Kurz vor 9: Media-Markt, Idealo, Otto, HDE, Amazon, Apple, Getgoods, Avis, Livingio

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9 

media markt idealo
Media-Markt: Setzt zusammen mit Idealo auf Preisvergleich - und Kunden, die nicht so genau hingucken

Media-Markt:  "Wir sind billiger" lautet der Anspruch der Werbekampagne (Agentur: Ogilvy & Mather) samt TV-Spot, den Horizont zeigt. Media-Markt lässt zum Jahresbeginn seine Preise testen. Im Kampf gegen den Rest des Online-Handels. Und natürlich geht es mal wieder nur um die gefühlte Preisführerschaft, auch wenn Media-Markt die Tiefstpreisaktion in Zusammenarbeit mit der Preisvergleichsplattform Idealo.de veranstaltet. In den kommenden Wochen können ausgewählte Warengruppen aus dem Sortiment von Media-Markt auf Idealo.de getestet werden. Die Kunden zahlen den günstigsten Preis, der auf der Plattform gefunden werden kann. Wie immer also, wenn es um Preisvergleiche bei der Metro-Tochter geht, reichlich Einschränkungen im Kleingedruckten. 2011 hatte hatte der Elektronikhändler für die Aktion "Preisduell" ausgewählte TV-Geräte auf Idealo.de testen lassen. Damals wurde die Aktion schon einmal griffig mit der Schlagzeile "Faules Versprechen, fragwürdige Tricks?" abgewatscht.

Nichts neues, aber fette Schlagzeilen rund um Otto und Amazon gewinnt gegen Apple. Dies und mehr nach dem Klick.

Otto:  Werbung von Otto war bislang ja eher so gähn. In totaler Egalheit nur nicht anecken. Jetzt soll die kommende Kampagne sich "sehr viel spitzer auf Mode positionieren", zitiert die "Welt"  Konzernsprecher Thomas Voigt. Die Marketing-Offensive von Zalando habe einige Unruhe verursacht, unterstellt das Blatt. Die dpa-Story hat auch "Bild" aufgegriffen und macht daraus den  "Preiskampf der Online-Giganten". Wahr ist: Alles ein alter Hut und aufgewärmte Inhalte. Otto hatte bereits im Sommer Preissenkungen für das Frühjahr 2013 angekündigt. Unterhaltungselektronik und Computer wurden schon zum Weihnachtsgeschäft billiger und es gab sogar zinslose Kredite. Mode soll preislich folgen, wenn es draußen wieder deutlich heller wird. Die spitzere Positionierung in der Kommunikation hat Otto gleichfalls bereits mehrfach versprochen. 

Zitat des Tages: “„Die Zukunft gehört den Unternehmen, die die beiden Kanäle online und offline am besten und effizientesten verzahnen.“ Der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp ist Feuer und Flamme für Multichannel.

HDE:  Laut einer  Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) haben im Weihnachtsgeschäft 13 Prozent der  stationären Händler bereits einen Umsatzanteil von mehr als 10 Prozent online erwirtschaftet. Rund 50 Prozent der Befragten realisierte zwischen einem und zehn Prozent des Umsatzes im Internet. Auf 7,4 Milliarden Euro beziffert der HDE den Online-Umsatz zu Weihnachten. Für 2013 rechnet der HDE im Online-Handel mit einem Umsatz-Plus von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Avis:  Hierzulande sind es eher die Autobauer selbst, die mit Car-Sharing-Modellen wie Car2go und DriveNow dem Trend Collaborative Consumption folgen. In den USA haben sich etliche Start-up-Plattformen der "Nachbarschaftshilfe" verschrieben. Eine der größten will laut Reuters nun die Autovermietung Avis kaufen. 500 Millionen Dollar sollen für die Plattform Zipcar auf dem Tisch liegen. Die hat über 7o0.000 Kunden, mehr als 10.000 Autos in Metropolen und verdiente zuletzt rund 240 Millionen Dollar mit Vermittlungsprovisionen. An der Börse wird Zipcar gegenwärtig mit rund 12 Dollar notiert. In Hochphasen lag der Preis bei 27 Dollar. Der Millionen-Deal ist also eher ein Schnäppchen. 

Amazon: Apple fand es gar nicht lustig, dass Amazon den Begriff Appstore nutzen wollte, klagte und verlor nun vor einem US-Gericht. Amazon Apple habe nicht darlegen können, warum die Verwendung dieser Bezeichnung irreführende Werbung sei, meldet die Wirtschaftswoche.

Livingio:  Schluss mit Möbeln. Der Ableger von Internetstores zieht den Stecker vom Server. Internetstores-Chef René Marius Köhler Livingo.de will sich stärker auf das Kerngeschäft Fahrrad und Outdoor konzentrieren.  Einen Käufer konnte man für Livingio offenbar nicht finden, meldet Internetworld.

Getgoods:  Das Online-Handelshaus getgoods  hat im Rahmen einer Kapitalerhöhung 11,7 Millionen Euro neues Kapital per Aktien eingesammelt. Für 2012 verspricht Getgoods 400 Millionen Euro Umsatz und eine EBIT-Marge von rund 2,5 Prozent.

Zahl des Tages:  Laut IBM stiegen am Boxing Day in Großbritannien die Online-Umsätze um 44,95 Prozent. Die Zahl der Mobile Nutzer stieg auf 30,72 Prozent von 19,8 Prozent, meldet EConsultancy. In den USA hat Experian am Weihnachtstag 27 Prozent mehr Traffic bei den Retailern registriert. 

Grafik des Tages: Wie man die Conversion-Rates verbessert  - in 4  simplen Bildern

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Ladengeschäfte mit Online-Logistik: Ex-Amazon Mitarbeiterin möchte Fashion-Shopping revolutionieren

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Was verdienen die Zalando-Bosse? Willkommen in der Liga der Millionäre
Am 1. Oktober ist es voraussichtlich endlich soweit: Die Zalando-Geschäftsführer David Schneider, Ru ...
Topartikel
Top 100 Onlineshops: EHI verpasst Wachstumseuphorie einen Dämpfer
Nachdem erst kürzlich der Branchenverband bevh mit seinen aktuellen Zahlen zum 2. Quartal  die Wachs ...
About You: Erste TV-Kampagne
Da kommt sie also, die erste TV-Kampagne von About you aus dem Hause Collins. Angetreten, um das Onl ...
Kommentar: Mehr Click&Collect bitte!
Das ECC Köln hat im Rahmen seines monatlichen Konjunkturindex-Shopper (s-KIX, Ausgabe 7/2014) 1500 O ...
Was verdienen die Zalando-Bosse? Willkommen in der Liga der Millionäre
Am 1. Oktober ist es voraussichtlich endlich soweit: Die Zalando-Geschäftsführer David Schneider, Ru ...
Wahrheit ist nicht witzig
E-Commerce: Jeder macht mit, aber kaum einer verdient Geld. Unter dieser Überschrift analysierte Ale ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Karl
    Erstellt 4. Januar 2013 11:33 | Permanent-Link

    Der Amazon Absatz enthällt doch einen Fehler. Im verlinkten Artikel hat Apple nicht darlegen können.
    "Apple habe nicht darlegen können, warum die Verwendung dieser Bezeichnung durch das Online-Kaufhaus eine irreführende Werbung darstelle"

  2. Erstellt 4. Januar 2013 12:05 | Permanent-Link

    Gut gesehen. Danke. Freudscher Fehler.

stats