Mobile Commerce: Shopping und Zahlung per Smartphone boomt

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 22. Mai 2012 |

Ein Drittel aller Smartphone-Besitzer nutzt bereits Mobile Commerce. Damit steigt auch das Interesse an Mobile Payment. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Bundesverband des Deutschen Versandhandels  (bvh) und Creditreform Boniversum. Bei den 18 bis 29-Jährigen ist es sogar beinahe jeder zweite Nutzer.

31,7 Prozent aller Befragten der repräsentativen Online-Umfrage nutzen das Smartphone auch zum mobilen Einkauf. Das entspricht einer Steigerung von 8,3 Prozent zum Vorjahr. Männer liegen dabei mit 36,9 Prozent Nutzung vor den Frauen mit 26,7 Prozent; plus 5,9 Prozent gegenüber 2011.  "Mit der immer stärkeren Verbreitung von Smartphones steigt auch die Aufgeschlossenheit der  Nutzer, Waren und Dienstleistungen über ihre Geräte einzukaufen. Das damit verbundene Vertrauen in diesen Verkaufskanal beflügelt den Interaktiven Handel weiter", kommentiert bvh-Hauptgeschäftsführer Christoph Wenk-Fischer die Zahlen. 

Zudem zeigt sich, dass das Smartphone mittlerweile von allen Einkommensgruppen in etwa gleich stark zum mobilen Einkauf genutzt wird. Nicht nur der deutsche „Normalverdiener“ (1.501- 2.500 Euro Haushaltsnettoeinkommen: 29,7 Prozent: +3,9 Punkte) und der „Gutverdiener“ (über 2.500 Euro Haushaltsnettoeinkommen: 33,6 Prozent; +9,9 Punkte) weisen im Jahresvergleich eine stärkere Nutzung des Smartphone auf. Auch die „Geringverdiener“ weisen einen deutlich überdurchschnittlichen Nutzungsanstieg auf (bis 1.500 Euro Haushaltsnettoeinkommen: 32,4 Prozent: +10,8 Punkte). Zudem zeigt sich, dass auch „Sparer“ mittlerweile das Smartphone deutlich stärker als noch vor zwölf Monaten zum mobilen Einkauf nutzen (34,1 Prozent; +9,0 Punkte).

Die häufigste Bezahlform für Einkäufe mit dem Smartphone ist zwar immer noch der Kauf per Rechnung oder Kreditkarte, dennoch sinkt der Anteil im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent (Frühjahr 2012: 43 Prozent; Frühjahr 2011: 45 Prozent). Die mobilen Bezahldienste holen derweil auf: Aktuell bezahlen schon 41 Prozent der Nutzer ihre Einkäufe über entsprechende Dienstleister. Das entspricht einem prozentualen Wachstum von drei Prozent . 15 Prozent der Smartphone-Besitzer nutzen für die Bezahlung  den eigenen Netzanbieter. 


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Mobile Commerce

7 Mompreneure mit Sinn für Kids und Klicks
Marion von Kuczkowski, die 1999 als eine der ersten Deutschen den Powerseller-Status bei eBay erhiel ...
Topartikel
7 ausgewählte Tools für Amazon-Händler
Wer auf Amazon Erfolg haben will, muss nicht nur mit seinen Listings schnell gefunden werden, sonder ...
jpeg-16894.jpeg
416 Jobs offeriert derzeit Zalando, 207 offene Stellen gibt es gerade bei Otto. Zwei Beispiele von v ...
Amazon und eBay werden lokaler: Arche Noah für den stationären Handel
Allerorten machen lokale Marktplätze die Rettungsboote für den stationären Handel klar. Das schauen ...
So schafft der Shop Vertrauen - einfach umsetzbare Tipps
Handel ist mehr als nur eine Frage des Preises und des Angebots. Es ist immer auch eine Frage des Ve ...
Was auf die Checkliste für den Start im Cross-Border-Commerce gehört
Wenn es um das Auslandsgeschäft geht, dann denken deutsche Händler gerne nur ein paar hundert Kilome ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats