Mobile Payment: iZettle will in Deutschland durchstarten

Von Karsten Werner Karsten Werner | 31. Oktober 2012 |

iZettle startet in Deutschland
iZettle startet in Deutschland
iZettle startet in Deutschland

Der Mobile Payment-Dienst iZettle hat zu seinem Start in Deutschland Partnerschaften mit der DZ BANK AG, dem Zentralinstitut der Volksbanken Raiffeisenbanken, dem Zahlungsverkehrsdienstleister Equens SE und der Deutschen Telekom bekannt gegeben. Das schwedische Unternehmen iZettle verwandelt bereits seit 2011 mit Hilfe einer App und einem Mini-Chipkartenleser Smartphones und Tablets in den nordischen Ländern und in Großbritannien in mobile Bezahlstationen. Nun ist dieser Dienst auch in Deutschland verfügbar.

 


Nach Angaben des Anbieters wird der Service bereits heute wird von mehr als 75.000 Kleinunternehmern und Privatpersonen in fünf Ländern genutzt. Während die Produkte der Wettbewerber meist nur den Magnetstreifen der Karte einlesen würden, liest iZettle den Chip der Debit- und Kreditkarten ein. Laut Anbieter erfülle man damit weitaus höhere Sicherheitsstandards. Dabei gäbe es zudem keinen langwierigen Registrierungsprozess, keine versteckten monatlichen Grundgebühren und keine Mindestumsätze. Stattdessen fällt bei jeder Transaktion nur eine Gebühr von 2,75 % des Kaufpreises an. Die Umsätze überweist iZettle abschließend auf das Konto des Verkäufers.

iZettle startet in Deutschland
iZettle kooperiert mit der Telekom und ausgewählten Banken


Kernzielgruppe des Dienstes
sind kleine, meist mobil agierende Gewerbetreibende wie Handwerker, Taxifahrer oder Markthändler, für die eine Anschaffung traditioneller Kartenterminals unwirtschaftlich wäre.  

Schon im November wird der Service zunächst in ausgewählten Volksbanken und Raiffeisenbanken erhältlich sein. Die Telekom wird iZettle Chipkartenleser deutschlandweit in den Telekom Shops anbieten.

iZettle ist EMV-zertifiziert (Europay, MasterCard und Visa) und erfüllt den Payment Card Industry Data Security Standard (PCI-DSS). Sensible Daten werden über diesen Standard weder auf dem mobilen Gerät noch auf dem Kartenleser gespeichert – der gesamte Datenverkehr erfolgt verschlüsselt.

Wer den Dienst nutzen möchte, muss dazu nur die App aus dem App Store herunterladen und sich auf der Webseite http://www.izettle.de registrieren. Zum Start in Deutschland stellt iZettle 25.000 Chipkartenleser für iPhone und iPad gratis zur Verfügung

Weiterführende Links:

E-Payment-Ratgeber: Was Online-Händler wissen sollten


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Scheidung: eBay und PayPal trennen sich
Lange hat sich eBay gewehrt, hat die Forderung des Top-Investors Carl Icahn nach einer Trennung von ...
Topartikel
Digitale Szenarien für den stationären Handel
Früher nannte man es vielleicht Rundum-Sorglos-Paket. In Zeiten der digitalen Transformation heißt d ...
IPO-Wahnsinn Zalando und Rocket Internet?
Rocket Internet - 6,2 Milliarden Euro wert. Zalando - bis zu 5,6 Milliarden Euro wert. Vor dem Börse ...
Handel der Zukunft: Wer ist noch zu retten?
„Wer jetzt Schwierigkeiten hat, den werden wir in zehn Jahren nicht mehr sehen“. Eine mutige Prognos ...
E-Food und der Content: Mal karge Euro-Palette, mal reizvolle Rezept-Welten
Was erwarten Kunden in Lebensmittel-Onlineshops? Gute Preise und viele Produkte. Natürlich. Aber auc ...
Scheidung: eBay und PayPal trennen sich
Lange hat sich eBay gewehrt, hat die Forderung des Top-Investors Carl Icahn nach einer Trennung von ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats