Kurz vor 9: Foursquare, Ebay, Reparaturpilot, Primecafe, Groupon, eVenture, Fittkau & Maaß

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 13. Januar 2012 |

News: Jeden Morgen kurz vor 9

Foursquare:Der hippe, aber in Deutschland immer noch verbreitungsschwache Location-based-Service Foursquare will nicht nur Check-in-App sein, sondern zunehmend zum Empfehlungsanbieter  werden. Die Funktion Explore soll nun auch noch als Web und Desktop-Version passende Restaurants nach örtlichkeit und Vorlieben (eigene und Freunde) vorschlagen. Foursquare verlässt damit zugleich den Mobil-only-Pfad.(NYT). 

Primecafe: Clemes Riedl, Ex-Chef der VZ-Netzwerke sattelt um auf Kaffee und wird Geschäftsführer von Primecafe.de, einem neuem Online-Shop von Springer für Kaffeeprodukte (Turi2).

Schweiz: Auch in der Schweiz boomt der E-Commerce. Verglichen mit 2010 melden 80 Prozent der Onlineshops gestiegene Umsatzzahlen. Bei rund einem Viertel der Befragten betrug der Anstieg mehr als 25 Prozent. (Computerworld).

Ebay: Ebay-Verkäufer „CSL-Computer“ knackt als zweiter deutscher eBay-Händler die Millionen-Grenze bei den Bewertungspunkten. Handelsumsatz über Ebay: 4,2 Millionen Euro (per mail).

Reparaturpilot.de: Als deutschlandweite Einkaufs-Community für KFZ-Werkstattkunden ist Reperaturpilot.de gestartet. Betreiber ist SEC Auto Services Deutschland. Die Plattform soll Kunden an Werkstätten mit vorverhandelten Sonderkonditionen vermitteln. (per mail).

Zahl des Tages: In einer US-Studie von Baynote sagen 80 Prozent der Befragten, Social Media hätte keinen Einfluss auf ihre Weihnachtseinkäufe gehabt. (Techchrunch)

Zitat des Tages: "Die Möglichkeiten, die in Groupon stecken, haben viele noch nicht erkannt. Das Geschäft mit den Gutscheinen war sozusagen der Urknall, jetzt muss sich das Geschäft differenzieren." Christian Leybold, Partner beim Risikokapitalgeber BV Capital / eVenture. eVenture hält etwa ein Prozent an Groupon. (Wirtschaftswoche

Grafik des Tages: Fast drei Viertel der Online-Käufer sind der Meinung, bei einem guten Webshop sollten mehrere Versandservices zur Auswahl stehen. Jeder fünfte Online-Einkäufer hat sogar schon einmal einen Internet-Kauf abgebrochen, weil sein bevorzugter Lieferdienst fehlte. (Fittkau & Maaß)  

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Johnny Haeusler im Interview: Der App-Markt zeigt den eBooks, wie es gehen kann


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Kurz vor 9: Amazon verkauft Service gleich mit

Kurz vor 9: Amazon verkauft Service gleich mit, Tirendo, DHL-Dementi, Auctionata, Karstadt, Allyouneed, Alibaba, Snapchat

Amazon: Nur Waren verkaufen? Warum nicht auch den passenden Service dazu bieten? Den Babysitter zu d ...

Topartikel

So clever macht Deichmann den Onlinehandel zum Erfolg

So clever macht Deichmann den Onlinehandel zum Erfolg

Geben Sie es zu: Wenn Sie an Deichmann denken, dann kommen Ihnen nicht als erstes Begriffe wie sexy, ...
Benjamin Otto:

Benjamin Otto: "Ein paar Stellschrauben reichen nicht für den Handel der Zukunft"

Von Medien herbeigeschriebene Nachfolger-Debatten? Gründerenkel Benjamin Otto bewegen an der Spitze ...
Amazon Logo

Steuerbehörde will von Amazon fast 200 Millionen Euro

Auch wenn es darum geht, Steuern zu vermeiden, ist Amazon ganz groß, nutzt geschickt die unterschied ...
Im Backend steckt der Gewinn! - Warum Shopbetreiber nicht wie Konsumenten denken dürfen

Im Backend steckt der Gewinn! - Warum Shopbetreiber nicht wie Kunden denken dürfen

Wonach haben Sie eigentlich Ihren Shop ausgewählt? Das eingehende Studium allerlei Ratgeber und Chec ...
Gute Produktdaten für Google sind der Schlüssel zum E-Commerce-Erfolg

Google Shopping: Gute Produktdaten sind der Schlüssel zum E-Commerce-Erfolg

Das Erdöl des 21. Jahrhunderts, das Gold des digitalen Zeitalters – derzeit gibt es kaum ein Bild, d ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats