Facebook: Der Open-Graph wird um neue Anreize für den F-Commerce angereichert

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 19. Januar 2012 |

Trotz aller Kritik an Frictionless-Sharing startet das Social Network Facebook eine zweite Welle von Open-Graph-Apps. 60 Unternehmen launchen entsprechende Lösungen. Über den Frictionless-Sharing-Modus wird Freunden bei Facebook dabei direkt angezeigt, wer etwas auf der teilnehmenden Website liest, hört, kauft oder nutzt, wenn der jeweilige Nutzer die jeweilige Facebook-App einsetzt.

Zu den Vorreitern zählte unter anderem der Guardian. Das lässt sich auch für das E-Commerce nutzen und erweitert die Optionen für den F-Commerce. Schließlich sollen die Aktivitäten von Freunden Kaufanreize erzeugen. Neu mit dabei sind beispielsweise Airbnb und Ticketmaster.

Das Prinzip erklärt dieses Video:

Nutzer können über die Privatsphäre-Einstellungen festlegen, welche Freunden die Interaktionen mit den Apps sehen.

Zudem dürfte wohl die Funktion des "Like"-Buttons mit "Facebook-Actions" auf beliebige Wörter erweitert werden. So sollen statt "Gefällt mir" auch Meldungen wie "gekauft" oder "will“ auf der Timeline erscheinen können. In einem Online-Shop könnte dann zum Like-Button eine Schaltfächen namens "kaufe" stehen, die bei einem Klick im Facebook-Profil erscheint.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Customer-Journey-Analyse: Wann Mode-Kunden im Web zögern und wann sie shoppen
Modehändler im Web brauchen Geduld, denn der Kunde prüft, überlegt, denkt, zögert, wählt, schaut sic ...
Topartikel
glamloop
Es ist schon komisch. Startups sind in Deutschland weitgehend Männersache. Gerade einmal 13 Prozent ...
Kundenzufriedenheit: Amazon stürzt mit Karacho aus den Top Ten der Onlineshops
Anfang 2013, da war für Amazon noch die Welt in Ordnung. Da war Amazon der Liebling der Deutschen in ...
xxx Startups und neue Ideen: Frisch, individuell und schnell
Neue Startups und neue E-Commerce-Ideen? Fast kann man den Eindruck haben, es geht nur noch ums Esse ...
Start-up: Der Gugl rollt
Vor fünf Jahren ist Werbemanagerin Chalwa Heigl umgestiegen. Jetzt macht sie mehr als eine Million E ...
E-Commerce braucht TV, aber keine Agentur (Plus: 8 Tipps für den idealen TV-Spot im E-Commerce)
Obwohl der E-Commerce-Markt brummt, sieht es für Startups in diesem Segment nicht zwingend rosig aus ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats ?>