Neue Google-Suche: 5 Folgen für den E-Commerce

related people
Die neue Google-Suche “search, plus your world“ soll die Suche auf ein neues Level heben. Der neue Algorithmus verknüpft die Suche stärker mit dem Social Network Google+, soll individuellere und persönlichere Suchergebnisse ermöglichen. Stichwort: Social Search.

So teilt Google auch heute schon Nutzern wie mir den Suchergebnissen Empfehlungen, beispielsweise geplusste Seiten meiner Freunde, zu.Die Ergebnisse sollen damit relevanter werden. Das hat auch Folgen für den E-Commerce. 

  • Empfehlung: Ganz klar -Website-Angebote, die von Freunden geplusst und empfohlen wurden, genießen ein höheres Vertrauen. Es zählt damit für Webshops nicht mehr allein die Platzierung auf der Suchergebnisliste.
  • Pages: Google will auch relevante und prominente Google+ Seiten in den Suchergebnissen anzeigen. Will sie sogar schon als Vorschlag in der Suchleiste mit anzeigen. Für Unternehmen lohnt es sich damit mehr denn je, Google+-Seiten anzulegen.
  • SEO: Statt allein auf SEO zu setzen, müssen Anbieter Nutzer vermehrt motivieren, Information über die Website in den Netzwerken und via Google zu teilen.
  • Inhalte: Gefragt sind nicht nur Sharing-Optionen auf der Website, sondern auch attraktive und relevante Inhalte jenseits der Produkte. Das erhöht die Chancen der Weiterverbreitung.
  • Adwords: Das System dürfte eher Anzeigen auf Google selbst stärken, statt Adwords-Kamnpagnen auf Drittseiten.

   Noch ist das neue Suchsystem auf englischsprachige User beschränkt, die mit einem Google-Account eingeloggt sind. Das aber dürfte sich bald ändern. Immerhin, wenn ihnen als Nutzer “search, plus your world“ selbst zu transparent oder zu unbequem ist, können sie die soziale Suche deaktivieren. Mehr zum Thema bei SearchEngineLand.

 Promo-Video von Google zur neuen Suche: 


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Google+, E-Commerce, seo, Netzwerk, Adwords

Händler und Social Media - Funkstille bei Kundenanfragen
„Wir hatten dieses Jahr kein Glück“. Das sagte Otto-Vorstandschef Hans-Otto Schrader bei der Vorstel ...
Topartikel
Die beliebtesten Arbeitgeber der Top 20 im E-Commerce
So richtig beliebt ist der Handel als Arbeitgeber nicht. Als das trendence Institut abschlussnahe St ...
Schluss mit dem Chaos: Vergleichsplattform für Shopsysteme
Es ist vielleicht die Gretchenfrage für viele Onlinehändler: Welches Shopsystem soll es denn sein? W ...
Logistik: Umsonst ist nicht genug
Da hilft kein Rechnen: Zalando und Amazon Prime haben mit ihren kostenlosen Lieferungen die Ansprüch ...
Bilanz der Otto Group steht bevor: Hingucken, wo es weh tun könnte
Mit großer Spannung blickt die Branche nach Hamburg, wo die Otto Group kommende Woche voraussichtlic ...
Shopwings:
„Laziness as a Service“ nennen sie in den USA den Trend zu mehr Bequemlichkeit. Davon will auch Shop ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 15. Januar 2012 15:55 | Permanent-Link

    Langfristig ist das ein kluger Schachzug von Google. Ich denke nicht, dass Facebook dem etwas entgegensetzen kann. Aber die Leute werden auch nicht nur auf die Empfehlungen von Freunden schauen von daher wird die gewöhnliche gute Platzierung bei Google immer noch das gleiche wert sein, wie jetzt auch noch.

  2. Erstellt 27. Juni 2012 12:32 | Permanent-Link

    google beisßt seinen konkurrenten facebook zuruck, dank seiner einbindung in die suchmaschine hat google die macht in der hand, und damit auch uns.

stats