Kurz vor 9: Neckermann, Amazon, Hornbach, Facebook, Edeka, Tesco, Marks & Spencer, Bundesliga

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 28. September 2012 | 1 Kommentar Kommentieren

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9 

Neckermann:Schluss: Bei Neckermann.de ist jetzt auch der letzte interessierte Investor abgesprungen. Laut Lebensmittelzeitung winkte dieser gleichfalls mit Blick auf den Investitionsstau ab. Der finanzielle Aufwand sei zu hoch.

Amazon:  Oha, da naht ja ein Apsirant, der Payleven von Rocket Internet eines Tages kaufen könnte. Amazon will angeblich eine eigene Mobile Payment-Lösung im Stil von Square auf den Markt werfen, um Dönerbuden und Modeboutiquen das Bezahlen zu erleichtern.

Hornbach erklärt das Internet zum Projekt und Facebook freut sich auf Geschenke. Dies und mehr nach dem Klick.

Zitat des Tages: “Auf Dauer wollen wir unser gesamtes Sortiment im Internet anbieten, so wie der Kunde dies von uns gewohnt ist, mit unserer Preisgarantie und allem, was dazu gehört", Albrecht Hornbach, Vorstandsvorsitzender der Holding, setzt auf Multichannel. 

Amazon: In trauter Nachbarschaft. Gravis, eine der größten deutschen Ladenketten für den Vertrieb von Apple-Produkten, bietet ab Oktober auch den iPad-Rivalen Kindle von Amazon an, meldet Mobile Zeitgeist.

facebook-gifts
Facebook: Facebook präsentiert mit Facebook Gifts nun seinen eigenen Geschenke-Versanddienst. Clevererweise nutzt Facebook gleich die Erinnerungsfunktion an Geburtstage auf seiner Seite, verbindet das dann mit Geschenkvorschlägen, schreibt die Huffington Post. Da müssen Sich Wrapp und Dropgifts warm anziehen.

Edeka:  Die Handelskette Edeka testet in einer Filiale in Berlin-Moabit Mobile Payment, meldet die Lebensmittelzeitung. Partner ist Valuephone (GK Software). Die Edeka-App setzt auf das Sepa-Lastschrift-Verfahren. Weil NFC aber noch nicht ausreichend verfügbar ist, werden Barcodes eingesetzt. Auch sonst wirkt das System ein wenig zusammengestrickt angesichts eines umständlichen Authentifizierungsverfahrens (Strichcode+Nummer+Pin+Barcode). Da hat eine Oma ja schneller ihr Kleingeld gezählt.

Tesco: Toilettenpapier am Fernseher kaufen. Tesco testet es. Per Gestensteuerung in der virtuellen 3D-Filiale am TV-Gerät. Welcome back, Second Life. Ein Video gibt es hier.

Bundesliga: Der Fan als Kaufvieh. Unser Ranking der Fanshop der Bundesliga-Vereine im Web zeigt einmal mehr: In Sachen E-Commerce bleiben viele Bundesliga-Vereine Amateure und lassen sich so ein Millionengeschäft entgehen. Die Tabelle.

Zahl des Tages:  900.000 Quadratmeter. So groß wird das Lager von Marks & Spencer in Castle Donington, Großbritannien. Es soll das größte E-Commerce-Lager des Landes sein, wenn es 2013 eröffnet wird.

Grafik des Tages: Was Kunden an Ihnen mögen würden.

Lesetipp des Tages: Mehr Geduld gefragt: E-Commerce wird teurer

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Weiter formschwach: Die E-Commerce-Tabelle der Bundesliga-Clubs

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

otto, möbel
Zalando macht die Aktie billiger als nötig: Der Online-Modehändler Zalando legt den Emissionspreis ...
Topartikel
Digitale Szenarien für den stationären Handel
Früher nannte man es vielleicht Rundum-Sorglos-Paket. In Zeiten der digitalen Transformation heißt d ...
IPO-Wahnsinn Zalando und Rocket Internet?
Rocket Internet - 6,2 Milliarden Euro wert. Zalando - bis zu 5,6 Milliarden Euro wert. Vor dem Börse ...
E-Food und der Content: Mal karge Euro-Palette, mal reizvolle Rezept-Welten
Was erwarten Kunden in Lebensmittel-Onlineshops? Gute Preise und viele Produkte. Natürlich. Aber auc ...
Handel der Zukunft: Wer ist noch zu retten?
„Wer jetzt Schwierigkeiten hat, den werden wir in zehn Jahren nicht mehr sehen“. Eine mutige Prognos ...
Der E-Food-Kunde ist faul, kritisch und ein bisschen geizig - aber ein lohnendes Ziel
Der “typische” deutsche Kunde im Lebensmittel- Onlinehandel hat als Stadtmensch den Supermarkt fast ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Victor Laszlo
    Erstellt 28. September 2012 15:51 | Permanent-Link

    Hallo,

    also ich habe das mobile Payment bei EDEKA in Berlin jetzt schon zweimal ausprobiert. Wenn Ihr mir die Oma zeigt, die schneller als dieser Payment-Vorgang ist, gebe ich einen aus. Barcode ranhalten, eigene PIN eingeben, zweistellige PIN, die vom Verkäufer genannt wird, eingeben, nochmal Barcode ranhalten. Das geht sehr schnell, gleichzeitig werden noch automatisch die Mobile Coupons eingelöst und der Bon kommt per E-Mail und ist auch in der App. Wer in der Lage ist, die Zahlen auf dem Touchscreen zu treffen, schlägt Eure Oma sicher um Längen.

    Gruß aus Berlin

stats