Pinterest: Warum sich Rakuten bei der Pinnwand einkauft

Von Olaf Kolbrück Olaf Kolbrück | 18. Mai 2012 |

Want from Rakuten
Ganz klar: Mit dem Einstieg von Rakuten unterstreicht das Massenphänomen Pinterest seine mögliche Bedeutung für den E-Commerce.

100 Millionen Dollar konnte die Bilder-Pinnwand in einer Finanzierungsrunde einsammeln, an der sich neben dem japanischen Internetgiganten Rakuten unter anderem Andreessen Horowitz, Bessemer Venture Partners und FirstMark Capital beteiligten.

Das sorgt dafür, dass Pinterest nun mit über einer Milliarde Dollar bewertet wird.

Etliche Marken nutzen Pinterest, diesen Katalog der Wunschträume, bereits, um eigene Produkte leichter zum "Talk of the town" zu machen und regen Nutzer mit Gewinnspielen und Aktionen zusätzlich an, Bilder von Produkten per Pin an digitalen Boards zu verbreiten. Marke und Produkt sollen so leichter zum Teil des digitalen Kaffeeklatsch werden. 

Kunden kommunizieren und empfehlen Produkte

Denn in Zeiten, in denen klassischen Kommunikation immer seltener oder nur noch mit immer mehr Aufwand funktioniert, wird die Empfehlung von Freunden und Gleichgesinnten zu einer immer bestimmenderen Größe.

"Wir glauben, dass E-Commerce ein lebendiger Prozess ist, bei dem Händler und Konsumenten kommunizieren, entdecken und kuratieren können, um das Einkaufserlebnis unterhaltsamer zu gestalten", erklärt Rakuten-CEO Hiroshi Mikitani zum Einstieg bei Pinterest.

Pinterest Offers

Jenseits des Buzzwords Social Shopping bedeutet die Präsenz bei Pinterest, das überwiegend noch Frauen begeistert, schlichtweg auch Traffic Richtung Webshop. Fab.com, aufstrebender Designer-Shopping-Club mit Copycat-Ehrung durch Rocket Internet, hat gerade etliche Updates auf den Weg gebracht, die die gemeinschaftliche Einkaufserfahrung zusätzlich stärken sollen und erklärt im gleichen Atemzug, dass Pinterest bereits rund zwei Prozent des Traffics auf die Website führt. Google+ sei dagegen eher etwas für Freunde der Homöopathie.

Pinterest-Nutzer sind zudem kauffreudiger als Facebook-Fans. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Online-Boutique Boticca. Der durchschnittliche Warenkorb lag bei Pinterest bei 180 Dollar, bei Facebook bei 85 Dollar. Nicht nur dort spürt man die Magnetwirkung: 21 Prozent der Pinterest-Nutzer sagen, dass sie nach dem Besuch der Plattform schon ein dort gesehenes Produkt gekauft haben.

Pinterest: Wunschkatalog für kauffreudige Frauen

Auch sonst kann Pinterest, inzwischen der drittgrößte Social-Web-Dienst nach Facebook und Twitter, eindrucksvolle Zahlen vorweisen und könnte sich als Goldgrube erweisen.

Pinterest Rakuten
So schreibt Convertro-CEO Jeff Zwelling bei VentureBeat:  "In Q2 2011 Pinterest.com represented 1.2% of social media revenue for e-commerce sites. It now represents 17.4% and is quickly gaining on Facebook. (That shift from 1.2% to 17.4% is based on measurements we made across 40 of our client sites — most of which are top 500 internet retailers.) We project Pinterest will be responsible for 40% of social media e-commerce transactions by end of Q2 2012, reducing Facebook’s share to slightly under 60% from 86% a year ago."

Wenn sich zudem eine Lehre aus Pinterest ziehen lässt dann die: Bilder werden im E-Commerce immer wichtiger. Das ist nicht neu. Doch je mehr das Nutzerverhalten von einem Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom geprägt wird, desto bedeutender wird der schneller visuelle Reiz und desto marginaler wird die Rolle des Textes.

Rakuten profititiert von Daten, Transaktionen, Knowhow

Wenn Rakuten also nun in Pinterest investiert, geht es dem Unternehmen nicht nur darum, an einem Hebel Richtung Webshops beteiligt zu sein. Es geht auch nicht nur darum, an den Transaktionen (Affiliate-Links) beteiligt zu sein, die via Pinterest ausgelöst werden. Es geht auch darum, Knowhow anzusammeln, wie man mittels Bilderwelten noch besser und mehr verkaufen kann. Und - weitaus wichtigerer Schatz - Rakuten erhält Daten und Informationen über die Interessen, Wünsche und Träume möglicher Kunden. 

Ob Pinterest wirklich das Zeug dazu hat, zum nächsten Facebook zu werden? Für eine Antwort auf diese vom medialen Hype geprägte Frage ist es noch deutlich zu früh. Zumal sich nach dem ersten Hype, die Zahl der Besucher (täglich rund 1,4 Millionen User , knapp 12 Millionen Unique Visitor im  Januar) in den vergangenen Wochen wieder etwas abschwächte. Sicher aber kann man sagen, dass Pinterest einen deutlich Einfluss auf Optik, Gestaltung und kommunikative Elemente im E-Commerce haben wird.   


Kindle Kindle
Drucken Artikel versenden

Thema: E-Commerce

Schlagworte: Rakuten, Pinterest

Studie: Verlässlichkeit und Vertrauen im E-Commerce
Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V (bevh) und die e-velopment GmbH haben ...
Topartikel
Handel der Zukunft: Wer ist noch zu retten?
„Wer jetzt Schwierigkeiten hat, den werden wir in zehn Jahren nicht mehr sehen“. Eine mutige Prognos ...
Florian Heinemann, Project A: Panik ist bei Start-ups nicht hilfreich
Natürlich hätten wir Florian Heinemann, immerhin Gründungs-Geschäftsführer von Rocket Internet und Z ...
Scheidung: eBay und PayPal trennen sich
Lange hat sich eBay gewehrt, hat die Forderung des Top-Investors Carl Icahn nach einer Trennung von ...
xxx Startups und neue Ideen: Frisch, individuell und schnell
Neue Start-ups und neue E-Commerce-Ideen? Fast kann man den Eindruck haben, es geht nur noch ums Ess ...
Digitale Szenarien für den stationären Handel
Früher nannte man es vielleicht Rundum-Sorglos-Paket. In Zeiten der digitalen Transformation heißt d ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats