Mobile Payment: iZettle will in Deutschland durchstarten

Von Karsten Werner Karsten Werner | 31. Oktober 2012 |

iZettle startet in Deutschland
iZettle startet in Deutschland
iZettle startet in Deutschland

Der Mobile Payment-Dienst iZettle hat zu seinem Start in Deutschland Partnerschaften mit der DZ BANK AG, dem Zentralinstitut der Volksbanken Raiffeisenbanken, dem Zahlungsverkehrsdienstleister Equens SE und der Deutschen Telekom bekannt gegeben. Das schwedische Unternehmen iZettle verwandelt bereits seit 2011 mit Hilfe einer App und einem Mini-Chipkartenleser Smartphones und Tablets in den nordischen Ländern und in Großbritannien in mobile Bezahlstationen. Nun ist dieser Dienst auch in Deutschland verfügbar.

 


Nach Angaben des Anbieters wird der Service bereits heute wird von mehr als 75.000 Kleinunternehmern und Privatpersonen in fünf Ländern genutzt. Während die Produkte der Wettbewerber meist nur den Magnetstreifen der Karte einlesen würden, liest iZettle den Chip der Debit- und Kreditkarten ein. Laut Anbieter erfülle man damit weitaus höhere Sicherheitsstandards. Dabei gäbe es zudem keinen langwierigen Registrierungsprozess, keine versteckten monatlichen Grundgebühren und keine Mindestumsätze. Stattdessen fällt bei jeder Transaktion nur eine Gebühr von 2,75 % des Kaufpreises an. Die Umsätze überweist iZettle abschließend auf das Konto des Verkäufers.

iZettle startet in Deutschland
iZettle kooperiert mit der Telekom und ausgewählten Banken


Kernzielgruppe des Dienstes
sind kleine, meist mobil agierende Gewerbetreibende wie Handwerker, Taxifahrer oder Markthändler, für die eine Anschaffung traditioneller Kartenterminals unwirtschaftlich wäre.  

Schon im November wird der Service zunächst in ausgewählten Volksbanken und Raiffeisenbanken erhältlich sein. Die Telekom wird iZettle Chipkartenleser deutschlandweit in den Telekom Shops anbieten.

iZettle ist EMV-zertifiziert (Europay, MasterCard und Visa) und erfüllt den Payment Card Industry Data Security Standard (PCI-DSS). Sensible Daten werden über diesen Standard weder auf dem mobilen Gerät noch auf dem Kartenleser gespeichert – der gesamte Datenverkehr erfolgt verschlüsselt.

Wer den Dienst nutzen möchte, muss dazu nur die App aus dem App Store herunterladen und sich auf der Webseite http://www.izettle.de registrieren. Zum Start in Deutschland stellt iZettle 25.000 Chipkartenleser für iPhone und iPad gratis zur Verfügung

Weiterführende Links:

E-Payment-Ratgeber: Was Online-Händler wissen sollten


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Kurz vor 9: Rekordübernahme - Delivery Hero schluckt türkischen Konkurrenten
Delivery Hero kauft Konkurrenz für Rekordsumme: Der Berliner Lieferdienst Delivery Hero (Lieferheld ...
Topartikel
Shopwings:
„Laziness as a Service“ nennen sie in den USA den Trend zu mehr Bequemlichkeit. Davon will auch Shop ...
Wie P&C und Zalando Curated Shopping aufmischen
Hallo, Herr Rösch! Hier spricht Lea. Ich bin Ihre persönliche Stilberaterin und stehe Ihnen in Zukun ...
E-Commerce im Stau in die Zukunft
Der E-Commerce hat ein Problem. Es ist sein Wachstum. Selbst wenn man nicht jeder 80-Prozent-Marktan ...
Mobile: Die Top-Performer setzen sich ab
Deutschland holt beim Mobile Traffic mächtig auf. Muss es wohl auch. Denn in Europa liegt es immer n ...
Shworoom Amazon: Balsam oder Gift?
Ja, so etwas hört und denkt sich die gequälte Händlerseele gerne. Amazon womöglich als Schaufenster ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats