Kurz vor 9: Kaufhof, Neckermann, Ogilvy, Facebook, Showrooming, Dailydeal, Wummelkiste

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 1. August 2012 |

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9 

Kauhof:  Wie übersetzt die Metro "enttäuschend" für den Verlauf von Kaufhof-Online im Geschäftsbericht: "Der modernisierte Onlineauftritt erfreute sich weiter einer steigenden Kundenresonanz." Klare Zahlen: Fehlanzeige. Den Verzagten gehört eben nicht die Welt. 

Zitat des Tages: “Wir glauben an die Marke, wir glauben an das Management. Die werden schnell aus der Insolvenz rauskommen." Stephan Vogel, Kreativchef bei der betreuenden Agentur Ogilvy & Mather Advertising, die die Galgenhumor-Kampagne von Neckermann erfand, ist ein optimistischer Mensch.

Rewe Drive: "Nix verstehen Suchanfrage". Der Supermarkt-Blog der FAZ testet die Online-Lebensmittelhändler von Rewe und Bringmeister. Beide Webangebote seien eine "Navigationskatastrophe", lautet das Ergebnis. Die Suchfunktionen sind dumm wie Brot. Seit dem Test von etailment im Dezember hat sich also nichts getan. Schon damals war die Suche Murks.

Dailydeal: Google-Tochter DailyDeal zeigt sich in neuem Design in den Sommer. Nachsehen lohnt aber nicht wirklich. Alles nur ein klein wenig aufgeräumter. Der auffallendste Unterschied zu Groupon sind auf den ersten Blick Schattenrahmen um die Angebotskästen.

Wummelkiste: Im Frühjahr online gegangen, um kreative Bastelspiele per Abo in deutsche Kinderzimmer zu bringen, gibts nun schon einen Relaunch der Wummelkiste. Bessere Navigation und weitere Angebotsfeatures gehören dazu. Hoffen wir mal, dass es nur eine Folge der Learnings der ersten Monate ist, und nicht Aktionismus angesichts des Siechtums anderer Abo-Modelle wie der eingestellten Petitebox. Wummelkiste wurde 2012 von Philippa Pauen und Team Europe in Berlin gegründet.

Showrooming: Überraschend ist das US-Studienergebnis angesichts des technischen Aufwands nicht: 80 Prozent der Top-Ten-Händler zeigen auf der Website die Produktverfügbarkeit in den Läden an. Bei kleinen Shops sind es nur 39 Prozent. Ein Muss wird es indes künftig für alle sein. Auch mobil.  

Facebook:  Öfter mal was neues: Facebook stellt den Like-Button für Open-Graph Seiten ein und empfiehlt den betroffenen Unternehmen, eine neue Facebook Seite zu erstellen, meldet Onlinemarketing.de.

Zahl des Tages:  80 Prozent der Klicks auf eine Facebook-Anzeigen stammen angeblich von Bots. Das behauptet der E-Commerce-Dienstleister Limited Pressing und beruft sich auf eigene Messungen. Eine Überprüfung der Angaben scheint indes nicht so leicht. Klickbetrug wäre indes arg kompliziert. Facebook hält sich bedeckt. 

Lesetipp des Tages: Mal ganz was anderes (in eigener Sache): "Keine feine Gesellschaft" - ein Krimi von etailment-Macher Olaf Kolbrück.

Hörtipp: LZ-Kollege Mike Dawson betreibt nicht nur ein wunderbares "German Retail Blog" in englischer Sprache und mit teils süffisantem Ton. Das Angebot gibt es inzwischen auch als Podcast. Amazing.

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Media-Saturn: Rekordverlust trotz steigender Umsätze / Online verliert

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

So knacken Sie die IT-Geheimnisse des Mitbewerbers
Sie wollten immer schon mal wissen, wo der Mitbewerber in Sachen Traffic steht? Sie würden noch lieb ...
Topartikel
Amazon: Hat Jeff Bezos einen Plan B?
Ein wenig erinnert mich Jeff Bezos derzeit an einen Investmentbanker in meinem ersten Krimi „Keine f ...
So knacken Sie die IT-Geheimnisse des Mitbewerbers
Sie wollten immer schon mal wissen, wo der Mitbewerber in Sachen Traffic steht? Sie würden noch lieb ...
Shopkick: Harter Fußtritt oder kleiner Strampler - Was taugt die Hype-App?
Angesichts des US-Erfolgs einer App wie Shopkick war klar, dass die standortbasierte Beacon-App eine ...
Bloomy Days: Von Rocket Internet zur Blumenfrau
Wenn sich im Leben etwas ändert, kann einen das auf gute Ideen bringen. Bei Franziska von Hardenberg ...
Warum Empfehlungen im Warenkorb gefährlich sind - und wie sie das Risiko vermeiden
Haben Sie schon mal Waren an der Einkaufskasse einfach stehen lassen? Eher selten. Ist ja auch irgen ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats