Im Laden gucken, im Netz kaufen: Die Showrooming-Diskussion läuft heiß

Von Klaus Janke | 5. Juli 2012 |

clinique Augmented reality
Zu einer wirklich drastischen Maßnahme gegen Showrooming greift die US-Consumer-Electronics-Kette Best Buy: Sie stattet Großartikel mit speziellen Best-Buy-Exklusiv-Codes aus, die von den Smartphones nicht mehr gescannt werden können beziehungsweise auf Best-Buy-Seiten führen. So wird es, anders als bei Standard-Codes, erschwert, im Netz Vergleichspreise von Onlinehändlern einzuholen.

Best Buy, das in diesem Jahr 50 Filialen nicht zuletzt wegen Showrooming schließen will, ist nur ein Beispiel: International läuft zurzeit die Diskussion um Showrooming (gucken und beraten lassen im Laden, hinterher billiger im Netz kaufen) heiß. Das Phänomen, das ja prinzipiell alles andere als neu ist, bekommt gerade durch die technische Hochrüstung der Smartphone quasi einen zusätzlichen Turbo. Der E-Commerce profitiert in zunehmendem Maße von der Beratungskompetenz der stationären Händler, spart damit Kosten und kann den Preisabstand zur Offline-Welt noch vergrößern – eine Entwicklung, die sich kontinuierlich selbst verstärkt. 

Fast verzweifelt suchen die Händler nach Auswegen. Schon werden Verkäufer geschult, über Fangfragen herauszubekommen, ob potenzielle Käufer bereits Online-Vergleichspreise im Kopf haben oder diese einholen wollen – sie können eventuell mit einem „Sonderpreis“ doch noch gewinnen. Experten empfehlen zudem, verstärkt Eigenmarken anzubieten, bei denen ein Vergleich nicht möglich ist. Gebetsmühlenartig wird auch der Ruf nach besserem Service laut: Aber gerade dieser könnte die finanziellen Showrooming-Effekte noch verstärken: Ein kompetenterer (=teurerer) Service dürfte es für die Schnäppchenjäger noch interessanter machen, im Laden erst einmal die Beratung mitzunehmen und dann im letzten Moment abzuspringen.

Der stationäre Handel dürfte im Zuge dieser Entwicklung über Abhol-Services in den Filialen und ähnliches die Entwicklung in Richtung Multichannel weiter vorantreiben.

Aber es gibt auch Stimmen, die Entwarnung signalisieren: Laut einer Studie von Deloitte hat das Smartphone sogar einen positiven Effekt auf die Verkäufe im stationären Handel. Das Marktforschungsinstitut Forrester Research tröstet die Offline-Retailer ebenfalls: Das Netz nehme ihnen nicht nur Kunden, sondern führe auch neue hinzu: 2016 wird nach Einschätzung der Experten jeder zweite Kunde in den Laden kommen, nachdem er sich bereits im Netz informiert hat. Insofern drohe dem stationären Handel keine Gefahr, allerdings nur, so lange die Preise „generell vergleichbar“ sind – genau hier liegt die Crux.

Spannend wird sein zu sehen, wer wie vom Augmented-Reality-Trend profitiert. Wer Apps wie die gerade von IBM vorgestellte Videoanwendung nutzt, macht erst einmal das Einkaufen im Laden komfortabler und interessanter, was sich in größeren Warenkörben niederschlagen kann. Gleichzeitig aber gewöhnt er den Kunden noch stärker daran, das Smartphone im Laden herauszuholen und Informationen einzuholen – der günstigere Preis der Konkurrenz ist schließlich meist nur einen Klick entfernt.

 


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Limango:
Der Onlinehandel in Frankreich ist im ersten Halbjahr um 13 Prozent auf 35 Milliarden Euro Umsatz an ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats