Klingel will Happy Size und Teile von Neckermann kaufen

Von Bert Rösch | 14. September 2012 |

Klingel Katalog
Das Pforzheimer Versandhaus Klingel will Teile des insolventen Mitbewerbers Neckermann.de übernehmen. Wie das Bundeskartellamt mitteilte, hat die E-Commerce-Tochter von Klingel, die K-Mail Order GmbH, einen Antrag auf Erwerb aller Vermögensgegenstände der Happy Size GmbH gestellt.

Der Große Größen-Anbieter ist eine hundertprozentige Tochter von Neckermann.

Bei der Neckermann.de GmbH wolle K-Mail einen Teil der Vermögensgegenstände kaufen.

Happy Size lehnt eine Stellungnahme ab. Insolvenzverwalter Dr. Michael Frege zeigte sich von der Veröffentlichung der Kartellwächter überrascht:“Der Investorenprozess läuft noch. Entscheidungen sind nicht getroffen.“ K-Mail war für eine Stellungnahme bislang nicht erreichbar, meldet die Textilwirtschaft.

Unterdessen geht der Ausverkauf bei der Modesparte von Neckermann.de in die letzte Runde. Wie die LebensmittelZeitung berichtet, zeigt der Online-Shop nur noch Produkte von Partnern an. Im Sale-Bereich, wo in den vergangenen Wochen Modeprodukte mit Rabatten von bis zu 80% angeboten wurden, finden sich jetzt nur noch reduzierte Artikel der Segmente Elektronik und Wohnen.

Die Mitarbeiter von Neckermann stoßen ebenfalls auf großes Interesse: Wie die FAZ berichtet, haben sich mehrere Firmen bei den Insolvenzverwaltern gemeldet, weil sie Arbeitnehmer des Versandhauskonzerns übernehmen wollen. Die Insolvenzverwalter gingen davon aus, dass zehn bis 20 Prozent des Personals schon bald wieder eine neue Stelle finden.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Mit ruhiger Hand durch den Shitstorm

Mit ruhiger Hand durch den Shitstorm

Ein schlechtes Produkt, mieser Service, ein unbedachter Tweet oder auch eine harmlose Werbekampagne, ...

Topartikel

Amazon Logo

Steuerbehörde will von Amazon fast 200 Millionen Euro

Auch wenn es darum geht, Steuern zu vermeiden, ist Amazon ganz groß, nutzt geschickt die unterschied ...
Im Backend steckt der Gewinn! - Warum Shopbetreiber nicht wie Konsumenten denken dürfen

Im Backend steckt der Gewinn! - Warum Shopbetreiber nicht wie Kunden denken dürfen

Wonach haben Sie eigentlich Ihren Shop ausgewählt? Das eingehende Studium allerlei Ratgeber und Chec ...
Mit welcher mobilen SEO-Strategie Onlineshops der Unsichtbarkeit entfliehen

Mit welcher mobilen SEO-Strategie Onlineshops der Unsichtbarkeit entfliehen

Suchmaschinenoptimierung für mobile Endgeräte ist für Onlinehändler oft noch ein blinder Fleck. Selb ...
outfittery

Anna Alex, Outfittery: "Balance aus Offline und Online aufbauen"

Rund 100.000 männliche Kunden betreut Outfittery mittlerweile beim Mode-Einkauf. Tendenz steigend. D ...
etailment summit teaser

etailment Summit erweitert Programm: Diese Top-Händler sagen, wo es lang geht

Wir freuen uns gerade sehr. Erstens über das große Interesse für das vorläufige Programm des etailme ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats