Billig, billiger, Groupon?

Von Andre Paetzel Paetzel | 4. Juli 2012 | 8 Kommentare Kommentieren

andre paetzel
Groupon zeigt mit grouponshop.de, dass die Schnäppchenmarke den umfassenden Anspruch hat, der günstigste Anbieter zu sein. Es geht nicht nur darum, den Nutzer auf die Website zu locken,  um einen billigen Rabatt zu bekommen. Es geht auch um die überzeugende Präsenz in Preissuchmaschinen. Ein sehr ehrgeiziges Konzept, glaubt Gastautor André Paetzel.

Der eine oder andere wird es wissen und vielleicht auch schon einmal dort eingekauft haben: Den Gutschein-Anbieter Groupon, ursprünglich ein reiner Schnäppchendealer, gibt es seit einiger Zeit auch auf der Seite grouponshop.de.

Die Seite ist klar strukturiert, gut aufgeräumt und setzt die Produkte ganz klar in den Fokus. So erwarten den Nutzer eine Reihe von Produktteasern, die sie direkt zu der gewünschten Kategorie und den Angeboten bringen. Wie bei vielen anderen Onlineshops auch, wirbt man hier natürlich mit viel Rabatt. Bis zu 70 Prozent soll es sogar auf einige Produkte geben - eine Strategie, die Groupon auch schon auf der ursprünglichen Plattform verfolgte. Auch hier gab es Gutscheine, bei denen man sich wirklich fragte, ob da für den Betreiber überhaupt noch etwas übrig bleibt.

Aber interessant ist natürlich nicht nur, ob die Preisnachlässe nur auf der Webseite kommuniziert werden. Daher habe ich mal zwei willkürliche Produkte ausgewählt und eine Preissuchmaschine genutzt.

groupon preisvergleich
Groupon Preisvergleich

Bei beiden Produkten, einmal einer Harley Sonnenbrille und das andere mal bei einer Guess Herrenuhr, steht Groupon auch im Preisvergleich vor der Konkurrenz.

Auch bei weiteren Produkten, zum Beispiel Parfüm, Kleidung und Schmuck, war dies fast immer Fall. Daran erkennt man ganz klar die Strategie von Groupon. Es geht ihnen bei weitem nicht nur darum, den Nutzer nur auf die Webseite zu locken, um einen hohen Rabatt zu bekommen. Auch auf anderen Plattformen, vor allem den Preissuchmaschinen, möchte man sich ganz klar vor der Konkurrenz positionieren.

Kurz gesagt, man möchte der günstigste Anbieter sein.

Strategisch hat man sich in diesem Bereich seitens Groupon natürlich gut ausgerichtet. Denn das Ganze erfordert nicht nur, dass man günstige Preise hat, sondern auch, dass man ein gutes Suchmaschinenmarketing betreibt. 

Aus Markensicht ist so eine Position, wie Groupon sie einnimmt, natürlich schwierig. Vor allem auch im Online-Segment. Denn wie weit kann ein Unternehmen im Preiskampf gehen? Da geht es nicht nur um die Konkurrenz, sondern auch um den Endverbraucher. Trotz sinkender Preise wird der Anspruch des Konsumenten größer. Hier spielt gerade das Thema Service eine wichtige und essenzielle Rolle. 

Und aus Erfahrung blieb dieser Service das eine oder andere mal leider auf Strecke. 

Über den Autor:

andre-paetzel-200x300

 André Paetzel absolvierte nach seinem Abitur eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während seiner Ausbildung setzte er sich sehr viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte sein Wissen in der strategischen Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte André Paetzel in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich von Social Media und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitet André Paetzel bei der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Er ist Assistent GF und im Bereich Neue Medien zuständig und verantwortlich für digitalen Themen. Andre bloggt zudem unter Logolook.de / Blog über Logos, Design und Marke, shotlook.de /Von der Straße ins Web, apaetzel.com / Against waste, Fotoblog über Müll.

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Groupon

Zalando im Shitstorm: Kreischalarm bei Twitter nach RTL-Bericht

Wochenrückblick: Kreischalarm, Asos und der Kampf gegen Retouren

Zalando - mitten im Wandel im Shitstorm. Doch vom Kreischalarm bleibt nicht viel. Auch nicht vom Hyp ...

Topartikel

freundin kaufen facebook

Kaufen Sie sich eine "echte" Freundin auf Facebook

Das Wochenende naht. Zeit für ein buntes Thema aus dem Randbereich des E-Commerce. Eine brasilianisc ...
Wie Zalando und Otto gegen Retouren kämpfen

Wie Zalando und Otto gegen Retouren kämpfen

Kosten sparen, überleben gar, das kann gerade in der Modebranche von jedem halben Prozentpunkt abhän ...
Die inoffizielle Liste alle 200 Ranking-Faktoren bei Google

Die vielleicht ultimative inoffizielle Liste aller 200 Ranking-Faktoren bei Google

Guter Content? Check. Sinnvolle Keywords? Check? Zufriedenstellende Social Signals? Check. Ordentlic ...
Payment: So zahlen die Deutschen wirklich im Web

Payment: So zahlen die Deutschen wirklich im Web

Zu den Payment-Vorlieben der Deutschen in Onlineshops kursieren ungefähr so viele Studien wie Zahlve ...
Zalando Schrei Jumia

Völker, hört die Signale: Wie und wo Zalando weltweit angreift

Während die Online-Modebranche hierzulande noch darüber grübelt, wie und wann der Berliner Online-Mo ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 4. Juli 2012 10:33 | Permanent-Link

    Also mein Preisvergleich ergab ein komplett anderes Ergebnis. 10 zufällige Produkte aus jeder Kategorie habe ich bei Idealo verglichen, nicht ein einziges Mal hatte der Grouponshop den besten Preis. Oft waren die Produkte sogar bis zu 10 EUR teurer als bei Amazon, eBay und Co. Von wegen "Billig, billiger, Groupon"...

  2. Erstellt 4. Juli 2012 10:37 | Permanent-Link

    Lieber Kolja,
    ist ja spannend. Welche Produkte waren das denn?
    Ich habe 5 getestet und bei allein kam groupon oben gelistet. Du musst natürlich auch darauf achten, dass die Produkte bei Groupon geführt werden.

    Ich habe mir immer erst ein produkt bei Groupon gesucht und es dann in der Preissuchmaschine verglichen.

    LG und danke für dein Feedback

  3. Erstellt 4. Juli 2012 11:29 | Permanent-Link

    "Die Seite ist klar strukturiert, gut aufgeräumt und setzt die Produkte ganz klar in den Fokus" - man könnte auch sagen: Die Seitenstruktur wurde nahezu 1:1 von Zalando übernommen. Selbst Typo und entsprechenede Größen stimmen fast 100%ig überein. Eigenständigkeit sieht auf jeden Fall mal anders aus!

  4. Erstellt 4. Juli 2012 11:34 | Permanent-Link

    Hey Philip, bei dem Punkt "Eigenständigkeit" stimme ich dir zu. Die ist nicht wirklich gegeben. Aber da kannst du dir auch die ganzen Webshops anschauen, die in der letzten Zeit gelauncht wurden. Schauen die nicht alle in einer gewissen Art und Weise gleich aus?

    Selbst die ganzen Bundesliga Vereine bedienen sich bei Amazon und Co. Aber warum auch anders machen, wenn es offensichtlich funktioniert.

    Die Unternehmen scheinen halt alle die gleichen Usability Studien von ihren Beratern vorgelegt zu bekommen.

  5. Kolja
    Erstellt 4. Juli 2012 15:53 | Permanent-Link

    Hier einige meiner Beispielprodukte. Die Produkte werden auf jeden Fall von Groupon geführt, da ich sie mir ja aus dem Shop rausgesucht habe ;)
    Elektronik:
    Jay-Tech PID7901 Tablet für 88 EUR, bester Idealo-Preis: 68,94 EUR
    Samsung UE46ES6300 3D-LED-Backlight-Fernseher für 859 EUR, bester Idealopreis 822 EUR

    Heim & Garten:
    Kärcher WD 3.200 für 65 EUR, bester Idealopreis 63,58 EUR

    Das zieht sich durch den gesamten Produktkatalog. Eventuell liegt es auch an der Preissuchmaschine die du benutzt ;)

  6. Erstellt 4. Juli 2012 15:58 | Permanent-Link

    Lieber Kolja,

    gebe dir vollkommen recht. Bei den Produkten die du nennst stimmt es. Trotzdem denke ich, dass Groupon versucht sich über den Preis zu positionieren. Auch wenn sie, wie du richtig schreibst, sie bei den genannten Produkten teurer sind. Da habe ich wohl wirklich eine schlechte Auswahl getroffen, oder Glück bei den beiden zufällig gewählten Produkten gehabt.

    Aber man freut sich ja über so aufmerksame Leser, die das angesprochene auch noch testen.

  7. Erstellt 5. Juli 2012 11:17 | Permanent-Link

    Hallo André.
    Das vor allem viele kleine Shops Zalando koopieren kann ich gut nachvollziehen. Langfristig gehe ich jedoch davon aus, dass eine Marke wie Groupon mehr sein möchte als ein Klon von XY. Daher würde ich erwarten, dass eine gewisse Eigenständigkeit entwickelt wird. Schon aus Branding-Aspekten sollte dies für das Unternehmen interessant sein.

    Du hast natürlich recht, dass die Usabilitystudien fast immer recht ähnliche Ergebnisse bringen. Aber hierbei gehts ja in erster Linie um Logo Links, Warenkorb rechts, Suche rechts darunter. Mir ist jedoch nicht bekannt, dass es heißt "Alles zum Account in Arial 10pt und die Navi in 14pt" ;-).

    Ich bin mal gespannt, wie Sie sich am Markt mittelfristig damit durchsetzen werden?!

  8. Erstellt 5. Juli 2012 11:23 | Permanent-Link

    Eigenständigkeit ist bei den Online Anbietern ja eh ein großes Thema. Eigentlich könnte man darüber mal einen Artikel schreiben :)
    Gibt es bestimmt viele Beispiele die zeigen, dass vor allem die Usability einem oftmals einen Strich durch die Rechnung macht.

    Ist zumindest meine These.

    Groupon wird sich aus Markensicht natürlich auch damit befassen müssen, wobei es da natürlich auch noch auf den Bereich Service und Dienstleistung sehr stark ankommen wird.

stats