Millionen-Investition: Kinnevik gehört jetzt ein Drittel von Zalando

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 18. Oktober 2012 | 1 Kommentar Kommentieren

Zalando Paket
Großinvestor Kinnevik erwirbt weitere Anteile an Zalando in Höhe von 10 Prozent und steigt damit zum wichtigsten Einzelinvestor des Modeshops auf.

Kinnevik hält nun 26 Prozent direkt an Zalando und weitere 9 Prozent indirekt über Rocket Internet.  Gleichzeitig meldet Zalando einen weiteren Umsatzsprung.

Im ersten Halbjahr 2012 erzielte der Online-Händler einen Nettoumsatz von 471 Millionen Euro. Zalando ist  damit auf einem guten Weg, den Umsatz des Vorjahres zu verdoppeln. Dies sei mit ein Grund für die Erhöhung der Beteiligung gewesen, heißt es in einer Presseerklärung.

Kinnevik kauft weitere 10 Prozent der Anteile von den bisherigen Investoren Holtzbrinck Ventures, Tengelmann Ventures und Rocket Internet. Das 10-Prozent-Paket wird mit 287 Millionen Euro beziffert. Die drei Early-Stage Investoren haben jeweils kleinere Anteile abgegeben, behalten aber weiterhin gemeinsam 56 Prozent an Zalando. Kinnevik hat 2009 das erste Mal in Zalando investiert.

Zuletzt erhielt Zalando Kapital von DST, JP Morgan und Kinnevik sowie weiteren Gesellschaftern. Zudem erhielt Zalando im Sommer eine Fremdkapitalfinanzierung in Höhe von 40,7 Millionen EUR von der Commerzbank und der Sparkasse Mittelthüringen. 


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Zalando, Kinnevik

DaWanda: Rote Zahlen und neuer Investor
Der Online-Marktplatz für Selbstgemachtes muss für das Jahr 2013 einen Verlust verkraften. Aufwind b ...
Topartikel
glamloop
Es ist schon komisch. Startups sind in Deutschland weitgehend Männersache. Gerade einmal 13 Prozent ...
Kundenzufriedenheit: Amazon stürzt mit Karacho aus den Top Ten der Onlineshops
Anfang 2013, da war für Amazon noch die Welt in Ordnung. Da war Amazon der Liebling der Deutschen in ...
xxx Startups und neue Ideen: Frisch, individuell und schnell
Neue Startups und neue E-Commerce-Ideen? Fast kann man den Eindruck haben, es geht nur noch ums Esse ...
Start-up: Der Gugl rollt
Vor fünf Jahren ist Werbemanagerin Chalwa Heigl umgestiegen. Jetzt macht sie mehr als eine Million E ...
E-Commerce braucht TV, aber keine Agentur (Plus: 8 Tipps für den idealen TV-Spot im E-Commerce)
Obwohl der E-Commerce-Markt brummt, sieht es für Startups in diesem Segment nicht zwingend rosig aus ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 18. Oktober 2012 17:45 | Permanent-Link

    Zalando wird richtig aufgepumpt und dann wird beim IPO Kasse gemacht. Nur so macht es Sinn.

stats ?>