Marken für die Hosentasche

Von Andre Paetzel Paetzel | 10. August 2012 |

My Best Brands
My Best Brands iPhone App

Für Marken ist es ja nicht nur wichtig, dass der Kunde / Nutzer / Verbraucher sie immer im Kopf hat. Am besten hat er sie auch immer dabei.

Die Möglichkeiten in der digitalen Welt bieten da natürlich einen guten Anknüpfungspunkt, um den emotionalem Markenmehrwert zu erhöhen. Blickt man heute beispielsweise auf das iPhone, dann sind es eine Vielzahl unterschiedlichster Marken, mit denen man sich konfrontiert fühlt. Schafft man es auf den ersten Screen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man auch noch genutzt wird.

Vielleicht haben wir hier eine App, die nicht nur für modebewusste Menschen, sondern auch Schnäppchenjäger interessant ist. 

Die Modewelt erschließt sich neue Welten 

Während einige Marken, wie zum Beispiel s.Oliver gerade dabei sind, sich neue Webpräsenzen aufzubauen und so die Kunden auf ihre Webseite zu ziehen, schlagen einige Marken nebenbei auch noch einen anderen Weg ein. Einfach gesagt, "sie öffnen sich gegenüber anderen Plattformen". Somit sind die Produkte bei weitem nicht mehr nur auf der eigenen Webseite verfügbar. Große Plattformen, die zugleich natürlich auch eine große Nutzerschaft haben, führen die eigene Marke auf einmal neben dem größten Konkurrenten. Doch dem Nutzer ist das eigentlich egal, schließlich möchte er nur sein Wunschprodukt. Und wenn er dabei noch sparen kann, ist es umso besser.

Die iPhone App "MY BEST BRANDS", ist eines dieser Tools, das sich die Offenheit zu Nutzen macht. Aus über 400 Online Shops und Shopping Clubs aggregiert die App die besten Angebote. Und das Angebot ist wirklich reichhaltig.

best brands 2
My Best Brands Marken

 Für den Nutzer hat man eine ganz simple und eingfache Navigation angelegt. Im unteren Bereich der App kann der Nutzer nach Kategorien, Marken und Favoriten unterscheiden. Im Screen auf der linken Seite ist nun einmal der Bereich Marken ausgewählt. Nun bietet man euch alles an, was momentan so auffindbar ist. Die Bedienung ist natürlich echt simpel und erinnert klassisch an das Telefonbuch des iPhones.

Was für den Nutzer nicht so ganz ersichtlich ist, wo denn nun die Differenzierung zu den Topmarken liegt. Klickt man auf "Alle" werden einem noch eine Vielzahl anderer Marken angezeigt. Aber wie gesagt erschließt es sich mir nicht so ganz, wer und wann hier die Kriterien festlegt.

Offenheit ist noch lange keine Selbstveständlichkeit

Interessant ist vor allem die Produktvielfalt, die einem bei einigen Marken hier angeboten wird. Während es bei einer Marke wie "Burberry" zum Beispiel nur Artikel aus dem Bereich Damen und Herren gibt, trumpfen andere Marken mit einem großen Portfolio auf. Das hängt natürlich auch damit zusammen, wie viele der Produkte die App überhaupt im Web findet. 

best brands 3

Einige Marken haben da halt natürlich eine etwas andere Strategie und stellen eine Vielzahl ihrer eigenen Produkte nur im eigenen Webshop zur Verfügung.

Auch und das ist eine wichtige Sache. Wenn ihr beispielsweise über die App einen Adidas Artikel kaufen möchtet, werden ihr direkt zu dem Online Shop weitergeleitet, wo sich der Artikel befindet. Zwar öffnet sich der Shop innerhalb der App, doch trotzdem kauft ihr den Sneaker, die Jacke, das T-Shirt dann direkt bei Titus. 

Alles in allem finde ich es eine wirklich interessante und Mehrwert bietende App, die gut und einfach bedienbar ist und dem Nutzer auch einen schönen Überblick bietet.

Auch die Filterfunktion ist sehr hilfreich, wenn man zum Beispiel mal in bestimmten Preisspannen suchen möchte. 

Insofern eine App, bei der es sich sicherlich lohnt, wenn man hier als Marke auftaucht.

Die App findet ihr hier im iTunes Store

Über den Autor:

andre-paetzel-200x300

 André Paetzel absolvierte nach seinem Abitur eine Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation bei der Werbeagentur GREY worldwide in Düsseldorf. Vor und während seiner Ausbildung setzte er sich sehr viel mit den Neuen Medien auseinander und vertiefte sein Wissen in der strategischen Planung und der Digital Unit des Unternehmens. Nach der Ausbildung wechselte André Paetzel in die Festanstellung und betreute namhafte Kunden der Agentur im Bereich von Social Media und strategischer Digital Konzeption. Seit der Gründung im Jahre 2011 arbeitet André Paetzel bei der „Deutsche Markenarbeit GmbH“. Er ist Assistent GF und im Bereich Neue Medien zuständig und verantwortlich für digitalen Themen. Andre bloggt zudem unter Logolook.de / Blog über Logos, Design und Marke, shotlook.de /Von der Straße ins Web, apaetzel.com / Against waste, Fotoblog über Müll.

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: App, Mobile Commerce, Marke

Schritt für Schritt mit Google Adwords punkten
Suchmaschinenwerbung ist zwar komplex, doch trotzdem ist der Einstieg in Google AdWords keine Rakete ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Christoph Lange, Zalando
Christoph Lange ist VP Brand Solutions bei Zalando in Berlin. Als Mitarbeiter Nr. 3 kam er 2008 zu Z ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...
Marc Opelt
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Den Satz kennen Sie sicher: Kunden brauchen keine Bohrma ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats