Europäischer Online-Handelskongress: Von E-Commerce-Trends und Begehrlichkeiten der Verlage

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 20. November 2012 |

vorträge e-commerce

Heute morgen halte ich beim "Europäischen Online-Handelskongress - etailment Summit 2012" in Berlin zwei Vorträge. In einem werde ich ein wenig aufzeigen, wie sehr die Verlage mit Macht ins boomende Geschäft  des digitalen Handels dringen. Und nicht nur mit Büchern, CD und Gartenschäufelchen oder Bratpfannen.

In einem zweiten Vortrag  führe ich ein wenig durch das Wunderland des E-Commerce und stelle aktuelle Trends vor. Nicht irgendwelche. Sondern Trends, die eine Antwort auf gesellschaftliche Entwicklungen sind.

Falls Sie wissen möchten, was Sie erwartet, oder Sie gerade an anderer Stelle beschäftigt sind, gibt es die Vortragsfolien hier als kleine Inspiration.

Wie die Verlage sich im E-Commerce breitmachen

Content meets Commerce from Olaf Kolbrück

Trends im E-Commerce

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Verlage, Trends

Schluss mit dem Chaos: Vergleichsplattform für Shopsysteme
Es ist vielleicht die Gretchenfrage für viele Onlinehändler: Welches Shopsystem soll es denn sein? W ...
Topartikel
Die beliebtesten Arbeitgeber der Top 20 im E-Commerce
So richtig beliebt ist der Handel als Arbeitgeber nicht. Als das trendence Institut abschlussnahe St ...
Schluss mit dem Chaos: Vergleichsplattform für Shopsysteme
Es ist vielleicht die Gretchenfrage für viele Onlinehändler: Welches Shopsystem soll es denn sein? W ...
Die inoffizielle Liste alle 200 Ranking-Faktoren bei Google
Guter Content? Check. Sinnvolle Keywords? Check? Zufriedenstellende Social Signals? Check. Ordentlic ...
Bilanz der Otto Group steht bevor: Hingucken, wo es weh tun könnte
Mit großer Spannung blickt die Branche nach Hamburg, wo die Otto Group kommende Woche voraussichtlic ...
Logistik: Umsonst ist nicht genug
Da hilft kein Rechnen: Zalando und Amazon Prime haben mit ihren kostenlosen Lieferungen die Ansprüch ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats