Kurz vor 9: SportScheck, Google, Bahn, Amazon, HelloFresh

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 19. September 2012 | 1 Kommentar Kommentieren

Das Neueste aus der Welt des E-Commerce: Jeden Morgen kurz vor 9 

SportScheck:  Für die Herbst-/Winter-Kampagne lässt SportScheck Kunden mitreden. Fans bei Facebook können den Verlauf des Videos verändern, Sportarten auswählen und gelangen dann in den entsprechenden Markenshop, berichtet Lead Digital.

Google:  Die Macht der Bilder: Google übernimmt den namentlich eher unbekannten deutschen Softwarehersteller Nik. Der aber produziert die beliebte iOS-Foto-App Snapseed. Damit beginnt der Kampf der Fotodienste.

Was Google mit der Bahn zu tun hat, Amazon öffnet die Wolke und Fielmann soll Alpträume bekommen. Das und mehr nach dem Klick.

Google:  Google Maps integriert Zugverbindungen für seine Routenplanung in Deutschland. Google Transit umfasst die Verkehrsinformationen aller Züge der DB von der S-Bahn über den Regionalexpress bis hin zum ICE. Ein Link führt dann von Google Transit zum Fahrkartenkauf auf bahn.de,

Zitat des Tages: “Jüngste Untersuchungen von Google zeigen, dass rund 15 Prozent des gesamten Online-Traffics dem mobilen Kanal zu verdanken sind. Das heißt: Jemand, der auf eine mobil optimierte Website verzichtet, kann ebenso gut seinen Online-Shop für einen Tag in der Woche schließen." Dominic Keen, CEO MoPowered, plädiert auch aus eigenem Interesse für Mobil. 

Amazon:  Amazon startet seinen Cloud-Player. Der Nutzer kann damit seine gesamte Musik per Internet auf jedes Endgerät streamen.

HelloFresh:  Das Berliner Startup HelloFresh vermeldet den Absatz von einer Million Mahlzeiten in knapp neun Monaten. Damit sieht sich das Unternehmen aus dem Rocket Internet-Dunstkreis laut Der Handel als "führender Versender von Rezeptideen und Lebensmitteln in Deutschland". Klingt viel - aber rechnen Sie das mal auf die Tage runter. HelloFresh, das zum Umfeld des Startup-Inkubators Rocket Internet gehört, verschickt einmal wöchentlich Boxen mit Zutaten für drei bis fünf Mahlzeiten..

Zahl des Tages:  Google+ hat 400 Mio Nutzer, 25 % sind monatlich aktiv. Hm. Ich kenen mehrheitlich Nutzer, die dort wegen SEO nur noch ihre Inhalte ablaichen.

Lesetipp des Tages: Ein Berliner Onlinehändler ist Fielmanns Albtraum 

Beliebtester Beitrag im Blog am Vortag: Logowechsel bei eBay – Ein Blick in die Bucht

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Beacons
Vernetzt denkende Kunden, Personalisierung und Mobile - das waren nur einige der Schwerpunkte in die ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 19. September 2012 14:49 | Permanent-Link

    zum Thema Hello Fresh: Wenn man das mal überschlägt: 3 Lieferungen pro Woche, jeweils 2 Personen = 6 Lieferungen / Woche / Kunde. Die 800.000 Lieferungen fanden in knapp 40 Wochen statt. Nach Adam Riese also ca. 3.400 Kunden. Ist sicher OK in Anbetracht der Tatsache, dass es sich in Deutschland um ein gänzlich neues Geschäftsfeld handelt. Aber sich dann selbst gleich als Marktführer hochzustilisieren, schmeckt ein bisschen nach aufgeblähter PR.

stats