Kurz vor 9: Karstadt, Ebay, Fab, Klout, Amiando, Food.de, Facebook, Mobile Commerce

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 20. Juni 2012 |

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9 

Karstadt:  Karstadt hat die Website relauncht. Jetzt sieht der Webshop nicht mehr altbacken aus, sondern nur noch x-beliebig. Großes Mood-Bild zum Start, darunter Gedöns. Wiedererkennbarkeit der Marke: Null. Markenerlebnis: Null. Warum man sowas "Visual Merchandising Konzept" nennt? Keine Ahnung. Langweiliger Durchschnitt war schon die neue App im Juni. Aber vielleicht ist das auch der Markenkern von Karstadt - langweiliger Durchschnitt. Das übrigens sagt die PR zum neuen Auftritt: Frischer, moderner, femininer. Zielgruppe sind also zunehmend Frauen. Das komplette Sortiment soll der Shop nicht abbilden. Mode , Sport und Wohnen sind die Kernsegmente. Erste Ansätze von Click & Collect sind erkennbar. Aber erst im Herbst soll man online bestellen und offline abholen können. Solche Prozesse dauern.

eBay:  Die Online-Plattform eBay kann jetzt auch Pinterest und integriert den Pin-it-Button. Das könnte der Konsum-Lokomotive Pinterest, die längst auch deutsche Händler reizt, hierzulande bei der Reichweite und der Akzeptanz weiterhelfen.

Zitat des Tages: “Facebook verliert seinen Marktführerstatus, seine Ubiquität. Und wird abgelöst von zahlreichen, kleineren Netzwerken, die individuellen Zielgruppen und Themen eine Zuflucht mit steigendem Mehrwert bieten. So wie die General-Interest-Magazine (Quick, Stern und Bunte) Platz machen (mussten bzw. müssen) für immer mehr Special-Interest-Zeitschriften", Medienexperte Thomas Koch zeichnet eine spannende Vision für die Social-Media-Zukunft.  

Fab: Die Design-Shopping-Plattform Fab kauft in Großbritannien Llustre. Ein mehr als ähnliches Shopping-Konzept auf der Insel. Fab, nach dem Kauf von Casacanda auch in Deutschland unterwegs, dürfte diese Jahr 150 Millionen Dollar Umsatz machen. Fab.com ist selbst erst ein Jahr alt.

Klout: Klout, Plattform im Web, die den Online-Einfluss von Menschen im Web und auf Social Media-Kanälen misst, will künftig auch den Einfluss in der realen Welt abbilden. Markenhersteller nutzen den Klout-Score inzwischen, um wichtige Kunden und Markenbotschafter zu identifizieren. Klout ist indes aus Datenschutzgründen nicht unumstritten. Meine Maße: 61-45.

Amiando:  Norbert Stockmann, 49, wird neuer Geschäftsführer der Ticket-Plattform Amiando, einer 100%igen Xing-Tochter. Stockmann war zuvor CEO bei Ticket Online. Gemeinsam mit Julian de Grahl, 39, Vice President Vertical Businesses & Paid Memberships bei Xing sowie seit 2010 in der Geschäftsführung, bildet er das künftige Führungsduo von amiando.
Sie lösen bei der Plattform für Eventregistrierung CEO Felix Haas ab, der gemeinsam mit den anderen Gründern Sebastian Bärhold, Dennis von Ferenczy und Armin Bauer amiando planmäßig zum 1. September 2012 verlässt, um sich neuen unternehmerischen Projekten zu widmen.

Facebook: Schon vor einigen Jahren habe ich spekuliert, dass Facebook durchaus das Zeug zu einer Art Bank hätte.Immerhin hat das Netzwerk mit den Facebook Credits sogar eine eigene Währung. Zumindest in Sachen Payments will das Social Network jetzt offenbar seine Fühler weiter ausstrecken. Erlaubte Facebook bislang nur Einmalzahlungen, sollen künftig auch regelmäßige monatliche Zahlungen möglich sein indem man seine Kreditkarten-Daten dauerhaft hinterlegt. Nutzer sollen, beispielsweise beim Kauf virtueller Güter, zudem in ihrer eigenen Währung zahlen können. Credits haben damit demnächst ausgedient.

Zahl des Tages:  25 Prozent der mobilen Recherche-Sessions führen zum anschließenden Kauf auf dem selben Kanal. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Tradedoubler. Die von Forrester Consulting in Deutschland, Schweden, Frankreich und Großbritannien durchgeführte Studie zeigt, dass sich 71 Prozent der Smartphone-Nutzervor dem Kauf mobil informieren. Über die Hälfte der Befragten (53 Prozent) kauft Produkte und Dienstleistungen direkt mobil über ihr Smartphone (ausgenommen Downloads). Bei den Besitzern von Tablet-PCs informieren sich 40 Prozent mobil; ein Drittel schließt die Transaktion auch mobil ab. Die geringere Abschlussquote wird durch einen deutlich höheren Transaktionswert ausgeglichen.

Grafik des Tages: Was genau passiert eigentlich, wenn man bei Facebook auf "Melden" klickt um einen Inhalt zu melden? Diese Grafik macht den Weg transparent. Download des Meldewesens bei Facebook.

Lesetipp des Tages: Food.de startete in Berlin mit einem Schlange-Steh-Flash-Mob und geht nun nach Leipzig. Netzkonsum fragte nach, warum das Lebensmittel-Startup den Markteintritt zuerst in der Hauptstadt Berlin vollzog und wie man sich mit tagesaktueller Frischelieferung von seinen Wettbewerbern abheben möchte.

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Baur: Twitter zum Abgewöhnen

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Tante Emma 2.0: So profitiert Metzger Freese von Social Media
Bei meinen Recherchen für das Fachbuch „Erfolgsfaktor Online-Marketing“ stieß ich erstmals auf Ludge ...
Topartikel
Personalisierte Webshops: Empfehlungen brauchen Fingerspitzengefühl
Auf dem etailment Summit gab es kaum einen E-Commerce-Manager, der in der Personalisierung von Websh ...
Collins Otto Group
About you heißt er also, der Modeshop aus dem Geheimlabor von Collins mit dem die Otto Group an der ...
Börsengänge, die die Mode verändern
Zalando und Rocket Internet stellen mit den Einnahmen aus ihren Börsengängen die Weichen für die wei ...
Zalando:
Personalisieren, inspirieren - bei Zalando erledigt das Individuelle jetzt ein neuer Produktstream n ...
e-map_Logo
Das „Tata, teita durch die Stadt“ (Bläck Fööss) der ganzen Familie gerät zunehmend zur Nebensache. N ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats