Wie schnell wachsen die Pure Player?

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 17. Mai 2013 |

E-Commerce-Wachstum: Symbolbild
E-Commerce-Wachstum: Symbolbild
Als der Branchenverband bvh gestern die abermals gewaltigen Wachstumszahlen für den E-Commerce vorlegte, packte er den gesamten Markt in einen Topf. Multichannel eben. Dabei wird das Wachstum gerade auch von den Pure Playern angetrieben. Da sollten allerorts die Alarmglocken schrillen. Der Wandel kommt schneller, als es der eigene Geschwindigkeit bei Wandel und Denken lieb sein kann. Das zeigt auch in Blick ins Ausland. 

Plus 37,3 Prozent im 1. Quartal zum Vorjahreszeitraum meldet der bvh: 8,707 Milliarden Euro Umsatz im E-Commerce. Und: Auch die Senioren auf deren mangelnde Flexibilität manch ein Filialist gewettet haben mag, entdecken die Webshops. Bei den über 60-jährigen legte der Onlineanteil an den Bestellungen um fast 20 Prozentpunkte zu.

Da klingt es nicht unrealistisch, wenn E-Commerce-Experte Gerrit Heinemann einen Online-Anteil bei Nicht-Lebensmitteln von 30 bis 40 Prozent bis 2020 als "unterste Messlatte“ sieht.

Davon geht ein Batzen auf das Konto von Amazon, eBay und Co, davon wandert immer mehr in die Kassen der Pure Player. Für 2012 beziffert der bvh deren Wachstum auf über 40 Prozent. Diesmal nennt der Verband dazu keine Zahlen.
Sie dürften sich aber in ähnlichen Dimensionen bewegen. Die "Web-only"-Enthusiasten schicken sich an, die  wichtigste Macht im E-Commerce zu werden.

Darauf deuten Zahlen aus Großbritannien hin. Dort legten die Pure Player mit einem Wachstum von 20 Prozent deutlich stärker zu als die Multichannel-Anbieter. 

Für Deutschland erwarten IFH-Prognosen für 2013, dass der Marktanteil der Pure Player auf 36,6 Prozent steigt. Da ist es, schreibt man die Wachstumszahlen fort, nur noch eine Frage der Zeit, bis sie die Mehrheit des Marktes beherrschen.
bvh E-Commerce Umsatz
Ob die Pure Player zum Top-Player werden? Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein.


Grenzen des Wachstum? Klar, die gibt es. Der deutsche Kunde kann jeden Euro nur einmal ausgeben. Aber er kann das quasi ubiquitär tun. Es war daher fast schon ehrenhaft, dass Christian Winter, Geschäftsführer der Tengelmann-E-Commerce, auf dem 55. Forum der TextilWirtschaft in Schwetzingen, deutlich machte, dass die Rettung - auch für den stationären Handel - nur in einer konvergenten Nutzung aller Kanäle liegen kann. 

Anders gesagt: wer bis hin zum Gardinen-Lädchen an der Ecke gegen Pure Player bestehen will, muss sich selbst kannibalisieren, seine "Category-Killer" finden und den Kunden auf allen Kanälen ansprechen.

Das macht erst einmal nicht mehr Umsatz. Langfristig aber schon, wenn man den Kunden entlang seiner "Customer Journey" begleitet, unterschiedliche Nutzungssituationen bedient und sich damit seinen Anteil am Customer Lifetime Value auf Dauer sichert.

Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Umsatz, BVH, Pure Player

Handel der Zukunft: Wer ist noch zu retten?
„Wer jetzt Schwierigkeiten hat, den werden wir in zehn Jahren nicht mehr sehen“. Eine mutige Prognos ...
Topartikel
Digitale Szenarien für den stationären Handel
Früher nannte man es vielleicht Rundum-Sorglos-Paket. In Zeiten der digitalen Transformation heißt d ...
IPO-Wahnsinn Zalando und Rocket Internet?
Rocket Internet - 6,2 Milliarden Euro wert. Zalando - bis zu 5,6 Milliarden Euro wert. Vor dem Börse ...
Handel der Zukunft: Wer ist noch zu retten?
„Wer jetzt Schwierigkeiten hat, den werden wir in zehn Jahren nicht mehr sehen“. Eine mutige Prognos ...
E-Food und der Content: Mal karge Euro-Palette, mal reizvolle Rezept-Welten
Was erwarten Kunden in Lebensmittel-Onlineshops? Gute Preise und viele Produkte. Natürlich. Aber auc ...
Scheidung: eBay und PayPal trennen sich
Lange hat sich eBay gewehrt, hat die Forderung des Top-Investors Carl Icahn nach einer Trennung von ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats