Markenvertrauen: Amazon lässt alle hinter sich

Von Klaus Janke | 6. Dezember 2012 |

Geschenke verpacken_Bild_2
Weihnachtsversand bei Amazon: Die Besteller haben Vertrauen

Weihnachtszeit: Einmal mehr werden die Verbraucher im großen Stil von Medien wie "Bild" vor unsicheren Shopping-Angeboten im Netz gewarnt. Da dürfte es Amazon ganz besonders freuen, in der Studie "Markenvertrauen" in diesem Jahr wieder ganz vorn gelandet zu sein, genau wie schon 2010 und 2011. 79 Prozent der 1000 Befragten Bundesbürger sprechen der Marke ihr Vertrauen aus, das bedeutet ein Plus von zwei Prozentpunkten. Der E-Commerce-Riese lässt damit in puncto Vertrauen alle abgefragten Marken hinter sich, Marken wie Nivea und Aldi, und erst recht alle Konkurrenten im Internet-Bereich. Was macht Amazon richtig?

Amazon schaffe viel Transparenz bezüglich Angeboten, Preisen, Service und Kulanz, erklärt Uwe Munzinger, Mitinhaber der Berliner Markenberatung Markenberatung Sasserath Munzinger Plus, die die Studie erstellt hat.  Er lobt das "Erlebbar-Machen bestmöglichen Services, zum Beispiel durch One-Click-Shopping, Wahlfreiheit bei der Lieferzeit und Transparenz über den Lieferprozess, Preistransparenz, Recommendation Engines, und Preview Funktionen wie ,Blick ins Buch'“. Auch werden Artikel laut Munzinger ohne Wenn und Aber zurückgenommen. Darüber hinaus gelinge es Amazon stets, "an den relevanten Kontaktpunkten nützliche und interessante Angebote zu machen und den Kunden in der Summe ein hochgradig positives Amazon-Markenerleben zu bieten“.

Amazon ist im Internetbereich mit dem Vertrauensbonus eine Ausnahmeeerscheinung: Mit Ausnahme von Google (59 Prozent) und eBay (51 Prozent) landen die weiteren 19 abgefragten Online-Marken (unter anderem HRS, Zalando, Xing und Facebook) im hinteren Teil des insgesamt 59 Marken umfassenden Rankings. Während der durchschnittliche Vertrauenswert bei den klassischen Unternehmen bei 42 Prozent liegt, bringen es die Online-Marken nur auf 26 Prozent. 

Hier geht's zur vollständigen Studie.

(Foto: Amazon)

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter

Sie wollen mit uns werben? Unsere Mediadaten.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Instagram und Snapchat: Einfache Strategien, um sich ins Herz der Kunden zu knipsen
Wer Treppenlifte verkaufen will, der ist angesichts der schleichenden Alterung bei Facebook noch gut ...
Topartikel
GoButler und Co: Stellen SMS-Butler den E-Commerce auf den Kopf?
Ist das die Zukunft des E-Commerce? Butler-Dienste per SMS? Gehört der Webshop bald der Vergangenhei ...
SXSW: Um diese Entwicklungen muss sich der E-Commerce drehen
Auf der SXSW in Austin, Texas, nahmen Twitter und Foursquare ihren Anfang. Doch vor allem ist die wo ...
10 Boxen-Startups, die sich am Abo-Commerce versuchen
Startups mit einer Abo-Box im Gepäck kommen und gehen im Wechsel. Neben bekannten Namen wie HelloFre ...
Zalando-Vision denkt den Multichannel als Plattform
Auf dem Capital Markets Day von Zalando hat Vorstand Rubin Ritter nochmals das Wachstumsziel von min ...
Instagram und Snapchat: Einfache Strategien, um sich ins Herz der Kunden zu knipsen
Wer Treppenlifte verkaufen will, der ist angesichts der schleichenden Alterung bei Facebook noch gut ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats