eBay lüftet den Fashion-Bereich durch

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 9. April 2013 |

Guido Maria Kretschmer
eBay treibt es mit Macht Richtung Mode. Erstmals präsentiert eBay in Deutschland eine exklusive Designer-Kooperation, in deren Rahmen Designer Guido Maria Kretschmer eine limitierte Kollektion entwirft, die ausschließlich bei eBay verkauft wird.

Gleichzeitig kündigt die Plattform für Mai einen Relaunch des Fashion-Bereichs an. Der Online-Marktplatz lüftet seinen Kleiderschrank durch und zeigt erste Bilder.

"Noch ansprechender, inspirierenderer und aufgeräumter", so eBay, soll das Mode-Einkaufserlebnis sein. Im wesentlichen heißt das, klarer erkennbare Bereiche wie die „Markenwelt“ und die „Second Hand-Welt“ sowie eine deutlichere Ausrichtung auf Impulse durch eine prominente Sales&Events-Platzierung und ein mehr an Impressionen durch Trends & Styles.

Ziel: Nutzer sollen leichter wählen können, ob sie Neuware direkt von großen Händlern und Herstellern oder Klamotten von privaten Verkäufern kaufen möchten.

Für eBay geht es dabei auch ums Image. Denn trotz mehr als 30 großen Händlern und Fashion-Anbietern wie Apart, Görtz, Triumph, Buffalo, Eastpak und frontlineshop.com gilt der Marktplatz eben immer noch eher als Second-Hand-Kleiderschrank.

Manch eine Marke fühlt sich da eher unwohl. So hat Adidas Händlern für einen Verkauf der Produkte auf der Plattform einen Riegel vorgeschoben. Das Verbot klappt aber nicht sonderlich

Mit dem Relaunch dürfte eBay also auch nach Argumenten suchen, um es solchen Marken heimeliger zu machen. In den Markenshops haben die Händler daher auch die volle Kontrolle, können Produkte komplett in ihrer eigenen Markenwelt präsentieren.

ebay_fashion_startseite


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Ebay, relaunch

Den Kunden richtig umgarnen - so funktionieren personalisierte Newsletter
Auf einem Statistikportal habe ich vor kurzem gelesen, dass die deutschen Online-Shopper in diesem J ...
Topartikel
Dynamic Pricing im Graubereich: Wenn der Stammkunde der Dumme ist
Dynamic Pricing ist ein total verführerisches Werkzeug. Manchmal kann es sinnvoll sein. Manchmal abe ...
Wenn Sie wirklich wissen wollen, was Ihre Konkurrenten machen
Um sich optimal gegenüber Kunden zu positionieren, müssen Händler wissen, was die Konkurrenz so trei ...
Wenn der Me-Commerce zum No-Commerce wird - Fehler bei der Personalisierung
Seit Jahren erhalte ich einen Newsletter eines E-Commerce-Branchenriesen, in dem ich permanent mit d ...
Ein Bodyscanner aus der Rüstung als neuer Liebling für Händler?
Der Wunsch nach Individualität ist ohne Zweifel einer der Treiber in der Mode. In geschmackvoller Kl ...
Den Kunden richtig umgarnen - so funktionieren personalisierte Newsletter
Auf einem Statistikportal habe ich vor kurzem gelesen, dass die deutschen Online-Shopper in diesem J ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats