Neckermann: Kaum noch Chancen

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 12. September 2012 |

neckermann logo
Neckermann.de statt Neckermann: Die Umbenennung war nur Kosmetik
Die Rettung des insolventen Versandhauskonzerns Neckermann.de wird immer unwahrscheinlicher. Wie die vorläufigen Insolvenzverwalter Joachim Kühne und Dr. Michael Frege von der Kanzlei CMS Hasche Sigle mitteilten, gestaltete sich die Suche nach einem Investor als äußerst schwierig.

„Es zeichnet sich ab, das für viele Interessenten die Herausforderungen als zu komplex erscheinen“, heißt es in einer Pressemitteilung. In der Folge werde die Lage für das Unternehmen „immer aussichtsloser“.

Wie die TextilWirtschaft aus gut informierten Kreisen erfuhr, haben viele Interessenten wegen des hohen Investitionsstaus bei Neckermann abgewunken. „Da in den vergangenen fünf bis zehn Jahren zu wenig in den Wandel investiert wurde, ist der Versender in vielen Belangen nicht wettbewerbsfähig“, sagt in Insider. Daher müsste der neue Eigner viel Geld in die Hand nehmen, um die Frankfurter Firma auf den aktuellen Stand zu bringen.

Ein weiterer Ablehnungsgrund war offenbar das fehlende Kostenbewusstsein bei Neckermann: „Die Investoren monieren vor allem, dass ihrer Ansicht nach über einen langen Zeitraum hinweg nicht kostenbewusst gewirtschaftet worden sei“, sagt Insolvenzverwalter Frege.

Letzte Hoffnungen ruhen auf drei Finanzinvestoren

Die direkten Mitbewerber von Neckermann sind dem Vernehmen nach nicht an einer Übernahme interessiert. In der Folge konzentrierten sich die Hoffnungen auf drei Finanzinvestoren, die nach achtwöchiger Suche übrig geblieben seien. Laut CMS haben sich insgesamt 50 potenzielle Investoren den Versandhändler intensiv mit den Geschäftsverhältnissen von Neckermann befasst.

Die Zeit drängt insofern, als die Agentur für Arbeit das Insolvenzgeld nur bis Ende September bezahlt. Anschließend muss der Versandhändler selbst für die Personalkosten aufkommen, die bei etwa 100 Mill. Euro im Jahr liegen. Das heißt: Ohne Investor kann das Unternehmen nicht weiterexistieren. Das hatte Neckermann-Geschäftsführer Henning Koopmann bereist im August betont

Die Neckermann-Tochter Happy Size ist ebenfalls auf Investorensuche, nachdem der Große Größen-Anbieter vorige Woche Insolvenz angemeldet hat. Die Mitbewerber Sheego und Ulla Popken haben bereits abgewinkt.


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Neckermann

whitepaper Personalisierung
Personalisierung, Dynamic Pricing und Marketing-Automatisierung gehören im Onlinehandel längst ins P ...
Topartikel
Kurz vor 9: Amazon erschreckt mit massiven Verlusten, PayPal, eBay, Urbanara, Apple,
Amazon ist die Produktsuchmaschine Nummer 1 der Deutschen. Gute Sichtbarkeit im Ranking kann daher d ...
Die Top 100 der umsatzstärksten Onlinehändler in Deutschland
Die Dominanz der Top 3 im deutschen Onlinehandel - Amazon, Otto, Zalando - ist schier erdrückend. Zu ...
Trendreport: Wie alltaugstauglich sind die Zukunftsvisionen für den E-Commerce?
Über 12.000 Produkte im ersten richtigen Virtual-Reality-Kaufhaus; ein Vertriebs-Bot, der E-Mails an ...
oliver samwer
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Oliver Samwer, Gründer von Rocket Internet, bekommt für ...
Rewe Digital: Schweizer Taschenmesser im Kampf gegen Amazon
Guten Morgen etailment-Leserinnen und Leser!Eine Studie der News-Organisation ProPublica zeigt gerad ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats