Media-Markt: TV-Spot pusht den Start des Online-Shops

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 15. Januar 2012 |

mediamarkt_infografik
Media-Markt machts mit Fähnchen

Zum Start des neuen Online-Shops von Media-Markt am Montag um 6 Uhr beschwört die soeben angelaufene Werbekampagne der Elektronikkette Einigkeit und Multichannel. Der Werbeauftritt von Media-Markt steht nämlich unter dem Motto "Alle 244 Märkte feiern mit! Die große Neueröffnung Onlineshop."

Zu sehen ist der Auftritt in TV, Funk, Online und Außenwerbung. Wer sich daran erinnert, wie schwer eine nationale Preisgestaltung mit den lokalen Märkten war, der versteht den Slogan "Alle 244 Märkte feiern mit" als Aufruf nach innen.

Zum Start, der deutlich massiver beworben wird als der Online-Launch bei Saturn, sind wohl Sonderangebote geplant. So soll es das HTC Evo 3D zu einem Preis von 269 Euro geben.Anders als der zuletzt etwas verquaste „Werbeirrsinn“, feiert Media-Markt den Start des Online-Shop im TV mit einer hemdsärmeligen 3,2,1 - los gehts-Werbung mit Bildern von einem Raketenstart-Kontrollzentrum und Feuerwerk am Brandenburger Tor. (Agentur:Ogilvy & Mather, Frankfurt).

Das Online-Angebot umfasst derzeit die Bereiche Computer und Büro, TV und Heimkino, Audio und HiFi, Mobilfunk, Navigation, Foto und Video, sowie Elektrogroß- und -kleingeräte. Dieses Startsortiment besteht aus den aktuellen Top-Sellern der verschiedenen Bereiche. Insgesamt umfasst dieses Kernsortiment rund 2.500 Artikel. Sukzessive sollen die bestehenden Produktgruppen erweitert und neue Produktbereiche hinzugenommen werden. In den neuen Onlineshop integriert ist außerdem der bereits bestehende umfangreiche Media-Markt-Downloadshop, mit rund 15 Millionen digitalen Angeboten aus den Bereichen Musik, Video, Games, Software und eBooks.

Erweitert wird das Sortiment über Longtail-Terminals in den Märkten, an denen die Kunden weitere Artikel online bestellten können. 

Media-Markt kopiert das Saturn-Konzept

Online heißt beim Media-Markt wie auch schon bei Saturn auch die Option zur Abholung im Markt. 

Für die im Onlineshop bestellte Ware ist eine Lieferung nach Hause genauso möglich wie die Abholung im Markt - in der Regel noch am gleichen Tag. Im Markt gibt es die Ware dann ohne Versandkosten.Hierzu sollen die Kunden im Internet die Verfügbarkeit eines Artikels im nächstgelegenen Markt prüfen können - und den Hinweis erhalten, wann der Artikel zur Abholung verfügbar ist. Sobald die Ware im Markt bereitsteht, wird der Kunde per E-Mail informiert.

50 Prozent der Onlinekunden bei Saturn holen laut Horst Norberg, CEO der Media-Saturn-Holding, die bestellte Ware im Markt ab. Bei Media-Markt rechnet man mit ähnlichen Zahlen.  „Wir tragen dem Kaufverhalten der zunehmend multioptionalen Kunden Rechnung und bieten diesen mehr Kontaktpunkte“, nennt das buzzword-vollendet ein Media-Markt-Sprecher. 

mediamarkt_infografik_multichannel
Es ist allerdings durchaus so, dass die Verbindung vom stationärem Einkauf und Online-Shopping samt der Option gleichzeitig Services in Anspruch nehmen zu können, ganz klar Wettbewerbsvorteile gegenüber reinen Online-Händlern verspricht. Das zeigt schon die hohe Pick Up Quote bei  Saturn. Außerdem schafft es „Vertrauen, wenn man einen persönlichen Ansprechpartner hat.", sagt Norberg.

Und da kann man nicht widersprechen. Wenn man denn einen Ansprechpartner in der Filiale findet - einen kompetenten.  „Der "rein mechanische" After-Sale-Service stößt immer wieder an seine Grenzen. Die Vorteile des sogenannten Zweikanalvertriebs - also stationär und  online - liegen auf der Hand“, sagt Buchautor Jürgen Cleve („Media Markt - Wie blöd ist das Konzept wirklich?") im Interview.

2500 Artikel zum Start lassen den Händlern Spielraum

Die Erfahrungen bei Saturn sind offenbar bislang so gut, dass man sich die Ziele hoch stecken kann. „Unser Ziel ist es, mit Media-Saturn auch im Multichannel-Business in Deutschland die Nummer Eins zu werden“, sagt ein Sprecher. Anderseits , wo sind da auch schon ernstzunehmende Wettbewerber in dieser Größenordnung mit stationären Geschäften? Karstadt? Kaufhof?

Eine kleine Lücke bleibt den einst so auf ihrer Unabhängigkeit pochenden lokalen Händlern und Regionalfürsten:  Ein durchschnittlicher Media-Markt verfügt über rund 50.000 Produkte. Alle Produkte, die es online gibt, werden bundesweit preiseinheitlich sein. Das sind im Moment 2500 Artikel. Das Sortiment soll ausgeweitet werden. Von einer kompletten Online-Verfügbarkeit ist indes noch nicht die Rede. Und wenn ein Artikel nicht online im Portfolio ist, dann obliegt die weitere Preisgestaltung weiter dem Geschäftsführer vor Ort.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Trendforum
Wo bitte sind die frischen Ideen, um gegen Amazon zu bestehen? Wie können neue Modelle aussehen, mit ...
Topartikel
Amazon: Hat Jeff Bezos einen Plan B?
Ein wenig erinnert mich Jeff Bezos derzeit an einen Investmentbanker in meinem ersten Krimi „Keine f ...
So knacken Sie die IT-Geheimnisse des Mitbewerbers
Sie wollten immer schon mal wissen, wo der Mitbewerber in Sachen Traffic steht? Sie würden noch lieb ...
Shopkick: Harter Fußtritt oder kleiner Strampler - Was taugt die Hype-App?
Angesichts des US-Erfolgs einer App wie Shopkick war klar, dass die standortbasierte Beacon-App eine ...
Bloomy Days: Von Rocket Internet zur Blumenfrau
Wenn sich im Leben etwas ändert, kann einen das auf gute Ideen bringen. Bei Franziska von Hardenberg ...
Warum Empfehlungen im Warenkorb gefährlich sind - und wie sie das Risiko vermeiden
Haben Sie schon mal Waren an der Einkaufskasse einfach stehen lassen? Eher selten. Ist ja auch irgen ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats