Europäischer Online-Handelskongress: Von E-Commerce-Trends und Begehrlichkeiten der Verlage

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 20. November 2012 |

vorträge e-commerce

Heute morgen halte ich beim "Europäischen Online-Handelskongress - etailment Summit 2012" in Berlin zwei Vorträge. In einem werde ich ein wenig aufzeigen, wie sehr die Verlage mit Macht ins boomende Geschäft  des digitalen Handels dringen. Und nicht nur mit Büchern, CD und Gartenschäufelchen oder Bratpfannen.

In einem zweiten Vortrag  führe ich ein wenig durch das Wunderland des E-Commerce und stelle aktuelle Trends vor. Nicht irgendwelche. Sondern Trends, die eine Antwort auf gesellschaftliche Entwicklungen sind.

Falls Sie wissen möchten, was Sie erwartet, oder Sie gerade an anderer Stelle beschäftigt sind, gibt es die Vortragsfolien hier als kleine Inspiration.

Wie die Verlage sich im E-Commerce breitmachen

Content meets Commerce from Olaf Kolbrück

Trends im E-Commerce

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Verlage, Trends

Zalando, Vorstand
Zalando zackig: Mit ein bisschen Rechenkunst und einem Tunnelblick auf Mode und Online und wenn man ...
Topartikel
Der Zalando Code: 5 Charts erhellen den Erfolg
172 Seiten stark ist der Geschäftsbericht von Zalando, der erklären soll, warum es bei Zalando derze ...
Glossybox: „Fokus auf die Kundenzufriedenheit“
Glossybox war 2014 mit einem siebenstelligen Plus profitabel. Das Berliner Abo-Boxen-Startup konnte ...
Warum das mobile Bezahlen am POS durch Samsung Pay wahr werden könnte
Apple Pay, Samsung Pay, Android Pay und viele kleinere Anbieter wie Yapital oder Wirecard kämpfen um ...
Facebook: Was Händler über die neuen Dynamic Product Ads wissen müssen
Mit den kürzlich vorgestellten Dynamic Product Ads schafft Facebook ein weiteres Argument für Händle ...
IT-Architektur für Cross-Channel-Commerce: Strategie und Umsetzung
Ein Kanal ist nicht genug. Weil der Trend zum Multi- bzw. Cross-Channel geht und die mobile Nutzung ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats