Kurz vor 9: Redcoon, BerryAvenue, Google, S.Oliver, HolidayInsider, Avandeo, Mastercard, DaWanda, eBay, 3D-Druck

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 16. Oktober 2012 |

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9 

werbestar redcoon
Redcoon:  Micaela Schäfer und Liliana Matthäus sollen Redcoon retten. Die Elektronikkette, nach den jüngsten Umsätzen längst kein Hoffnungsgarant für Mutter Metro mehr, plant im November eine eigene TV-Kampagne. Per "Bild" suchen Micaela Schäfer und Liliana Matthäus dabei eine Begleitung für einen Spot in einer WG. Gedreht wird der Spot schon Ende Oktober auf Mallorca. ChannelPartner hat das Dilemma von Redcoon mal zusammengefaßt.

Was Google plant, wo Holtzbrinck Ventures investiert und wie Nonnen an Möbel kommen. Dies und mehr nach dem Klick.

Zitat des Tages: “BestBuy, Thalia, 1000 Töpfe & Co. ist nur der Anfang einer Marktbereinigung." Alexander Graf, Geschäftsführer der Digitalagentur Netimpact , erwartet weiteres Flächensterben.

BerryAvenue: Sie hießen einst Wanilla, jetzt heißen sie BerryAvenue . Ein Shoppingclub bei dem Promis und Szenetypen Kunden beraten - also jedenfalls soweit es das Marketing sagt. Mit dabei TV-Köche, Stylisten, Fitnesstrainer. Jetzt ist als Investor Holtzbrinck Ventures mit an Bord. Die Liste der Investoren ist ohnehin schon sein dem Start namhaft.

Google: Google plant ein Vergleichsportal für Autoversicherungen, meldet die FTD. Gespräche mit deutschen Versicherern laufen. Ein Markteintritt von Google dürfte das Segment gewaltig durcheinanderwirbeln.

Avandeo: Nonnen spendiert Online-Möbelhändler Avandeo in seinem ersten TV-Spot ein paar Designermöbel. Die inhouse gestaltete Kampagne mit einem Bruttomediavolumen im hohen zweistelligen Millionenbereich läuft im (für das Media-for-Equity/Media-for-Revenue von Seven Ventures so typischem) Mediatrio Pro Sieben, Sat 1 und Kabel 1. Zum tatsächlichen Inhalt der Finanzierung äußert sich Avandeo aber nicht. Das Konzept von Avandeo (Produktion on demand) ähnelt dem von Myfab und Fashion4home.

 Mastercard: Mit einer neuen TV-Kampagne will sich Mastercard, nach den jüngsten Zahlen des EHI hinter Visa bei den Online-Händlern, im Relevent Set der Online-Shopper hieven. Dazu gibt es einen TV-Spot von McCann Erickson. Das ausgelobte Goodie, ein Videostreaming-Gutschein als Belohnung für die Kartennutzung, klingt aber ein bisschen müde.

s.Oliver:  s.Oliver verbessert seinen Multichannel-Ansatz. Künftig wird Online-Kunden angezeigt, ob der Artikel auch in der nächsten Filiale erhältlich ist. "Aktuell funktioniert die Online Bestandsabfrage nur für die s.Oliver eigenen Läden. s.Oliver Produkte die bei anderen Modehäusern wie beispielsweise Peek&Cloppenburg oder Kaufhof verkauft werden sind nicht mit in das aktuelle System der Online Bestandsabfrage von s.Oliver mit integriert", bemängelt MailMen.

Holidayinsider:  Die Touristik-Sparte Dertour des Kölner Handelskonzerns Rewe übernimmt 43 Prozent an Holidayinsider, meldet die Lebensmittel Zeitung. Das Münchner Unternehmen betreibt ein Online-Portal für Vermittlung von Ferienunterkünften.

DaWanda: Dawanda-Gründerin Claudia Helming bestätigte gegenüber Gründerszene die Entlassung von insgesamt elf Mitarbeitern. Dawanda hat 155 Angestellten. Grund sei ein "performance-basiertes Fokussieren innerhalb von DaWandas Kernbereichen". Schöne Formulierung.

eBay: Ein Flash-Sale-Angebot mit wöchentlich limitierten Aktionen erprobt eBay mit dem US-Shopping-Club Rue La La. Während die Produkte bei eBay erhältlich sind, gibt es diese nicht im Shop, meldet Internet Retailer.

3D-Druck: Praktisch: Teenage Engineering (baut Synthesizer) aus Schweden vertreibt als erstes Unternehmen seine Ersatzteile als 3D-Modelle zum Selbstdrucken, meldet 3Druck. Da ist ungefähr so, als würde Miele Ersazteile für die Spülmaschine (Korb, Rollen, etc) als Datei zum Drucken anbieten.

Zahl des Tages:  Versandgebühren sind ein wesentliches Entscheidungsmerkmal beim Online-Shopping: für 72,8 % der Befragten ist es relevant, ob ein Online-Shop-Anbieter Versandgebühren berechnet. Das ist eines der diesjährigen Ergebnisse der Umfrage der Star Finanz zum Thema Online-Shopping. (per mail)

Grafik des Tages: Ach was? Morgens und früher Nachmittag sind die besten Zeiten für den Email-Versand. Aber die Infografik bei t3n dazu ist hübsch.

Video des Tages: Techchrunch über das Guideshop-Konzept des Online-Händlers Bonobos, das wir im Mai schon einmal vorstellten.

Lesetipp des Tages: 10 Branding Lessons That Every Business Graduate Should Know (But Doesn’t) 

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Oliver Samwer: 7 Tipps für Gründer

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter

EOHK


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Schöne Bescherung: xx Start-ups
Glaubt man den Neugründungen der jüngsten Zeit, dann ist im E-Commerce noch so einiges machbar, wenn ...
Topartikel
Schöne Bescherung: xx Start-ups
Glaubt man den Neugründungen der jüngsten Zeit, dann ist im E-Commerce noch so einiges machbar, wenn ...
jpeg-10436.jpeg
Wie alle Welt weiß, sind die Produkt Listing Ads (PLA) passé und an deren statt sind die Google Shop ...
Die Macht der Marktplätze: Locken, hätscheln, auslutschen
Freund, Feind oder notwendiges Übel? Die Debatte über das Für und Wider der Marktplätze ist voller G ...
Herr, schmeiß Ideen vom Himmel: Inspirationen für die Weihnachtskampagnen per E-Mail
Weihnachtsmailings sind in den meisten Fällen so langweilig und nervig wie "Last Christmas". Da komm ...
ebay
Mit dem „Autorisierte Händler“ Programm und den Markenwelten stellt sich eBay als Freund der Marken ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats ?>