Kurz vor 9: Amazon, Ebay, Bitkom, House Party, Facebook, Living Social, Pinterest

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 30. Januar 2012 |

News: Jeden Morgen kurz vor 9

Amazon: Amazon plant nach Angaben britischer Medien den Aufbau eines Lebensmittel-Lieferservices in Großbritannien. Das Sortiment soll Lebensmittel einschließlich Frischware und gekühlte Lebensmittel umfassen. Seit 2007 testet Amazon den eigenen Food-Lieferservice Amazon Fresh in Seattle/USA. Anzeichen für eine Ausweitung gab es bislang nicht. Frischware und TK-Ware wird hierzulande in der Regel von Partnerhändlern ausgeliefert. 

Facebook: Nur 1,3 Prozent der Fans einer Marke agieren auch mit ihr auf der Fanpage, sagt eine Studie vom Ehrenberg-Bass Institut. Enttäuschend ist nicht nur die Interaktionsrate: Die Fans kaufen auch nicht mehr.

Ebay: Die Online-Plattform wird ihr Flohmarkt-Image trotz TV-Kampagne für Neuwaren und Markenshops einfach nicht los. "Wegen der Marketingkampagne „3,2,1, meins“ wird Ebay in Deutschland immer noch sehr stark als Auktionshaus wahrgenommen, in dem man gebrauchte Produkte von anderen Konsumenten kauft. Wir versuchen diese Wahrnehmung zu verändern. In Deutschland haben wir den Durchbruch noch nicht ganz geschafft", sagt Ebay-Vorstandsvorsitzender John Donahoe dem Focus.

House Party:House Party, US-Startup, das das Konzept der Tupperware-Party mit In-Home-Events und Social Media ins 21.Jahrhundert übertragen will, hat in einer Investorenrunde, angeführt von Acadia Woods Partners, 5,3 Millionen Dollar erhalten. Bei House-Party-Shopping-Konzepten erhält der Veranstalter in der Regel Partypacks vom Händler oder Hersteller für seine Gäste. (excitingcommerce).

Zahl des Tages: Das Internet boomt als Marktplatz für Übernachtungen, meldet der Bitkom. Laut Hightech-Verband haben insgesamt mehr als 32 Millionen Bundesbürger schon einmal eine Übernachtung im Web gebucht. Online-Zimmervermittlungen sind aber noch eine Nische. 

Zitat des Tages: "We are an online to offline business", LivingSocial CEO Tim O’Shaughnessy sucht nach der Abgrenzung zu Groupon und ist die ewigen Vergleiche leid.

Grafik des Tages: Pinterest schaufelt Traffic auf die Websites der Händler

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Heiko Hebig: Businesspläne und Sciene Fiction

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

jpeg-12677.jpeg
Bleibt der stationäre Handel künftig auf seinen Möbeln sitzen, weil das Internet anders als erhofft ...
Topartikel
Warum Pinterst, Instagram und Co per Buy-Button den Handel umkrempeln
Der “Buy it”Button macht sich auf den Plattformen im Web breit. Bei Instagram, bei Twitter, Facebook ...
Retouren:  Was Forscher raten – und wie sich Händler selbst helfen
Würde man nicht bei Kunden, sondern bei Händlern eine Umfrage machen, was sie beim Kunden am schnell ...
Shopwings:
Auch wenn Rewe aufs Tempo drückt und seinen Lebensmittel-Bestellservice in inzwischen rund 70 Städte ...
Amazon, Ebay, Rakuten und Co.: Die Bedeutung von Marktplätzen im Online-Handel
Welchen Stellenwert nehmen aktuell Online-Marktplätze im Handel ein? Wie zufrieden sind die Sho ...
check-out
Eine Studie von Comscore gibt einen alarmierenden Hinweis, auf die mangelnde Qualität des Check-out ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats