Millionen-Investition: Kinnevik gehört jetzt ein Drittel von Zalando

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 18. Oktober 2012 | 1 Kommentar Kommentieren

Zalando Paket
Großinvestor Kinnevik erwirbt weitere Anteile an Zalando in Höhe von 10 Prozent und steigt damit zum wichtigsten Einzelinvestor des Modeshops auf.

Kinnevik hält nun 26 Prozent direkt an Zalando und weitere 9 Prozent indirekt über Rocket Internet.  Gleichzeitig meldet Zalando einen weiteren Umsatzsprung.

Im ersten Halbjahr 2012 erzielte der Online-Händler einen Nettoumsatz von 471 Millionen Euro. Zalando ist  damit auf einem guten Weg, den Umsatz des Vorjahres zu verdoppeln. Dies sei mit ein Grund für die Erhöhung der Beteiligung gewesen, heißt es in einer Presseerklärung.

Kinnevik kauft weitere 10 Prozent der Anteile von den bisherigen Investoren Holtzbrinck Ventures, Tengelmann Ventures und Rocket Internet. Das 10-Prozent-Paket wird mit 287 Millionen Euro beziffert. Die drei Early-Stage Investoren haben jeweils kleinere Anteile abgegeben, behalten aber weiterhin gemeinsam 56 Prozent an Zalando. Kinnevik hat 2009 das erste Mal in Zalando investiert.

Zuletzt erhielt Zalando Kapital von DST, JP Morgan und Kinnevik sowie weiteren Gesellschaftern. Zudem erhielt Zalando im Sommer eine Fremdkapitalfinanzierung in Höhe von 40,7 Millionen EUR von der Commerzbank und der Sparkasse Mittelthüringen. 


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Zalando, Kinnevik

Lesetipps 4toGo: Online-Rüpel und echte Gefühle bei Maschinen
"Wie isses nur zu fassen" - das hat wohl jeder von uns schon einmal beim Betrachten von unflätigen K ...
Topartikel
Alles schick? Die Sache mit den regionalen Marktplätzen
In dieser Woche hat Ebay erste Zahlen nach 100 Tagen seines Mönchengladbach-Projekts veröffentlicht. ...
Marktplätze: Welche Marketing-Hebel Händler zur
Marktplätze werden für immer mehr Händler zum geschnittenen Brot des Online-Geschäfts. Doch für Butt ...
Lodenfrey: Digital san ma, fesch san ma
Käufer von hochwertiger Trachtenmode stellt man sich gemeinhin – der Stoiber-Sentenz von „Laptop und ...
Findiq:
Es ist ja nun nicht so, als wenn es nicht schon eine Überfülle an Marktplätzen in Deutschland geben ...
eye2eye: Eigendynamik beschleunigt Same Day Delivery
Nach den Offensiven von Amazon und Media-Saturn gewinnt Same Day Delivery an Fahrt. Bedrohen die Off ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 18. Oktober 2012 17:45 | Permanent-Link

    Zalando wird richtig aufgepumpt und dann wird beim IPO Kasse gemacht. Nur so macht es Sinn.

stats