Studie: Luxus-Käufer tummeln sich im Internet

Von Klaus Janke | 20. Juni 2013 | 1 Kommentar Kommentieren

jpeg-4929.jpeg
Mehr als drei von vier luxus-affinen Verbrauchern haben hochpreise Premium-Artikel schon im Internet gekauft oder planen dies zumindest. Das ergibt die "Digital Luxury Study 2013", die die Kommunikationsagentur White Communications gemeinsam mit Burda Intermedia Publishing, Brand Media und dem VKE (Verband der Vertriebsfirmen Kosmetischer Erzeugnisse) präsentiert.

Die Studie konzentriert sich vor allem auf die sogenannten "Heavy-Käufer". Das sind Personen, die in der Vergangenheit in mindestens einer der abgefragten Produktkategorien "Mode/Schuhe/Accessoires", "dekorative/pflegende Kosmetik" oder "Uhren/Schmuck" regelmäßig oder ausschließlich hochpreisige Premiummarken erworben haben. 84 Prozent davon haben diese Produkte auch bereits online erworben. 52 Prozent beziehen nach einer Online-Recherche Luxusprodukte per Internet. Jeder vierte Heavy-Käufer kauft auch direkt online, ohne sich vorher zu informieren. Jeder Achte will die Produkte beim nächsten Mal sogar ausschließlich online kaufen.

Auch die Mediennutzung der "Heavy-Käufer" wurde abgefragt. Sie sehen weniger fern und konsumieren stattdessen Medien, die sie bewusst selektieren und zu selbst bestimmten Zeiten nutzen können. Neben dem stationären Handel (44 Prozent) und der Unterhaltung mit Bekannten (28 Prozent) informiert man sich am häufigsten über Suchmaschinen (33 Prozent) und Marken-Websites (25 Prozent). Auch redaktionelle Beiträge auf den Online-Auftritten von Magazinen (22 Prozent) sowie in Zeitschriften (17 Prozent) spielen eine wichtige Rolle. 42 Prozent schätzen Onlinewerbung für hochpreisige Premiummarken, 39 Prozent finden sie auch glaubwürdig.

Die "Heavy-Käufer" gehören auch zur Mobile-Generation. 81 Prozent von ihnen besitzen ein Smartphone, und immerhin 31 Prozent schätzen Apps zum Shopping in Online-Markenshops. 29 Prozent nutzen entsprechende Apps, um Informationen zu sammeln, 24 Prozent haben sogar schon direkt über Apps gekauft. 

Für Online-Anbieter lohnt sich auch das Versenden von Newslettern. Laut Studie erwarten 44 Prozent der "Heavy-Käufer" Newsletter mit Angeboten und News ihrer Lieblingsmarken. Geringer ist dagegen die Bedeutung von Social Media: 29 Prozent der Zielgruppe wollen ihre Luxus-Marken in sozialen Netzwerken finden. 

Im Rahmen der Studie wurde auch analysiert, welche Online-Shops die Luxus-Kunden am häufigsten besuchen. Vorn liegt Douglas.de. Hier verbringt der durchschnittliche User 3,8 Minuten und löst 7,4 Page-Impressions aus. Es folgen Flaconi.de und Jolie.de.

Für die Studie, die das Marktforschungsinstitut GfK Nurago konzipiert und durchgeführt hat, wurden im Mai 2013 608 luxus-affine Teilnehmer des GfK Connected Life Panel befragt. Davon waren 123 Personen "Heavy-" und 485 Personen "Light-Käufer". Für die Auswertung der Online-Nutzung wurde der Zeitraum Oktober 2012 bis Mai 2013 herangezogen. 

jpeg-4927.jpeg

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
oliver samwer
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Oliver Samwer, Gründer von Rocket Internet, bekommt für ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 20. Juni 2013 16:45 | Permanent-Link
    Die EURO-Krise ist auch im Luxus Segement angekommen

    Es scheint so, als ob das Geld bei der Luxusgüter Klientel nicht mehr ganz so locker sitzt wie früher. Sind das Auswirkungen der Eurokrise?

stats