Neues Design: Das bedeutet der große Relaunch von Amazon.de

amazon relaunch
Der eine oder andere deutsche Kunde bekam es gestern Abend bereits zu Gesicht: Das neue Design von Amazon. Gegenwärtig testet Amazon auf seiner deutschen Seite offenbar die neue Optik. Der Relaunch ähnelt dem Auftritt in den USA und dürfte damit auch hierzulande einen Strategieschwenk markieren. 

Wie schon in den USA ist die neue Optik aufgeräumter, bietet mehr Weißfläche und damit Erholung fürs Auge. Die Produkte werden klarer präsentiert und auf die Farbe orange wird weitgehend verzichtet. Besonders auffällig: Das prominent mittig platzierte  Suchfeld. Amazon macht sich damit noch mehr als bislang zur Suchmaschine Nummer 1 für die Produktsuche. 

Auch das Warenkorb-Icon wurde modernisiert. Der Wunschzettel rutscht nach rechts.

Mit der Empfehlungsbox in der Mitte der Seite wird offenbar noch experimentiert. Gestern konnte ich sie teilweise in einer reichlich großzügigen Gestaltung wie in den USA erleben, dann wieder gewohnt kleinteilig wie bislang. 

Die linksseitige Navigation wurde vergrößert und ist nun seniorenfreundlicher lesbar und dürfte sich damit auch via Tablets besser ansteuern lassen. Die Öffnung von Sub-Kategorien per Mouse-Over verbreitert den Navigationskasten und wirkt nun nicht mehr wie ein angeklebter Einkaufszettel. Anders als in den USA wurden in der linksseitigen Navigation die  Amazon-Produkte (Mp3, Kindle, Cloud, Audiobooks) bislang noch nicht vor die Produktkategorien gesetzt. 

Welche Bedeutung die eigenen Produkte nun einnehmen, dass zeigt sich stattdessen in der Seitenmitte. Die Amazon-Produkte und Services lassen sich nun auch über das mittig platzierte Startbild, das schon bislang auf Amazon-Produkte fokussierte, über eine Art Slider mit Reitern für für die einzelnen Segmente leichter ansteuern.

Klarer Kurs: Der Fokus liegt zunehmend auf den digitalen Produkte  (Mp3, Kindle, Cloud, eBook, Apps). Amazon möchte außerdem zunehmend eigene Dienste und eigene Elektronikartikel verkaufen. Alle anderen Marken sind nur Gast auf der Plattform.

 

kolbrueck krimi

Etailment.de gibt es auch bei Facebook, Twitter und Google+. Oder abonnieren Sie den Newsletter


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Amazon, design, relaunch

Bundesliga

Kurz vor 9: Bundesliga-Fanshops im Härtetest, Zooplus geht es tierisch gut, eBay, Uber, HSE24, PayPal

Bundesliga: Rund um den Trikotverkauf im Fanshop punkten vor allem die großen Bundesliga-Clubs mit e ...

Topartikel

zalando paket

Zalando: Das Paket bekommt ein radikal neues Design

Es ist vermutlich die zweitriskanteste Veränderung, die sich Zalando derzeit erlauben kann. Gewöhnun ...
Whitepaper: Wie Marken den Kontrollverlust beim Direktvertrieb im Web verhindern

Whitepaper: Wie Marken den Kontrollverlust beim Direktvertrieb im Web verhindern

Der Rucksackhersteller Deuter hat vom Landgericht Frankfurt gerade erst die rote Karte erhalten, wei ...
Bundesliga: Online-Fanshops im Test / Bayern München ist Klassenbester

Bundesliga: Online-Fanshops im Test / Bayern München ist Klassenbester

Sportschau gucken und dann rasch vor lauter Begeisterung über den Heimsieg der eigenen Bundesliga-El ...
Studien

Wochenrückblick: Stoff satt, um besser zu werden - Beispiele, Tipps, Slidehares und Whitepaper

Beispiele für Beacon, Tipps für TV-Spots, Merksätze für Mobile Commerce und ein kostenloses Whitepap ...
E-Commerce braucht TV, aber keine Agentur (Plus: 8 Tipps für den idealen TV-Spot im E-Commerce)

7 Regeln für TV-Werbung für E-Commerce-Start-ups: Marke machen mit kleineren Budgets

Obwohl der E-Commerce-Markt brummt, sieht es für Start-ups in diesem Segment nicht zwingend rosig au ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Erstellt 7. August 2012 10:48 | Permanent-Link

    Klar wird versucht die eigenen Produkte und Services zu pushen. Jedoch glaube ich nicht, dass Amazon andere Anbieter zum "Gast" machen wird. Denn dadurch würden sie sich ins eigene Fleisch schneiden. Schließlich lebt Amazon von der Vielfalt.
    Aber die hauseigenen Verkaufsschlager eBook und Kindle in den Vordergrund zu stellen, macht definitiv Sinn. Ohne Frage.

stats