Kurz vor 9: Amazon, Zalando, zLabels, MyMuesli, bvh, Stuffle.it, Hotel4Home, Spreadshirt, KupiVIP, Social Media

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 22. Juni 2012 |

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9 

Amazon:  Gestern waberten, angefacht durch "Bild" und Teile der Fachpresse, Gerüchte durch die Szene:  Amazon solle einen neuen Deutschland-Chef bekommen. Eric Malitzke, 39, solle demnach demnächst das Deutschland-Geschäft führen. Malitzke leitet  den DHL-Hub in Leipzig, geht dort im Juli. Er werde dann im Oktober Ralf Kleber ablösen, hieß es. Kommentar von Amazon sinngemäß: Nö. 

bvh:  Seit 2009 wuchs der E-Commerce von 4,9 Milliarden auf 34 Milliarden Euro. Und die Händler bleiben weiter optimistisch, wollen noch mehr investiereren. Das sagt eine Studie des Branchenverbands bvh.

Hotel4Home:  Auf dem Portal Hotel4Home kann man unter anderem Bademäntel kaufen, die man sonst umständlich aus Hotels mitgehen lassen musste.  Das Berliner Startup will Hotel-Flair in Privatwohnung bringen und Hotels neue Absatzchancen bieten. Internetworld beschreibt das Modell.

Zitat des Tages: “ "In den Mymuesli-Geschäften können Kunden unsere Produkte ganz anders kennenlernen und sie auch probieren, bevor sie einkaufen". Max Wittrock, Gründer von MyMüsli, kann dem Multichannel in der FTD positive Seiten abgewinnen.   

Zalando:  Für Zign, Schuhmarke der Zalando-Tochter zLabels, gibt es jetzt erstmals TV-Werbung. Das Transgender-Model Andrej Pejic tritt im Spot von JvM als Testimonial an. W+V zeigt Spot und Making-of. 

stuffle App

Stuffle.it: Stuffle.it, diese Flohmarkt-App auf dem Smartphone für die Generation Pinterest, habe ich beim Start mit etwas mehr als Wohlwollen vorgestellt. Jetzt gab es für das Shopping-Projekt aus dem Haus Digital Pioneers in Hamburg den bronzene LeadAward im Bereich Webservice 2012. Die LeadAwards zählen zu den begehrtesten Preisen in der Medienbranche, weil damit trendweisende Entwürfe ausgezeichnet werden. Gold ging an die Mytaxi-App, das ich nach einer Reihe verwirrender Abbrüche bei Bestellungen nur noch so mitteltoll finde. Die Reise-App Gidsy gewann Silber in der Kategorie „Webservice des Jahres".

Spreadshirt: Bekloppte Branchenbezeichnung, tolles Unternehmen: Die Clothing Commerce Plattform Spreadshirt feierte gestern 10. Geburtstag. Alle bisher verschickten T-Shirts auf eine Wäscheleine gespannt, würden reichen, um den Firmensitz in Leipzig mit dem neuen Werk in Las Vegas zu verbinden. 60 Millionen Euro Umsatz sind für 2012 wahrscheinlich. Ein bisschen weit weg vom Ziel der 100 Millionen. Exit-Spekulationen um das von Lukasz Gadowski gegründete Unternehmen halten sich dennoch hartnäckig

KupiVIP:  Die Münchner Venture-Capital- Gesellschaft Acton Capital Partners  steigt mit einer Minderheitsbeteiligung beim Fashion-E-Commerce-Unternehmen KupiVIP Holding in Moskau ein. Das Acton-Investment ist Bestandteil einer insgesamt 30 Millionen Euro umfassenden Finanzierungsrunde, meldet Gründerszene.

Zahl des Tages:  Auch beim Thema Versicherungen schlägt das Web in Sachen Service das Telefon. Online-Service via E-Mail oder Internet-Dialog sind der zweithäufigste Kommunikationsweg. Nach dem weiterhin dominanten Postweg griffen rund die Hälfte (56 Prozent) der Versicherungskunden in den letzten zwölf Monaten zur Tastatur, um ihre Anliegen mit einem Versicherer zu regeln. Der Telefonkontakt zur Zentrale (23 Prozent) oder der Kontakt zum Außendienstbüro (25 Prozent) sind dagegen deutlich seltener. Und dieser Trend wird sich weiter fortsetzen, denn immerhin fast jeder dritte Versicherungskunde will den Online-Servicekontakt intensivieren, sagen die Marktforscher von YouGov.

Grafik des Tages: Sehr übersichtlich: Im Grunde ist der Wettbewerb der zig Luxus-Marken keiner. Drei große Anbieter machen den Markt, wie die Grafik zeigt.

Lesetipp des Tages: Vor ein paar Tagen hatte ich das große Vergnügen in einem Arbeitskreis des Bundesverband Versandhandel ein wenig über meine Sicht beim Einsatz von Social Media im E-Commerce zu erzählen. Es ging um Status, Tipps und Trends. Die Folien des Vortrags gibt es jetzt bei Slideshare.  

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Warum Otto nicht Neckermann ist

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

etailment summit teaser

etailment Summit erweitert Programm: Diese Top-Händler sagen, wo es lang geht

Wir freuen uns gerade sehr. Erstens über das große Interesse für das vorläufige Programm des etailme ...

Topartikel

So clever macht Deichmann den Onlinehandel zum Erfolg

So clever macht Deichmann den Onlinehandel zum Erfolg

Geben Sie es zu: Wenn Sie an Deichmann denken, dann kommen Ihnen nicht als erstes Begriffe wie sexy, ...
Benjamin Otto:

Benjamin Otto: "Ein paar Stellschrauben reichen nicht für den Handel der Zukunft"

Von Medien herbeigeschriebene Nachfolger-Debatten? Gründerenkel Benjamin Otto bewegen an der Spitze ...
Gute Produktdaten für Google sind der Schlüssel zum E-Commerce-Erfolg

Google Shopping: Gute Produktdaten sind der Schlüssel zum E-Commerce-Erfolg

Das Erdöl des 21. Jahrhunderts, das Gold des digitalen Zeitalters – derzeit gibt es kaum ein Bild, d ...
Im Backend steckt der Gewinn! - Warum Shopbetreiber nicht wie Konsumenten denken dürfen

Im Backend steckt der Gewinn! - Warum Shopbetreiber nicht wie Kunden denken dürfen

Wonach haben Sie eigentlich Ihren Shop ausgewählt? Das eingehende Studium allerlei Ratgeber und Chec ...
Die fatalen Irrtümer der stationären Handels

Die fatalen Irrtümer des stationären Handels

Es ist einer der Grundirrtümer des klassischen Handels zu glauben, der Kunde mache sich noch Gedanke ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats