Amazon stärkt mit Kindle-Erfolg seine Dominanz

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 6. Januar 2012 |

amazon-kindle-fire
Das kann sich sehen lassen. Amazon beziffert die Verkäufe für seinen Kindle auf über eine Million Geräte in jeder Dezemberwoche. Also rund 4 Millionen Geräte der Kindle-Familie mit Tablet PC Kindle Fire, Kindle Touch und den eBook-Reader Kindle. Das Trio belegt die Top-3-Plätze der Beststeller-Liste auf Amazon.com. Bedenkt man, dass der Kindle im wesentlichen ein suventioniertes gerät ist, um die Online-Verkäufe zu pushen und Kunden zu binden, wird der Kindle so zum Türöffner für E-Books und wichtiges Werkzeug gegen den iTunes-Store.

Die Lust auf den Kindle hat Amazon zudem über die Feiertage mit einer Geschenkaktion für kostenlose Ebooks unterstüzt. Noch bis 6. Januar gibt es jeden Tag ein kostenloses Buch. Darunter sind nicht nur Ladenhüter. So erzeugt man Interesse an einem neuen Produkt und Folge-Käufe.

Bei Weltbild beziffert man den Absatz des eigens gelabelten und mit knapp 60 Euro presigünstigen Trekstor-E-Reader auf eine hohe sechsstellige Zahl. Verkaufszahlen sind eben nicht nur eine Frage der Qualität.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: E-Book, Amazon, Tablet

„Logistik & Retouren 2015“ - Freitickets zu gewinnen!
Für viele Onlinehändler sind Retourenkosten eine Blackbox. Umso aufmerksamer sollten sie einen Blick ...
Topartikel
Die beliebtesten Arbeitgeber der Top 20 im E-Commerce
So richtig beliebt ist der Handel als Arbeitgeber nicht. Als das trendence Institut abschlussnahe St ...
Schluss mit dem Chaos: Vergleichsplattform für Shopsysteme
Es ist vielleicht die Gretchenfrage für viele Onlinehändler: Welches Shopsystem soll es denn sein? W ...
Logistik: Umsonst ist nicht genug
Da hilft kein Rechnen: Zalando und Amazon Prime haben mit ihren kostenlosen Lieferungen die Ansprüch ...
Bilanz der Otto Group steht bevor: Hingucken, wo es weh tun könnte
Mit großer Spannung blickt die Branche nach Hamburg, wo die Otto Group kommende Woche voraussichtlic ...
Shopwings:
„Laziness as a Service“ nennen sie in den USA den Trend zu mehr Bequemlichkeit. Davon will auch Shop ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats