Kurz vor 9: F-Commerce, Shopsavvy, Foursquare, Social Commerce, Adobe, 21Diamonds, Fab, Bamarang

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 26. Januar 2012 |

News: Jeden Morgen kurz vor 9

F-Commerce: 4 Prozent der jugendlichen Facebook-User nutzen es auch zum Shopping. Das hat das Hamburger Marktforschungsinstitut MediaAnalyzer in einer Umfrage (pdf) unter 265 Teilnehmern zwischen 12 und 19 Jahren herausgefunden. Also doch keine so schlechten Aussichten. 2 Prozent über alle Nutzer hatte die W3B-Studie von Fittkau & Maaß ermittelt. In den USA sind die Zahlen längst höher. (per mail).

Social Commerce: Laut einer Prognose von Booz & Company wird der Markt mit Social Commerce in den kommenden Jahren explodieren. Schon 2012 werden in den USA rund drei Milliarden US-Dollar mit dem Verkauf von Gütern über Social Networks umgesetzt. Bis 2015 sollen es 124 Milliarden US-Dollar sein. (per mail)

Shopsavvy: Die vor allem in den USA populäre Barcode-App für Preisvergleiche ShopSavvy, startet mit SavvyListings jetzt einen mobilen Marktplatz, um die 20 Millionen Nutzer zu Kunden und Verkäufern zu machen und das Geschäft mit Gebrauchtem auf eine neue Ebene zu heben. Das geht so: Barcode scannen, anklicken, dass man das Produkt selbst verkaufen will, Preis wählen, fertig. Den Rest erledigt die Datenbank. Das ist alles noch sehr Kleinanzeigen-rudimentär, aber wegweisend. (venturebeat)

Bamarang:Fab.com bietet seinen rund 2 Millionen Mitgliedern Design-Inspirationen zum Wohnen und Sonderangebote dazu. Bei Rocket Internet, schließlich ist das Möbel-Business das nächste Schlachtfeld, fand man die Idee so gut, dass man nun in Großbritannien mit Bamarang.co.uk, eine, wie Fab-Gründer Jason Goldberg findet, ziemlich dreiste Kopie hingelegt hat. Bamarang gibt es auch in Deutschland. Aus Sicht der Samwer-Brüder ist es eben ein globaler Krieg. Fab will offenbar nun schneller nach Europa expandieren. 

Foursquare:Der Location Based Service spendiert Madrid als erster europäischer Stadt jetzt auch einen City Badge. Man bekommt ihn, wenn man an 5 empfohlenen Plätzen eincheckt.  (Foursquare).

Adobe: Tablet-Nutzer geben beim Einkauf im Web mehr Geld aus als Seitenbesucher mit Smartphones oder PC. Laut einer Studie von Adobe sind die Tablet-Kunden überwiegend männlich, zwischen 18 und 34 Jahre alt und verfügen im Vergleich zu anderen Onlinekunden zumeist über ein höheres Einkommen. (per mail).

21Diamonds: Rocket Internet steigt beim Schmuck-Startup 21 Diamonds mit ein. An dem Online-Shop ist bereits Holtzbrinck Ventures beteiligt. (Gründerszene).

Zitat des Tages: "Der Bundestag braucht kein Handbuch – er braucht ein Social Network im Intranet." Thomas Knüwer über "Kürschnergate" und den Umgang der Bundestagsabgeordneten mit Emails und Kommunikation.

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: F-Commerce: Kunden zeigen Shopping bei Facebook die kalte Schulter

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+ Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats