Klingel will Happy Size und Teile von Neckermann kaufen

Von Bert Rösch | 14. September 2012 |

Klingel Katalog
Das Pforzheimer Versandhaus Klingel will Teile des insolventen Mitbewerbers Neckermann.de übernehmen. Wie das Bundeskartellamt mitteilte, hat die E-Commerce-Tochter von Klingel, die K-Mail Order GmbH, einen Antrag auf Erwerb aller Vermögensgegenstände der Happy Size GmbH gestellt.

Der Große Größen-Anbieter ist eine hundertprozentige Tochter von Neckermann.

Bei der Neckermann.de GmbH wolle K-Mail einen Teil der Vermögensgegenstände kaufen.

Happy Size lehnt eine Stellungnahme ab. Insolvenzverwalter Dr. Michael Frege zeigte sich von der Veröffentlichung der Kartellwächter überrascht:“Der Investorenprozess läuft noch. Entscheidungen sind nicht getroffen.“ K-Mail war für eine Stellungnahme bislang nicht erreichbar, meldet die Textilwirtschaft.

Unterdessen geht der Ausverkauf bei der Modesparte von Neckermann.de in die letzte Runde. Wie die LebensmittelZeitung berichtet, zeigt der Online-Shop nur noch Produkte von Partnern an. Im Sale-Bereich, wo in den vergangenen Wochen Modeprodukte mit Rabatten von bis zu 80% angeboten wurden, finden sich jetzt nur noch reduzierte Artikel der Segmente Elektronik und Wohnen.

Die Mitarbeiter von Neckermann stoßen ebenfalls auf großes Interesse: Wie die FAZ berichtet, haben sich mehrere Firmen bei den Insolvenzverwaltern gemeldet, weil sie Arbeitnehmer des Versandhauskonzerns übernehmen wollen. Die Insolvenzverwalter gingen davon aus, dass zehn bis 20 Prozent des Personals schon bald wieder eine neue Stelle finden.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Auf einen Blick: So weit liegt Deichmann hinter Zalando
Bei Deichmann tut sich regelmäßig etwas. Die Akzeptanz von Paydirekt als Zahlverfahren oder Projekte ...
Topartikel
Alles schick? Die Sache mit den regionalen Marktplätzen
In dieser Woche hat Ebay erste Zahlen nach 100 Tagen seines Mönchengladbach-Projekts veröffentlicht. ...
Marktplätze: Welche Marketing-Hebel Händler zur
Marktplätze werden für immer mehr Händler zum geschnittenen Brot des Online-Geschäfts. Doch für Butt ...
Kurz vor 9: Otto startet neuen Möbel-Satelliten
Horror für den Möbelmarkt. Laut einer Studie des Kölner Handelsforschungsinstituts ECC droht im schl ...
Findiq:
Es ist ja nun nicht so, als wenn es nicht schon eine Überfülle an Marktplätzen in Deutschland geben ...
Lodenfrey: Digital san ma, fesch san ma
Käufer von hochwertiger Trachtenmode stellt man sich gemeinhin – der Stoiber-Sentenz von „Laptop und ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats