Urbanara wagt den Gang an die digitale Börse

Urbanara wagt den Gang an die digitale Börse
Lust auf Börse: CEO Benjamin Esser
Bislang ist Urbanara unter anderem mit kreativer TV-Werbung und schicken Pop-up-Stores aufgefallen. Jetzt könnte ein neues Kapitel in der Unternehmensstrategie für einen regelrechten PR-Boost sorgen - nämlich die möglicherweise europaweit größte börsenähnliche Crowd-Investition. Der Home-Acccessoire-Shop macht seine Kunden über eine Crowdfinanzierung zu Miteigentümern. Das Verfahren gleicht einem Börsengang: In einem zweiwöchigen Zeitraum im September können Fans und Interessenten über die Handelsplattform Bergfürst Aktien von Urbanara zeichnen.


Mindestens 3 Mio. Euro neues Kapital will Urbanara auf diese Weise ab September bei Bergfürst hereinholen. Wie hoch der Betrag genau wird, bestimmen die Kunden durch ihr Gebot innerhalb der Zeichnungsspanne selbst mit. Einsteigen kann man ab 250 Euro.

urbanara plakat
Genutzt wird für das Crowdinvesting die neue Handelsplattform Bergfürst. Das besondere dort: Bei Bergfürst können die Aktien von den Investoren gehandelt werden. Bedingung für eine mögliche Emission ist – wie an der klassischen Börse – ein von der BaFin gebilligter Wertpapierverkaufsprospekt.

Neben der Aussicht auf Kursgewinne locken noch andere Vorteile. Urbanara bietet seinen Miteigentümern Vergünstigungen und zusätzliche Services im Shop.

Für Urbanara lohnt sich das Crowdinvesting nicht nur mit Blick auf frisches Kapital, sondern auch mit Blick auf den PR-Effekt. Investoren sind, dass zeigen die Erfahrungen beim Crowdfunding, wertvolle Multiplikatoren in sozialen Netzwerken.

Ziel 2013: 5 Millionen Euro Umsatz

Lohnt sich der Einstieg? Hübsche Kissen für die Couch sind ja allein kein brauchbares Argument. Womöglich schon,
2010 von Claire Davidson, Benjamin Esser und Martin von Wenckstern gegründet, wird Urbanara inzwischen von professionellen Investoren finanziert, verfügt über 25.000 Kunden und erwartet 5 Mio. Euro Umsatz in diesem Jahr. Hinzu kommt; Urbanara setzt auf Eigenmarken, bezieht alle Produkte direkt von den Herstellern.  Das macht das Sortiment unique. Das ist gut für den USP und die Kundenloyalität. Hinzu kommt: Der Online-Markt für Heimtextilien gilt als vielversprechendes Wachstumssegment.

Urbanara wagt den Gang an die digitale Börse

Urbanara ist der erste Emittent für Bergfürst, das anders als derartige Plattformen privaten Anlegern die Chance bietet, Beteiligungen anschließend auf einer elektronischen Handelsplattform im Rahmen von Angebot und Nachfrage zu handeln. Dieser Zugang zur Anlage war bisher nur institutionellen Anlegern (zum Beispiel Venture Capital- oder Private Equity Gesellschaften) vorbehalten. Bergfürst musste sich dafür ein Zulassung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) holen.




Auf etwas anderem Wege versucht seit einigen Wochen die Wohndeko-Kette Butlers frische Kapital hereinzuholen. Sie bietet den Kunden Genussscheine an. Ziel: zehn Millionen Euro. Investitionen sind in 100-Euro-Schritten direkt via Homepage möglich. Butlers verspricht 4 Prozent Zinsen.

URBANARA - Crowdinvesting mit BERGFÜRST from URBANARA on Vimeo.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Börse, Urbanara

Der Zalando Code: 5 Charts erhellen den Erfolg
172 Seiten stark ist der Geschäftsbericht von Zalando, der erklären soll, warum es bei Zalando derze ...
Topartikel
Rocket Internet - das große Zukunftsgeschäft mit der Bequemlichkeit
Hello Fresh, Food Panda, Delivery Hero, Bonativo, Eat First, Shopwings  - wer die jüngsten Geldflüss ...
Schweiz: Neue Chancen für deutsche Online-Händler
Frei vorm Tor und doch daneben: Frank Mills legendärer Pfostenschuss in seinem ersten Spiel für den ...
Alibaba:
Kursverluste, Streit mit der chinesischen Aufsichtsbehörde und der US-Börsenaufsicht SEC wegen gefäl ...
Glossybox: „Fokus auf die Kundenzufriedenheit“
Glossybox war 2014 mit einem siebenstelligen Plus profitabel. Das Berliner Abo-Boxen-Startup konnte ...
Warum das mobile Bezahlen am POS durch Samsung Pay wahr werden könnte
Apple Pay, Samsung Pay, Android Pay und viele kleinere Anbieter wie Yapital oder Wirecard kämpfen um ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Philipp
    Erstellt 12. Juli 2013 12:29 | Permanent-Link

    Im letzten Absatz verlinkt ihr leider auf Butlers :)

stats