den USA) und Zalando haben heute stolz ...
Topartikel
Herr, schmeiß Ideen vom Himmel: Inspirationen für die Weihnachtskampagnen per E-Mail
Weihnachtsmailings sind in den meisten Fällen so langweilig und nervig wie "Last Christmas". Da komm ...
Schöne Bescherung: xx Start-ups
Glaubt man den Neugründungen der jüngsten Zeit, dann ist im E-Commerce noch so einiges machbar, wenn ...
Die Macht der Marktplätze: Locken, hätscheln, auslutschen
Freund, Feind oder notwendiges Übel? Die Debatte über das Für und Wider der Marktplätze ist voller G ...
ebay
Mit dem „Autorisierte Händler“ Programm und den Markenwelten stellt sich eBay als Freund der Marken ...
Online City Wuppertal und Atalanda
Können Städte mit eigenen Online-Marktplätzen den lokalen Handel stärken? Den Beweis will jetzt die ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats ?>